Ebola-Viren besser erforscht als Husten oder Halsschmerzen

5. Dezember 2012, 15:37
  • Das Ebolavirus ist besser erforscht als manche Atemwegsviren, lautet die Überzeugung von Winfried Kern, Leitender Arzt der Sektion 
Klinische Infektiologie an der Uni-Klinik Freiburg.
    foto: apa/pohl-boskamp/melanie klenke

    Das Ebolavirus ist besser erforscht als manche Atemwegsviren, lautet die Überzeugung von Winfried Kern, Leitender Arzt der Sektion Klinische Infektiologie an der Uni-Klinik Freiburg.

Virale Erkrankungen der Atemwege treten besonders in der kalten Jahreszeit auf. Aus medizinischer Sicht ist noch zu wenig über sie bekannt

Freiburg - "Wir wissen über das Ebolavirus teilweise mehr als über viele Atemwegsviren", beklagt Winfried Kern, Leitender Arzt der Sektion Klinische Infektiologie an der Uni-Klinik Freiburg.

Sein Kollege Attila Altiner, Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock, ergänzt: "Häufig dauern die Symptome kürzer als eine Woche an, manchmal auch deutlich länger, ohne dass sich dahinter eine ernsthafte Erkrankung verbirgt. Welche Patienten sich auf einen längeren Verlauf einrichten müssen oder welche auf keinen Fall Antibiotika bekommen sollten, all das ist erstaunlicherweise nicht genau genug bekannt".

In einem europaweit einzigartigen Forschungsvorhaben, bei dem die Universitätskliniken Rostock und Freiburg miteinander kooperieren, sollen Patienten im Nordosten und im Südwesten Deutschlands in Allgemein- und Kinderarztpraxen zur Dauer und Art ihrer Beschwerden befragt, und die im Rahmen des Arztbesuches erhobenen Daten wissenschaftlich ausgewertet werden.

Das Projekt ist für einen Zeitraum von drei Jahren angelegt. Insgesamt dürfte die Studie bis zu 30.000 Patienten in rund 100 Allgemein- und Kinderarztpraxen pro Region inkludieren. Die Ergebnisse sollen schließlich veröffentlicht und auf internationalen Kongressen vorgestellt werden, wobei der thematische Schwerpunkt auf der Aufklärung von Patienten sowie auf dem Verschreibungsverhalten der Ärzte liegt. (red, derStandard.at, 5.12.2012)

Share if you care
2 Postings

"Atemwegsviren"

"Welche Patienten sich auf einen längeren Verlauf einrichten müssen oder welche auf keinen Fall Antibiotika bekommen sollten, all das ist erstaunlicherweise nicht genau genug bekannt"

is natürlich sinnvoll antibiotika zu geben bei viralen infekten.

Das ist eigentlich wirklich merkwürdig, eigentlich gibt es

ja einen großen Markt für Grippemedikamente, die derzeit erhältlichen sind ja meist nur zur Symptombekämpfung!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.