Überprüfung beendet, kein Verdacht gegen Ute Bock

Zwei Wochen nach dem Stopp aller Mietzuschüsse des Fonds Soziales Wien an den Verein Ute Bock kann die Flüchtlingshelferin aufatmen: Konflikt beigelegt, Gelder fließen wieder

Wien - Für Ute Bock kam die Entwarnung Mittwochabend. "Mich hat der Fonds Soziales Wien angerufen. Sie haben die Wohnungsvergabe unseres Vereins überprüft und haben alles für in Ordnung befunden", erzählte die Flüchtlingshelferin dem STANDARD.

Konkret habe man ihr fernmündlich mitgeteilt, dass der vor zweieinhalb Wochen, nach einem Kurier-Bericht über Unregelmäßigkeiten bei der Wohnungsvergabe erhobene Verdacht, der Verein Ute Bock habe Mietbeihilfe für Asylwerber zweckentfremdet, "völlig haltlos" gewesen sei: "Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie erleichtert ich bin. Denn ich habe mir wirklich keinen Vorwurf zu machen", sagt Ute Bock.

Offizielles Schreiben ist am Weg

Iraides Franz, Sprecherin des Fonds Soziales Wien (FSW) bestätigt das: "Der FSW setzt nach einer Überprüfung die Zusammenarbeit mit dem Verein fort", verkündete sie. Ein offizielles Schreiben dieses Inhalts sei schon auf dem Weg, sodass jene 34 Menschen, denen das Ute-Bock-Wohnprojekt in Wien ein Dach über den Kopf gibt, weiterhin bis zu 110 Euro für Einzelpersonen und 220 Euro Mietkostenersatz erhalten werden.

Diese Zahlungen hatte der FSW Mitte November eingestellt. Besagter Zeitungsartikel über einen Streit zwischen dem Verein und einem seiner wichtigsten Förderer, dem Immobilienunternehmen Hans Jörg Ulreich, ließ den kommunalen Sozialgeldgeber misstrauisch werden.

Makler sah Vertrauensbruch

Der Konflikt hatte sich um Rückgabe und Räumung jener rund 30 Wohnungen entzündet, die Ute Bock von Ulreich in Bittleihe - also gratis - zur Verfügung gestellt worden waren. Als der Makler mit der Renovierung beginnen wollte und im Juni die Hausrückgabe verlangte, stellte sich ein Bewohner quer. Er verwies auf einen Untermietvertrag mit dem Verein Ute Bock. Für Ulreich kam das einem Vertrauensbruch gleich: Er war davon ausgegangen, dass zwischen Bewohnern und Verein kein Cent fließe.

Ein zunehmend aggressiver Briefverkehr startete. Zuletzt wurde die Causa der Presse zugespielt - und die FPÖ zeigte Bock wegen unrechtmäßiger Bereicherung an.

Beihilfe "für Wohnzwecke"

Davon könne keine Rede sein, betont der Anwalt Gabriel Lansky, der den Verein Ute Bock in der Sache unentgeltlich vertritt. Die Mietbeihilfe werde für Wohnzwecke verwendet, etwa "Gas und Strom und Haushaltsanschaffungen". Auch schließe der Bittleihe-Vertrag die "entgeltliche Nutzung" der Wohnungen nicht aus.

Ulreich war Mittwochabend nicht zu erreichen. (Irene Brickner, DER STANDARD, 6.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 391
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Ute Bock

so lange in österreich auch nur ein einziger inländer friert oder seine eigene familie nicht ernähren kann sollte es für flüchtlinge keinen cent geben!
das kann doch nicht sein das inländer welche beiträge zahlen durch das rost fallen während völlig (system-)fremde anspruch auf grundsicherung haben!?

sollen sie die paar monate noch "so weiter machen" - bei den kommenden wahlen wird es für die GroKo den härstesten schlag seit bestehen der 2. republik geben!

Kurz nach Heilig Abend

fühlen Sie sich also zur Verkündung der Botschaft gedrängt,

dass man sich hierzulande doch gefälligst SELEKTIV
um Frierende und Hungernde kümmern solle?

