Neuer Wohnraum in Wien: Zu ebener Erde und im obersten Stock

Bettina Fernsebner-Kokert
5. Dezember 2012, 11:55
  • Ein Gründerzeithaus im Grätzel südlich der Thaliastraße, das nachträglich um mehrere Geschoße gewachsen ist.
    vergrößern 750x505
    foto: robert newald

    Ein Gründerzeithaus im Grätzel südlich der Thaliastraße, das nachträglich um mehrere Geschoße gewachsen ist.

Im Hippviertel in Ottakring soll nun untersucht werden, wie Wien auch im innerstädtischen Bereich wachsen kann. In den Gründerzeitvierteln könnte durch Aufstockungen und Reaktivierung der Erdgeschoße neuer Wohnraum entstehen.

Wien - Das Café Santana in der Hasnerstraße wird wohl noch länger geschlossen bleiben, wie das amtliche Siegel an der Lokaltür vermuten lässt. In der Fleischhauerei gegenüber scheint das Geschäft hingegen gut zu gehen, die Buchstaben, die an der Fassade den Schriftzug "Selchwaren" bilden, dürften schon seit Jahrzehnten dort angebracht sein.

Auch bei den Häusern im sogenannten Hippviertel (benannt nach der Hippgasse) wechseln sich frisch sanierte Gründerzeithäuser, deren reich gegliederte Fassaden in zarten Gelb- oder Blautönen verputzt sind, mit Gebäuden ab, die schon lange keinen neuen Anstrich mehr gesehen haben. Nun steht das Grätzel zwischen Lerchenfelder Gürtel, Thaliastraße, Liebharts- und Gablenzgasse im Zentrum einer Studie, die Lösungsansätze bringen soll, wie in den Gründerzeitvierteln zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden kann. Denn Wien wächst und kann dies nicht mehr nur auf der grünen Wiese tun.

Potenzial in unteren Geschoßen

Ausgelotet werden sollen laut Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) etwa die Möglichkeiten von Dachgeschoßausbauten und Aufstockungen, die bereits bestehenden Bestände müssten bestmöglich genutzt werden. Es gehe nicht nur darum, in der Höhe neuen Wohnraum zu gewinnen, sagte ein Sprecher Ludwigs am Dienstag. Wenn Häuser neu errichtet würden, könnte etwa bei breiten Straßen auch durch einen größeren Grundriss Platz gewonnen werden. Insgesamt gehe es darum, qualitativ hochwertigen und leistbaren Wohnraum zu schaffen.

Die Häuser im Hippviertel wurden zwischen 1870 und 1910 in einem für die Gründerzeit typischen strengen Raster errichtet, deshalb eigne es sich besonders für diese Untersuchung, meint Daniel Glaser von der Gebietsbetreuung. "Es gibt Geschäfte, Lokale und eine gute ärztliche Versorgung, die sogenannte Stadt der kurzen Wege ist im Hippviertel gegeben."

Sensibler Lichteinfall

Im Rahmen des "Masterplan Gründerzeit" soll in Wien nun erarbeitet werden, was in den gewachsenen Strukturen baulich möglich ist. " Gründerzeit heißt in der Josefstadt nämlich etwas anderes als in Hernals" , sagt der grüne Wohnbausprecher Christoph Chorherr. Man müsse bei nachträglichen Verdichtungen äußerst sensibel vorgehen, etwa dahingehend, dass durch nachträgliche Aufbauten den Bewohnern der unteren Stockwerke nicht zu viel Licht weg genommen wird.

Welche Möglichkeiten die Erdgeschoßzonen bieten, untersucht Angelika Psenner vom Institut für Städtebau an der TU Wien. "Der Ausbau der Dachgeschoße hat sich ohnehin verselbstständigt", sagt die Stadtplanerin, "Wien ist dadurch einfach um einen Stock nach oben gewandert".

Doch zu ebener Erde sei das Potenzial so enorm wie vernachlässigt. Dabei, so Psenner, seien die Gründerzeithäuser nutzungsneutral geplant worden, damals sei Wohnen und Arbeiten noch nicht getrennt gedacht worden. "In bestimmten Lebensphasen, etwa für ältere oder gebrechliche Menschen könnten auch Erdgeschoßwohnungen sehr attraktiv gestaltet werden." (Bettina Fernsebner-Kokert, DER STANDARD, 5.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
"nachträgliche Aufbauten nehmen den Untergeschoßen das Licht weg"!

diese Binsenweisheit ist ja wirklich nicht neu! Alle hohen Häuser tun das, überall wird zu dicht und zu hoch gebaut.

