Schöner klonen: Bücher zum Thema Wohnen

12. Dezember 2012, 17:11
7 Postings

Wohnen findet nicht nur zwischen Wänden, sondern auch zwischen Buchdeckeln statt. Gregor Auenhammer blätterte sich durch Neuerscheinungen

Form & Funktion

Sein quadratischer Ledersessel von 1928 und seine 1929 entworfene Chaiselongue gehören zu den Klassikern der Moderne. Als Gestalter exzentrischer Interieurs ist er legendär. Dass das OEuvre des als Charles-Édouard Jeanneret geborenen Le Corbusier (1887-1965) bei weitem über allzu Bekanntes hinausgeht, zeigt der von Arthur Rüegg über Jahrzehnte akribisch erarbeitete Catalogue raisonné. Die über 340 auffindbaren Möbelentwürfe sind mobile, auf Serienproduktion hin konzipierte Objekte prototypischen Charakters, sind aber auch fest mit der architektonischen Hülle verbunden. Ein Kompendium jenseits aller Klischees. Famos!

Arthur Rüegg: Le Corbusier - Möbel & Interieurs. € 160,- /416 S., Scheidegger & Spiess, Zürich 2012

Cool & chic

Fast scheint es, als würden Objekte wie Eames' Lounge-Chair, Fortunys Fotolampe, Marc Newsons Dreigestirn einer Lichtinstallation oder Eileen Grays Beistelltisch global zur Grundausstattung stylisher Interieurs gehören. Überprüfen kann man diese These anhand der aktuellen Interior Design Review von Andrew Martin. Das von der Sunday Times als Oscar der Interior-Design-Welt apostrophierte Werk adelt jährlich die weltbesten Designer und deren Entwürfe. Extravagant, reduziert, cool, klassisch und glamourös.

Andrew Martin: Interior Design Review Vol. 16. € 49,90 / 512 Seiten. teNeues-Verlag, Kempen 2012

Mit dem Auge essen

Von Jägern und Sammlern hat sich der Homo sapiens weitgehend entfernt. Zentral im Mittelpunkt stehen aber weiterhin Einkaufen und Nahrungsaufnahme. Philip Jodidio zeigt stilvolle Restaurants, Bars, Shops, Raumkonzepte und Inszenierungen von David Chipperfield, Peter Marino, Jean Nouvel, Bjarke Ingels et alii. Man trifft auf Talente wie Gary Card, auf Regisseur David Lynch als Gestalter des Pariser Nachtclubs Silencio sowie Goldeffekte in Tom Dixons Hongkong Tazmania Ballroom. Visionen mit Wow-Effekt.

Philip Jodidio: Eat Shop Drink - Architecture Now! € 29,90 / 416 Seiten. Taschen-Verlag, Köln 2012

Zimmer mit Aussicht

Die einsame Hütte in den Bergen gehört wie das Haus am Meer zu unseren Sehnsuchtsorten. Wir verbinden damit ein Leben im Einklang mit der Natur, abseits der Hektik des Alltags. Dramatisch anmutende Refugien präsentiert die seit Jahren in St. Moritz beheimatete Kommunikationswissenschafterin Gisela Rich in der opulenten Monografie Living in Style - Mountain Chalets. Gemein ist allen luxuriösen Landsitzen - situiert in Kitzbühel, Chamonix, Gstaad oder Aspen - die Verbindung modernen Komforts mit natürlichem Material. Holz, Fell, Leder - regionaler Herkunft, ohne Odeur der Provinz.

Gisela Rich (Hg.): Living in Style - Mountain Chalets. € 49,90 / 220 Seiten. teNeues-Verlag, Kempen 2012

Geschmack statt Kapital

"Konstruieren statt konsumieren" lautet das programmatisch-lautstark postulierte Manifest. Im Netz hatte alles begonnen: "Du hast kein Geld für Möbel? Dann bau dir selber welche!" Mit der Do-it-yourself-Initiative hat der Berliner Rapper und Architekt Van Bo Le-Mentzel den Nerv getroffen: Nach seinen Anleitungen kann der Berliner Hocker, ein Kuba-Sofa und der 24-Euro-Chair von Laien, zu Kosten, die selbst Hartz-IV-Bezieher zahlen können, gebaut werden. Seinem Aufruf im Netz, ihm ähnlich gute Ideen zu schicken, folgten zahlreiche User. Ergebnis dieses "Crowdsourcing" ist ein Taschenbuch mit intelligenten Selbstbaumöbeln. Für jeden machbar - und leistbar!

