Japan bringt wegen Nordkorea Abfangraketen in Stellung

6. Dezember 2012, 10:08

Nordkorea hat Raketenabschuss zwischen 10. und 22. Dezember angesetzt

Tokio/Pjöngjang - Japan bringt aus Sorge über den angekündigten Start einer nordkoreanischen Rakete Abschussvorrichtungen im Süden des Inselreiches in Stellung. Es seien PAC-3-Abfangraketen auf der zur südlichen Provinz Okinawa gehörenden Insel Miyako eingetroffen, rund 1600 Kilometer südlich von Tokio, berichteten japanische Medien am Donnerstag.

Während das kommunistische Nachbarland vom Start einer Satelliten-Trägerrakete vom Typ Unha-3 spricht, gehen Japan, die USA, Südkorea und andere Länder davon aus, dass in Wirklichkeit erneut die Technologie für Interkontinentalraketen getestet werden soll. Als Startfenster hat Nordkorea die Zeit vom 10. bis 22. Dezember genannt.

Die Regierung in Tokio will die Rakete zerstören, sollte sie auf japanisches Territorium zu fallen drohen. Nordkorea ist in den vergangenen Tagen von mehreren Ländern eindringlich aufgefordert worden, auf den Raketenstart zu verzichten. Es gebe jedoch Hinweise, dass die Aufstellung der Langstreckenrakete auf der Startrampe im Nordwesten des Landes abgeschlossen sei, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf einen Regierungsbeamten in Seoul. Eine solche ballistische Rakete ist das wichtigste Trägermittel für einen atomaren Sprengkopf. (APA, 6.12.2012)

Share if you care
2 Postings
Da müssen die Japaner aber ganz nah ran...

... damit sie noch eine Chance haben, draufzuschießen, ehe die Rakete wieder ins Meer fliegt...

Und am 22ten kann ers sowieso nicht mehr starten, da ist ja die Welt schon untergegangen, aber vielleicht hats ihm ja auch niemand gesagt ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.