Pannenserie im Arte-Abendprogramm - Sender entschuldigt sich

5. Dezember 2012, 14:42

Doku kurz nach 21.00 Uhr mehrfach abgebrochen - "Sehr komplexes technisches Problem"

Straßburg - Dem Kulturkanal Arte ist im Abendprogramm vor 270.000 Zuschauern eine Serie von Pannen passiert. Eine zweiteilige Dokumentation über die deutsche Besatzung in Frankreich wurde während der Ausstrahlung am Dienstagabend kurz nach 21.00 Uhr mehrfach abgebrochen. Eine Arte-Sprecherin wies eine Darstellung von "Spiegel Online" zurück, wonach die verantwortlichen Mitarbeiter selbst nicht zusahen, sondern in einem Kino saßen, um sich die Preview eines von Arte produzierten 3D-Films anzuschauen. Dies sei nicht zutreffend.

Es habe mehrere Pannen gegeben und die Lösung sei kompliziert. Der Sender entschuldigte sich für den Vorfall. Man arbeite an der Lösung dieses "sehr komplexen technischen Problems". Laut Media Control hatte die Sendung ab 21.10 Uhr einen Marktanteil von 0,9 Prozent. (APA, 5.12.2012)

Share if you care
4 Postings

Schade um die interessante Doku. Hoffentlich wird sie irgendwann wiederholt, damit ich das Ende sehen kann. Ich hab abgedreht und ein Buch gelesen, war auch ein angenehmer Abend.

Wo ist das Problem?

Sie haben ja vermutlich eh Internet:

http://videos.arte.tv/fr/videos... 91260.html

Da können sie sogar "Allemand" oder "Francais" wählen.

bei einem marktanteil von 40% würd sich der orf noch nicht für so ein problem entschuldigen, arte tuts sogar schon bei 0,9 :) brav!

Der ORF braucht sich nie zu entschuldigen

Weil schuld sind seit jeher immer die anderen. Der entschuldigt sich nur für die angeblicherweisen schlechten Kameraeinstellungen bei den Schirennen der bosen ausländischen Sender.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.