Machen Sie Ihr Kreuzerl leicht jeweils beim schäbigen Feigling Strache,
Mister Genetic Freak?

es geht um MENSCHEN

auch asylanten frieren- nicht kapiert? sie haben auch weihnachten gefeiert? - niederträchtiger gehts ja wohl nicht mehr!

Ute for Präsident.

Das war offensichtlich ein Diffamierungsversuch....
Ute for Präsident.
Allerdings nicht in dieser beschissenen, korrupten Bananenrepublik.

Es war keine rechtliche Entscheidung, sondern eine politische Entscheidung

Natürlich, jeder Mensch würde soetwas als Betrug definieren, aber das durfte ja nicht sein, weil die Ute Bock steht sozusagen bei Rot-Grün über dem Gesetz.
Alle Gutachten von juristischer Seite, welche auch in Richtung Betrugsverdacht gingen, wurden mit einem Wisch vom Tisch gefegt, nach dem Motto: Ist uns wurscht, die Bock könma net anklagen, deswegen alles O.K. und es wird weiter ausbezahlt.
Tja, es ist halt das Geld des Steuerzahlers, darum alles O.K. Würde das Geld der Parteien dafür geradestehen müssen, dann wäre sie schon längst im Gefängnis.

Was war das anderes als Betrug?

I da Uwe aus Kärntn muaß jetzt amol gonz ehrlich sogn:

Wir Freiheitlichn megn die olte Bock nit.

Wir hom nit von grundauf wos gegen Omas speziell nit donn wenn sie uns dos Ersporte in ana Stiftung onlegn lossn tuan.

Oba Omas die wos die Asylantn von da Strossn holen tuan
die san uns gonz und gor nit Recht.

Die Asylanten sollen doch bittesehr auf da Strossn bleiben und möglichst vül onstöllen tuan!

Dos bringt doch die Wöhler dazua bei uns ihr Kreizerl zu setzn.
Die Wöhler die wos Probleme mit den Ausländern hoben. Oda die glaubn wölche zu hoben.

Desholb hoben wird Freiheitlichn von 2000 bis 2006 a nix beim Asylverfohren beschleunigen wollen:
Je mehr Asylanten zwischn den Sesseln sitzen tuan desto mehr Kreizerl für uns Freiheitliche.

So afoch ist dos.

"..Überprüfung beendet, kein Verdacht gegen Ute Bock.."

Aha...
Frau Bock hat hier im Standard indirekt zugegeben, dass sie Personen mit illegalem Aufenthaltsstatus vor den Behörden versteckt...

Na egal, für den Betrug bekommt sie sicher eine weitere Auszeichnung...

Sie tut ja damit das einzig richtige. Bravo! Wir brauchen mehr Menschen wie die Frau Bock.

Verstehe...

Kriminelle vor dem Gesetz zu verstecken ist also gut in ihrer kleinen Welt?

Kinder verprügeln ist auch OK, weil es damals halt üblich war...

Da haben sie sich eine tolle Heldin ausgesucht... ;)

Wo kriminelle? Die einzigen Kriminellen in dieser Geschichte sind die FPÖ-ler

Das ist natürlich die Frage -

wieso beispielsweise der FPÖ-Uwe ein Korrupter ist -
den die FPÖ einst medial zum besten Freund Straches stilisierte.

Und wieso sich einige FPÖ-Funktionäre rund um den Burschenschafter Graf unbedingt am Vermögen einer Oma zu schaffen machen mussten.

Erschleichung von Sozialleistungen ist in Österreich immer noch strafbar.

Wer sich also als Asylbewerber ausgibt, obwohl er keiner ist, begeht Betrug und das ist strafbar.
Wer einen illegalen Aufenthaltstitel besitzt und dennoch in Österreich bleibt, verstößt gegen das Aufenthaltsrecht und auch das ist strafbar.

Diese Leute versteckt Frau Bock jedoch vor der Polizei (ihre eigenen Aussage hier) und somit macht sich ihre Heldin ebenso strafbar, wie FPÖ'ler wenn diese staatsfeindliche Subjekte unterstützen...

