Künstliche DNS soll Produkte fälschungssicher machen

Zur zweifelsfreien Identifizierung sollen Stoffen winzige Glaskügelchen beigemischt werden

Zürich - Eine Spin-Off-Firma der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um Fälschungen auf die Spur zu kommen. Dafür wird bei der Herstellung eines Produkts dem Ausgangsmaterial synthetisch hergestellte DNS beigemischt. Diese DNS soll sich wie ihr natürliches Vorbild verhalten: Mit einer Gen-Analyse kann das Ausgangsmaterial identifiziert werden.

"Es funktioniert wie ein Vaterschaftstest", sagt Produktleiter Max Grass von "Genuine-ID". Damit die DNS während der Produktion oder durch den Gebrauch des Produkts nicht verändert oder zerstört wird, wird sie in kleinste Glaskügelchen eingebracht, die nicht mit anderen Stoffen interagieren. Für die spätere Analyse genügt schon ein Milligramm des Ausgangsmaterials. Die DNS könne festen Stoffen wie Plastik und Textilien, Flüssigkeiten wie Cremes oder Ölen und sogar Lebensmitteln oder Medikamenten beigemischt werden, da sie gesundheitlich unbedenklich sei, schreibt die ETH.

Hersteller versuchen seit langem, ihre Produkte mit speziellen Verpackungen, Hologrammen, dem Auftragen von Farbe oder Kennzeichnen durch Codes fälschungssicher zu machen. Diese Methoden sind laut Grass jedoch nicht so fälschungssicher wie die Kunst-DNS. Für einen Nachbau der gesamten eingebetteten DNS würde ein Fälscher mit den heutigen Techniken 1.900 Jahre benötigen.  (APA/red, derStandard.at, 8. 12. 2012)

Share if you care
22 Postings
Milligramm ???

Ist ein bisserl viel/groß. Bei Wasser wäre das immerhin ein Kubikmillimeter.

die sollen ihre Produkte gut und lange haltbar machen

Fälschungssicherheit ist mir doch relativ egal
hauptsache die Qualität stimmt (das ist das Wichtigste)

"Künstliche DNS soll Produkte fälschungssicher machen"

.... das bedeutet, dass die eine oder andere Unterhose fälschungssicher ist !?

Wow. Und jetzt bitte noch die Erklärung, was genau daran fälschungssicher sein soll?

1) Glaskugeln cracken, DNA präzipitieren, reinigen, einschicken, sequenzieren lassen. (Kostet ca. 300 Euro, dauert 24h)

2) Primer designen, herstellen lassen (Nochmal 3-400 Euro, dauert ca. 48h)

3) DNA des schlauen Herstellers als Template verwenden, mit den Primern, Taq-Pol und Nukleotiden in die PCR Maschine schmeissen...danke, und schon hab ich soviel von der "absolut fälschungssicheren DNA" wie ich will.

Gesamtarbeitszeit: Weniger als 5 Tage.
Gesamtkosten: Um die 1200 Euro, grosszügig kalkuliert.

Wirklich, ich muss schon sagen...SEHR fälschungssicher. Und jetzt wissen wir auch, warum Techniker nicht versuchen sollten in der Biologie rumzustolpern.

DNS steht doch für domain name system. DNS statt DNA ist doch seit über einem Jahrzehnt out, oder?

pfff...der fälscher sequenziert die DNS und lässt sie selber künstlich herstellen...und dann?

die beimischung von dna bringt gar nichts

es wird nicht verhindern, dass das fertigungsband in asien oder sonst wo etwas länger läuft und die mehrproduktion schwarz verkauft wird.

super idee das ganze für die schwarzmarktindustrie.
die so mehr produzierten wunderdinger werden als original anerkannt!

1000byte-1bit?

1bit 2°8 rechenoperationen,

keine ahnung....pro sekunde, sehr dynamisch....?

Nur so aus interesse was hat die größere Datendichte : Dna oder Moderne 4TB festplatten ?

Kann man nicht vergleichen.

Zum einen wird die DNA in Proteine umgesetzt, deren Funktion in ihrer Struktur begründet liegt. Da Komplexität der Struktur/Funktion nicht zwingend mit der Größe eines Proteins (Und damit der Sequenzlänge) korrelieren, kannst du nicht sagen wieviel Sequenz in wieviel Information umgesetzt wird.

Zum anderen hat DNA nicht nur codierende sondern auch (selbst)regulierende Funktionen und codiert einen schönen Teil ihrer Information epigenetisch (Also in einer von der eigentlichen Sequenz nicht zwingend direkt abhängigen Form)

Man kann versuchen einen Vergleich zu ziehen, soundsoviel Bit in soundsoviel Megabasen, aber aus den dargelegten Gründen ist das von vornherein zwecklos, bzw. rein akademisch.

Angesichts der zusätzlichen Funktionen wie imprinting, splicing, und dergleichen sicher die DNA

als das sagt die ein volksschüler

die dna !

folgende biologische daten kann ich beitragen: grösse des diploiden humanen genoms ca 3E9 bp; ein bp kann 4 zustände (A, C, G, T) speichern, entspricht also 2 bit, durch die doppelsträngige speicherung sind die daten zudem redundant vorhanden. durchmesser des menschlichen zellkerns ca 6 µm, darin werden eben diese 6E9 bit information gespeichert.

leider hab ich keine ahnung, welche speicherdichte festplatten erreichen - wer kann weiterhelfen?

Bei der männlichen Ejakulation soll eine enorme Menge an Information freigesetzt werden.
Die eigentliche Frage ist: Kann man eine Ejakulationsabgabe von alle potentiellen userinnen verlangen? (Vielleicht sollte ich den Verein "Brunst hat Recht" gründen).

Mit den Platten meine ich jatzt aber nur die Platten sonst nichts !

Ist ja nicht mehr (oder weniger) "genfrei", als z.B. ein Stück Rindfleisch oder eine Banane "genfrei" ist.
Mich würde viel eher stören, kleine Glaskügelchen mitessen zu sollen...

jeder intelligente mensch

weiss was mit genfrei gemeint ist: naemlich das nicht einbringen von artfremden gensequenzen in die urspruengliche lebensform (um sie damit mit einer eigenschaft auszustatten die der wirtschaft nuetzlich ist).
warum stellen sie sich so an?

Genfrei ist ein sterilisierter Stein.

"Frei von gentechnischer Manipulation" ist was anderers.

Naja, ich verstehe das eher unter Gentechnikfrei.

Genfrei kann auch sinnvoll sein, weil es ja z.B. teilweise Versuche gibt, Roboter mit echten Rattenhirnen zu bestücken, da wäre dann ein "genfreier" Roboter als Gegenstück schon passend.

also bitte

man hat sich halt auf diesen ausdruck geeinigt. und ich sage nocheinmal, ein jeder intelligent mensch weiss was damit gemeint ist. mir unterstellt man ja, wie ich an den antwortpostings lesen kann das ich es nicht verstehe, bitte, jeder wie er glaubt.
als nachdruecklich noch einmal: ich verstehe unter dem label genfrei frei von jeder kuenstlichen genmanipulation und jeder der das nicht versteht tut mir leid. lustig finde ich das sich gerade die nichtversteher hier als so super wissende presentieren.

Ob die Produkte dann noch als "genfrei" bezeichnet werden dürfen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.