Van Bo Le-Mentzel (Hg.): Hartz IV Moebel.com. € 12,99 / 144 Seiten. Verlag Hatje Cantz, 2012

Licht & Schatten

Geboren in Schweden als Spross einer Industriellendynastie, zog es Lars Bolander früh nach London und New York, wo der Innenarchitekt bald Gunter Sachs und Salvador Dalí zu Freunden und Kunden zählte. Der für seine eklektischen, extrem persönlichen extravaganten Interieurs, in denen Stil und Komfort auf Abenteuer und Kunst treffen, Gerühmte präsentiert eine Retrospektive bisherigen Schaffens. Pop-Art meets Klassizismus, Moderne fusioniert mit Tradition. Handwerkskunst, Design und Kultur im Dialog mit Natur.

Lars Bolander: Interieur Design & Inspiration. € 79,90 / 192 Seiten. Verlag teNeues, Kempen 2012

Angewandter Eklektizismus

Ob die zunehmende Konzentration auf die "eigenen vier Wände" als Neo-Biedermeier zu deuten ist, gilt es zu bezweifeln. Unbestreitbar aber ist - als Kontrapunkt zur Hektik des Alltags - die Bedeutung privater, persönlicher Refugien. Stafford Cliff und Gilles de Chabaneix hinterfragen, "wie wir wohnen" und inwieweit die Topografie der Umgebung Leben und Lebensstil der Bewohner beeinflusst. Detailverliebt, exemplarisch, eklektisch.

Stafford/Chabaneix: Wie wir auf dem Land wohnen / Wie wir in der City leben € 29,90 / 256 S., CBV 2012

Savoir-vivre

Barbara & René Stoeltie publizieren seit 1984 in Vogue, The World of Interiors, AD, Elle, House and Garden, Country Living und House Beautiful über Interior-Design. Seit Jahren auch die sorgsam edierte Reihe Livin in ... Neue Bände über Toskana und Provence mit Häusern, die den für diese Regionen so typischen Charme atmen.

Barbara & René Stoeltie: Living in Tuscany / Living in Provence. Je € 9,99 / 172 S. Taschen-Verlag, 2012

Theorie & Praxis

Als "Haus ohne Augenbrauen" wurde das heute als zentrales Meisterwerk der Wiener Moderne geltende Haus am Michaelerplatz apostrophiert. Das 1909 derart geschmähte Bauwerk gilt als Ausdruck einer kulturhistorischen Metamorphose, die dessen Schöpfer Adolf Loos (1870-1933) im Jahr zuvor mit der Streitschrift Ornament und Verbrechen höchst polemisch proklamierte. Eine Auswahl der pointierten, visionären, kompromisslosen Texte über Gott und die Welt hat Loos-Experte Peter Stuiber neu ausgewählt und kommentiert. Grandios zeigt der Band die mit missionarischer Empathie gebotene Eloquenz und Intelligenz auf. Zeitlos.

Adolf Loos: Ornament und Verbrechen. Hg.: Peter Stuiber. € 16,90 / 192 S. Metroverlag, Wien 2012 (Gregor Auenhammer, Rondo, DER STANDARD, 7.12.2012)


  • Im Zeitalter der Globalisierung wirken Interieurs oft uniform geklont. Zudem besteht nur ein schmaler Grat zwischen Kitsch und Kunst, zwischen Styling, Moderne und Tradition. Stellt sich die Frage, ob individuelle Kompositionen Rückschlüsse auf das Seelenleben ihrer Bewohner zulassen.
    foto: gunter sachs' halston house aus "interieur design lars bolander"

    Im Zeitalter der Globalisierung wirken Interieurs oft uniform geklont. Zudem besteht nur ein schmaler Grat zwischen Kitsch und Kunst, zwischen Styling, Moderne und Tradition. Stellt sich die Frage, ob individuelle Kompositionen Rückschlüsse auf das Seelenleben ihrer Bewohner zulassen.

Share if you care.