Von ein bisschen Kinder prügeln, weil es ja üblich ist und alle es machen spreche ich jetzt erst gar nicht…

Aber die Realität anzuerkennen war noch nie eine Stärke, der angeblich moralisch überlegenen… ;)

na, dann schaun sie sich mal unsere wirtschafts und politisch "wichtigen" leute an, da habns den missbrauch von sozialleistungen en mass

Man kann sich gar nicht als AsylbewerberIn ausgeben, obwohl man keine/r ist. Da die Entscheidung, ob jemand berechtigt ist, Asyl zu erlangen, von Gerichten in komplizierten Verfahren gefällt wird - im Vorhinein zu wissen, wie ein solches Verfahren ausgehen wird, kann man von niemandem verlangen. Jemand, der sich um Asyl bewirbt, und dessen/deren Verfahren noch nicht endgültig entschieden wurde, ist per definitionem Asylbewerber. Die "Bestrafung" besteht darin, ggfalls. kein Asyl zu erhalten und nicht im Land bleiben zu dürfen. Mit strafrechtlicher Unbescholtenheit oder Bescholtenheit bzw. einem strafrechtlichen Urteil hat das genau gar nichts zu tun - du versuchst hier in FPÖ-Manier, harmlose ZivilistInnen zu Kriminellen zu degradieren.

Da freiheitliche Gilgamesh und da freiheitliche Uwe

treten oba grundsätzlich schon für die gesunde Tätschn bei schlimmen Kindern ein oda nit?

Nur die olte Bock die hot dos niemols dirfn.

Die ist jo schließlich ka Freiheitliche mit unsaren speziellen Sondervollmochten.

Oba dos mit den Kriminellen vasteckn dos host guad gesogt Gilgamesh.
Und wir Freiheitlichn wir verteckn kane kriminellen Oltnazis.
Dos san schließlich onständige pflichterfüllende Kamerodn die unsaren Schutz brauchn tuan.

Da Dummheit kein Argument ist, haben sie nichts gesagt…

Verschließen sie weiter die Augen vor der Realität und bezeichnen sie weiterhin jeden, der ihre verdrehte Weltanschauung nicht teilt als FPÖ’ler…

Aber bemühen sie sich doch um Bildung… ;)

Ebenso hat Sie Körperverletzung und das Quälen Unmündiger gestanden ("das Blut spritzte an die Wände"). Und so eine bekommt dann noch einen Orden...

Der Orden ist nicht dafür was sie mal früher gemacht hat, sondern dafür was sie jetzt tut.

Das ist doch schon verjährt... ;)

die FPÖ zeigte Bock wegen unrechtmäßiger Bereicherung an

ohne worte

Danke, Frau Bock, für alles, was Sie tun! Sie sind ein Licht in diesem Lande ...

Was da alles ...

... aus den Löchern kriecht sobald man Ute Bock anpatzen kann... das Forum wird richtig zum Fürchten, jeder blau bis braun gestreifte spuckt Gift und Galle sobald es um diese Frau geht, die muß verdammt viel richtig machen.

Frau Bock macht definitiv viel für die Allgemeinheit richtig:

Sie holt Asylwerber von der Straße, die aus der Grundversorgung fallen (und die aber NICHT abgeschoben werden!)

Diese Leute verschwinden ja nicht einfach nur weil der Staat ihnen keine Leistungen mehr zukommen lässt.

Die würden ansonsten teilweise zu Straftätern.

Und eine weitere Leistung für die Behörden bietet Frau Bock:
Mit der Aufnahme von Asylwerbern ohne Grundversorgung sind diese wiederum von den Behörden für Amtshandlungen kontaktierbar (für Briefverkehr usw.).

Um die Erreichbarkeit ALLER Asylwerber sollten sich eigentlich die Behörden kümmern. Nur tun sie das leider nicht.

Letztendlich ist ja auf Seite von Frau Bock genau das Gegenteil der Fall:
Sie bereichert sich nicht illegal.
Sie erledigt behördliche Sachen UNENTGELTLICH.

Posting 1 bis 25 von 391
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.