Microsoft belohnt Android-Horrorgeschichten mit Smartphones

User halten mit Gegenbewegung #WindowsRage dagegen

Microsoft greift auf der Jagd nach Aufmerksamkeit - erneut - zu eher unkonventionellen Mitteln. Um die Sicherheit des eigenen Systems zu betonen und auf diesbezügliche Probleme beim Marktführer Android hinzuweisen, ist man auf der Suche nach Twitter-Testimonials, wie The Next Web berichtet.

Malware-Opfer gesucht

"Hast du eine Android Malware-Horrorgeschichte parat? Antworte mit #DroidRage und deiner besten/schrecklichsten Geschichte und wir haben vielleicht ein Genesungs-Geschenk für dich", heißt es über den offiziellen Account von Windows Phone. Die User sollen also unter dem Hashtag #DroidRage negative Erlebnisse mit Android im Bezug auf Schadsoftware schildern und können im Gegenzug kostenlose Windows-Smartphones abstauben.

So kann nicht nur ein schlechtes Licht auf das Ökosystem des Konkurrenten geworfen werden, diese Taktik setzt auch eine Diskussion in Gang, in derem Zuge Windows Phone im Gespräch bleibt.

Zweiter Anlauf

Neu ist die Taktik nicht. Schon zu Windows Phone 7-Zeiten hat das Redmonder Unternehmen den gleichen Aufruf gestartet, nachdem Google 27 infizierte Apps aus dem Play Store entfernte. Damals lief die Kampagne aber über das Konto von "Ben The PC Guy", dem rund 18.000 Twitter-Nutzer folgen. Die Nachrichten des offiziellen Windows Phone-Accounts haben aktuell über 220.000 User abonniert.

User kontern mit #WindowsRage

Im Moment sieht es allerdings nicht so aus, als würde die Kampagne laufen wie gewünscht. Bei The Verge wird berichtet, dass eine erkleckliche Anzahl von Twitterern lieber Horrorgeschichten aus ihrem Alltag mit dem Windows-Betriebssystem unter dem Hashtag #WindowsRage zu Protokoll gibt.

Während keines der beiden Themen aktuell in den weltweiten Trends aufscheint, noch in jenen, die Twitter für England oder die USA errechnet, besteht durchaus die Gefahr, dass die Aktion mehr Schaden anrichtet, als sie Microsoft durch die Aufmerksamkeit bringen könnte. Derzeit beläuft sich die Postingfrequenz unter beiden Hashtags allerdings auf nur wenige neue Nachrichten pro Minute. (red, derStandard.at, 06.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 166
1 2 3 4

dass das nach hinten losgeht hätte ms eigentlich klar sein sollen. eine derartige vorlage zu liefern und dann zu hoffen, dass eh alles gut geht, ist halt sehr naiv.

Windows 8 ist eine einzige Horrorgeschichte. Da stimmt fast gar nix.

ein phone ist ein phone. Fürs internetsurfen sollte man sich einen Stand-PC kaufen.

ein auto ist ein auto. Fürs musikhören sollte man sich ein radio kaufen.

Oder ein Auto mit Radio.

Wer trägt seinen Stand-PC nicht ständig bei sich? Jetzt gerade sitze ich mit meinem iMac im Starbucks, nennt mich Hipster aber Handys sind nur zum telefonieren!

laptops gelten nicht, es muss schon ein stand-pc sein.

ist das microsoft-betriebssystem nicht schon horror genug?

Ja eh,

Ich durft mich gerade mal wieder darüber ärgern, dass ich für Stunden keine sms empfangen konnte, und eine wichtige verpasst habe. Das Programm stürzt einfach ab, und man muss das phone neu starten...aber wie gesagt, man merkt es nicht...

ja, so kennen wir die Android Phones. Leider scheints für ihres kein Update mehr zu geben.

find ich cool, die smartphones kann man bei ebay oder willhaben zu geld machen (wenn des klumpat jemand möchte)

in den 80er Jahren war Sony extrem innovativ

nur sauteuer, dann kam in den 90ern Microsoft als progressives Unternehmen... jetzt ist's Apple...

wobei die Firmenpolitik immer aggressiver geworden ist...

what's next?

Huawei vielleicht ? ;-)

Ich hätte da 'ne Horrorgeschichte:

Android-Trojaner erbeutet 36 Millionen Euro:

http://www.spiegel.de/netzwelt/... 71282.html

Ich erlaube mir zusätzlich die Frage, warum "Der Standard" nicht darüber berichtet. Keine Sorge, nur eine rhetorische Frage, ich kenne ja die wichtigsten Werbepartner des "Standard" ;-)

"Die Angriffe laufen in der Regel so ab: Zunächst wird der PC des Opfers mit einer Trojaner-Software infiziert."

#WindowsRage :D

Hehe! Damit sollte man auf einer MS-Plattform nicht prahlen und hoffen das man ein WP-Phone gewinnt! Ohne den Windows-Trojaner auf dem Desktop wäre dieser Betrug nämlich gar nicht möglich gewesen!

Aufpassen - der Angriff war zweiteilig, und dabei hatte der Windows(!)-Virus, den man sich zuerst auf dem PC eintreten musste, einen ebenso großen (wenn nicht größeren) Anteil... ;o)

Und wer ernsthaft eiin angebliches "Update" auf seinem Telefon autorisiert das angeblich von der Bank kommt (!), dem ist wirklich nicht zu helfen, DER überweist auch freiwillig geld an irgendwelche Nigerianer, wenn sie ihn nur geschickt genug ein Gschichtl reindrücken... ;oP

Ach ja - der Standard hatte ausgiebig über diesen Angriff berichtet.

ich rufe nur noch leute an, die ein android

benutzen. deshalb empfehle ich allen freunden und bekannten, sich ein windows phone zuzulegen.

Anleitung nicht verstanden

Handy im Kühlschrank

Ich war nie ein großer Microsoft Fan (Linux Nutzer seit den 90ern) aber dennoch muss ich zugeben, dass ich an Windows Phone zumindest das User-Interface nicht uninteressant finde und auch noch ein altes Windows Mobile Gerät (Siemens Loox) herum liegen habe. Benutzen würde ich ein Windows Phone allerdings nie, denn mit dem Käfig den Microsoft herumgebaut hat und Ökosystem nennt kann ich nichts anfangen. Als Entwickler kann ich nicht mal meine eigenen Apps auf meinem eigenen Gerät testen ohne das unter Zahlung einer Jahresgebühr über den Marketplace abzuwickeln.

Es gibt glücklicherweise andere interessantere UIs: MeeGo, Jolla

Zu MS nur ein Kommentar: Kein Kommentar.

Und wieviele aktuell erhältliche Phones gibt es mit den Beiden?
Keines, ach so, macht ja nix

Jolla: Nächstes Jahr.

MeeGo/Maemo: Nokia N9 - geiles Teil.

Posting 1 bis 25 von 166
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.