Drehbuch für Verrückte

5. Dezember 2012, 19:25
  • Ein Haupterwerbs-Hundeentführer: der einzigartige Christopher Walken in "7 Psychos".
    vergrößern 600x400
    foto: lunafilm

    Ein Haupterwerbs-Hundeentführer: der einzigartige Christopher Walken in "7 Psychos".

Martin McDonaghs Komödie "7 Psychos" - und die weiteren Filmstarts der Woche

Es ist eine sonderbare Geschäftsidee, die sich Hans (Christopher Walken) und Billy (Sam Rockwell) da ausgedacht haben: Sie entführen Hunde beim Gassigehen und kassieren später selbst den Finderlohn. Das geht so lange gut, bis sie sich den Shih Tzu eines Gangsters (Woody Harrelson) schnappen. Denn Letzterer durchschaut das falsche Spiel.

In Martin McDonaghs Komödie "7 Psychos" fungiert die Satire auf Kleinkriminelle jedoch nur als eine Erzählebene unter mehreren. Da wäre etwa noch die Coen-Brüder-verwandte Figur des erfolglosen Drehbuchautors Marty (Colin Farrell), der erfolglos an einem Film arbeitet, der um sieben verrückte Täter kreisen soll. Marty wird in Billys Machenschaften verstrickt, die Realität erweist sich dabei als dehnbarer als jede Fantasie, was der erzählerisch zunehmend haltlosere Film für etliche Überraschungen nutzt.

Die größte Qualität von McDonaghs durchaus witzigem, bisweilen etwas bemüht originell auf Tarantinos Spuren wandelndem Film ist definitiv sein Cast: Walken, Rockwell und Tom Waits in einer Nebenrolle spielen schräg und ausgelassen.

Bühne, Stoffe, Schächte
Die weiteren Filmstarts der Woche

Der Brite Joe Wright hat mit Keira Knightley wieder einmal "Anna Karenina" verfilmt und verlegt das Drama in bewusst theaterhafte Settings.

"Ruby Sparks" erzählt eine Variante des Pygmalion-Mythos, ein Autor (Paul Dano) erschafft sich die Frau seiner Wünsche: Zoe Kazan spielt sie und schrieb das Drehbuch.

Der Österreicher Timo Novotny widmete mit "Trains of Thoughts" dem Phänomen U-Bahn einen akustisch-visuellen Essay.

Der Disney-Animationsfilm "Ralph reicht's" hat einen Videospiel-Helden zum Protagonisten, der eine Auszeit braucht. (kam, DER STANDARD, 6.12.2012)

Share if you care
3 Postings
"Seven Psychopaths" ist sehr zu empfehlen!

Wenn's geht, unbedingt im Original anschauen! Die Dialoge sind ebenso trocken-witzig wie die von "In Bruges" (deutsch: "Brügge sehen… und sterben?" - I rest my case!) vom selben Regisseur.

Hab ihn nicht soo toll gefunden ... v.a. ist halt Colin Farrell ein sehr uncharismatischer Typ. Ansonsten wirklich nett besetzt (Walken echt toll, Tom Waits sieht man eh viel zu selten, Rockwell auch gut, und ein langer stummer H.D.Stanton-Auftritt) und teils auch witzige Dialoge, aber auch einige lange Längen. Und roten Faden sucht man eher vergeblich - mehr eine Aneinanderreihung skurriler Typen und Szenen. Einmal anschauen ist aber auf jeden Fall ok :)

"Seven Psychopaths" ist sehr zu empfehlen!

Wenn's geht, unbedingt im Original anschauen! Die Dialoge sind ebenso trocken-witzig wie die von "In Bruges" (deutsch: "Brügge sehen… und sterben?" - I rest my case!) vom selben Regisseur.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.