S&P bestätigt Verbund-Rating mit "A"

5. Dezember 2012, 15:11

Bonitätskennzahlen nach E.ON-Deal besser, Profitabilität höher

Wien - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's hat am Mittwoch das Rating des börsenotierten Verbund mit "A" vor dem Hintergrund verbesserter Bonitätskennzahlen und einer höheren Profitabilität bestätigt. Der Ausblick bleibt stabil.

S&P geht davon aus, dass der diese Woche bekanntgegebene Ausstieg aus der Türkei bzw. die Übernahme von Kraftwerken von der deutschen E.ON erfolgreich unter Dach und Fach gebracht wird. "Wir erwarten, dass die Gesellschaft ihr Investitionsvolumen und ihre Aktienrendite beibehält, um den Cashflow entsprechend abzusichern, der dem Niveau des aktuellen Ratings entspricht", teilte S&P mit.

Das bereinigte Ebitda (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) werde heuer, 2012, deutlich über dem Niveau von 2011 liegen.

Ein Downgrading würde S&P in Erwägung ziehen, wenn sich das Risikoprofil erheblich verschlechtert bzw. die Energiegroßhandelspreise massiv absacken. Das sei aber unwahrscheinlich. (APA, 5.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.