Frankenstein-Prinzip für Kuscheltiere

Ansichtssache
6. Dezember 2012, 12:18

Tim Burtons neuer Film "Frankenweenie" soll Anfang 2013 in die heimischen Kinos kommen. In der Frankenstein-Parodie des US-Regisseurs werden verstorbene Tiere per Elektroschock wiederbelebt und mutieren zu Monstern. Frankenweenie erzählt von einem Jugendlichen, Victor Frankenstein, der seinen Hund wieder von den Toten erweckt, nachdem dieser bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Seine MitschülerInnen tun es ihm gleich: Sie erwecken weitere Tiere zum Leben, die jedoch Monster werden. Die Schülerinnen der Modeschule Tokio präsentierten am 5. Dezember eine Kollektion zum Thema. Kinder liefen als Models über den Catwalk, Schoßhündchen spielten eine tragende Rolle. (red, derStandard.at, 5.12.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/franck robichon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/franck robichon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/franck robichon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/franck robichon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/franck robichon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/franck robichon
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/franck robichon
Share if you care
4 Postings
na herrlich...

...illu*minatenkinder.

Stichwort Kuscheltiere

da ist eines
http://www.youtube.com/watch?v=vWQsR2JnoNA
oder da
http://www.youtube.com/user/jjohi1
take it easy ;-)))

Sie erwecken weitere Tiere zum Leben, die jedoch Monster werden.

Typische Anfangsfehler, aber das wird besser mit mehr Uebung.

was issn die modeschule tokio?

"whites on cosplay" hehe sweet... :)
hoffe es wird hier bunter...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.