Jung von Matt/Donau bittet um Hilfe

Ansichtssache

Jeden Winter schlafen hunderte Menschen trotz Kälte im Freien. Diesen Menschen hilft die Caritas mit dem Gruft-Winterpaket: Ein schneefester Schlafsack und warmes Essen sollen sie einigermaßen heil durch die kalte Zeit bringen. Jung von Matt/Donau unterstützt dieses Engagement und entwickelte Citylights, Anzeigen und Filme mit Josef Hader, dem diesjährigen Paten des Projekts.

foto: jung von matt/donau

Am 5. Dezember startete die Citylight-Kampagne in Wien - der erste Film ist seit 22. November auf gruft.at zu sehen. Dort kann man auch für das Gruft Winterpaket spenden.

foto: jung von matt/donau

Film "Leopold und Kurt"

Credits
Auftraggeber: Caritas der Erzdiözese Wien | Agentur: Jung von Matt/Donau | Beratung: Peter Hörlezeder, Patrizia Exenberger | CD: Andreas Putz, Emmanuel Torres | Grafik: Sophie Juren | Screendesign: Nicholas Wormus, Tamara Fröis | Text: Helena Luczynski, Karolina Kriechbaum, Nina Havlicek | Fotografie: Paul Kranzler | Filmproduktion: Tausend Rosen | Regie: Sebastian Brauneis (red, derStandard.at, 5.12.2012)

Share if you care
10 Postings

ehrlich gesagt ist das ziemlich kryptisch und langweilig

sehr schade, der zweck hätte mehr idee verdient

Gleich 50 Euro? Da wird die Hand aber weit aufgehalten.

sauber

50 Euro für einen Schlafsack? Bisschen überteuert.

Erstens sind wintertaugliche Schlafsäcke nicht gerade billig, und zweitens beinhaltet "und Hilfe" sieben warme Mahlzeiten.

50 für schlafsack "und" hilfe?

ein bissl wirr. aber der zweck heiligt die mittel!

zynisch. aber bemüht.
und man möge sich den ersten satz der pressemeldung noch einmal durchlesen.

Wozu braucht der Hader einen Schlafsack?

Weils so schnell keine neue Wolf Haas Verfilmung geben wird?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.