Hypo Tirol nach fünfter Niederlage out

5. Dezember 2012, 23:52

Nach 2:3 gegen Roeselare nur noch Chance auf Platz drei - Coach Chrtiansky mit Leistung zufrieden

Innsbruck - Österreichs Serienmeister Hypo Tirol hat am Mittwoch auch sein fünftes Gruppenspiel in der Volleyball-Champions-League verloren. Die Innsbrucker sind nach einem 2:3 (-23,17,18,-21,-11) zu Hause gegen den belgischen Vertreter Knack Roeselare bereits ohne Aufstiegschance in die K.o.-Phase. Im abschließenden Gruppenspiel kommenden Mittwoch in Friedrichshafen geht es für die Tiroler allerdings noch um den dritten Gruppenplatz.

Für Tirol war es die sechste Niederlage im sechsten Duell mit den Belgiern. Die Leistungskurve zeigt aber zumindest nach oben. Nach einem knapp verlorenen ersten Durchgang diktierten die Innsbrucker in den Sätzen zwei und drei das Geschehen. Ein Wechsel auf der Aufspieler-Position bei Roeselare brachte sie im vierten Satz aber aus dem Konzept. "Wir haben dann ein paar Fehler gemacht, das war spielentscheidend", meinte Hypo-Kapitän Daniel Gavan.

Mit der Leistung war Trainer Stefan Chrtiansky weitgehend zufrieden, hatte es in Belgien doch noch eine klare 0:3-Pleite gesetzt. "So eine Niederlage kann ich akzeptieren", erklärte der Slowake. "Es ist zwar schade, dass die Champions League jetzt für uns vorbei ist. Die Leistung war aber eine klare Steigerung. Die Mannschaft hat eine Reaktion gezeigt." Etwa auf eine 2:3-Niederlage in der Mitteleuropa-Liga vor eineinhalb Wochen gegen den nationalen Konkurrenten Aich/Dob.

"Wir wollen endlich aus diesem Tief herauskommen", versicherte Außenangreifer Alexander Berger, mit 22 Punkten nach dem Kolumbianer Ronald Jimenez (23) bester Scorer der Tiroler. Gelegenheit bietet sich in einer Woche in Friedrichshafen. Mit einem 3:0- oder 3:1-Sieg im direkten Duell würde Hypo die Deutschen noch überholen. Die Chancen auf den CEV-Cup sind dennoch minimal. Nur die vier besten Gruppendritten dürfen in den zweitwichtigsten Europacup-Bewerb umsteigen. (APA; 5.12.2012)

Share if you care
9 Postings

Haben die jemals eine Partie in der CL gewonnen? Die spielen seit Jahren in der Königsklasse und bekommen Jahr für Jahr eine auf die Rübe.
Hört's bitte auf damit.

hui

war knappe kiste, gestern. hab zwar nicht die gesamte partie gesehen, aber koreimanns kurzeinsätze waren mal nicht schlecht. Denke, dass auf der Außenangreiferposition nach dem Abgang von Chrtiansky jun. doch Alternativen fehlen. Hoffentlich kommt Carletti wieder. Alles in allem: gute CL-Spiele, sogar gegen Kazan. Freu mich auf die Duelle mit Aich/Dob!

A ganz Informierter!

Is scho gut. Das war überspitzt formuliert. Jedoch liegt das Sieg-Niederlagenverhältnis jedoch deutlich unter 50%.

Die hotvolleys waren Anfang der Nullerjahre im Final Four, jetzt sind's nirgendwo.

Sollen jetzt an der CL...

...nur mehr Teams teilnehmen, deren Gewinnquote über 50% beträgt?

Das stell ich mir rein mathematisch schwierig vor.

Soll Innsbruck zumeist als Kanonenfutter in der CL agieren oder doch eher im CEV-Cup spielen?

so ein blödsinn!

erstens waren's nie Kanonenfutter - außer auswärts gegen Kazan. Und das ist ja ein Kaliber. Zweitens spielt halt der Österreichische Meister CL - vielleicht ist's ja nächstes Jahr Aich/Dob ;) Drittens steigt der Gruppendritten auch noch in den CEV-Cup ein - besteht auch noch Hoffnung. Und zu deinem Argument mit den Hotvolleys: die CL ist stärker geworden, da sie (immer mehr) von den großen Volleyball-Nationen Polen, Russland und Italien ernst genommen wird. Und damals war Hotvolleys das US-Nationalteam - der Rest ist Geschichte und wird von Enns in der AVL aus der Halle geschossen...

Na dann

ziehen wir fast alle österreichischen Vereine aus sämtlichen CLigen zurück oder was?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.