Wie wunderbar ist die Lebensqualität in den alten Gemeindebauten (zB Jedlesee), zwei bis dreistöckige Wohnhäuser und viel Grün - nicht der Profit der Baulöwen stand da im Vordergrund sondern die Menschen, die dort wohnen.

Ein Verbrechen sind die Dachaufbauten im denkmalgeschützten Arsenal, gar nicht zu reden von der Länderbankzentrale "Am Hof". Aber der Benko darf bei uns ja anscheinend alles (verschandeln)!

nana

Die Behauptung mit der Lichtwegnahme ist nicht eindeutig. Sie mag teilweise stimmen. Aber beispielsweise für die Straße gilt das nicht. Wer mal in New York war, der ist verwundert, dass in die Hochhausschluchten die Sonne kommt.

Die Gemeindebauten an sich sind auch ein verbrechen. Mit steuergeld finanziert. Steuern sind nicht freiwillig. Gemeindebauten sind die Antwort auf einen durch den Staat verhinderten freien wohnungsmarkt. Gemeindebauten sind keine Lösung. Sie richten sich nicht nach Angebot und Nachfrage freier menschen. Sie bringen den staatlichen wohnbaugesellschaften und staatlichen bauträgern aufträge und einkommen. Das ist auch eine Art unfreiwilliger Umverteilung.

...wurde auch mit den steuergeldern...

...die wir auch dafür gezahlt haben errichtet und nicht von diversen politikern verzockt...wäre heute auch noch möglich, wenn die politik ihren sozialen auftrag ernst nehmen würde...baulöwen soll es weiter geben und auch reiche die demn baulöwen das abkaufen, das gibt massig jobs!

Garagen!

Ins Erdgeschoß und in den Keller gehören Garagen!

Ebenerdige Fahrradräume

mit breiten Türen.

Das Auto kann man ja nachts vor der Türe stehen lassen, das Rad nicht.

Für Sie Gratis natürlich, nehm ich an...

yay, ins erdgeschoss

damit man sich wirklich wohl fühlt in den gassen. haustor, garagentor, haustor, garagentor, ausfahrt. schaufenster? geschäfte? nix, muss ja mein auto parken mit dem ich jeden tag dann weit weg fahr und spät abends heimkomm weil mans in der gegend ja tagsüber nicht aushält.

diese bevölkerungsentwicklung hat sich schon vor jahren abgezeichnet. hr. ludwig hätte schon vor jahren in seiner funktion als stadtrat für stadtentwicklung dafür sorge tragen können, z. bsp. hätten die neuen wohnhäuser beim nord- und hauptbahnhof einige stockwerke zusätzlich vertragen. auch das "Boden versiegeln" hätte man verringern können, wenn man in transdanubien weniger reihenhaussiedlungen und stattdessen mehrgeschossige wohnbauten genehmigt hätte.

dachgeschoss-ausbauten in gründerzeitvierteln zerstörren einfach nur stadtbild und den charme der architektur des alten wiens.

mehr stockwerke

die gebäude im sonnwendviertel werden in erster linie 7 stockwerke haben, die gebäude am nordbf. teilweise sogar 10.

natürlich, hätten mehr geschoße sein können, aber 7 bis 10 sind ohnehin schon mehr als der übliche standard von 5 bis 7.

das große potenzial schlummert eher in innerstädtischen lagen, auf denen 2-etagen-wohnhäuser stehen, zb in meidling.

also meidlung würd ich nicht als innerstädtisch bezeichnen

Wenn man sich anschaut wie feucht solche Altbauten selbst im Hochpaterre sind versteht man vielleicht warum die Erdgeschosse nicht schon vor 100 Jahren als Wohnraum genutzt wurden, obwohl der Wohnraum da genauso knapp und die Ansprüche der Leute sicher nicht höher waren.

Keine Sorge, die Häuser wurden genutzt,

nicht nur das Hochparterre, sondern auch das Tiefparterre. Und wenn sie mit offenen Augen Abseits der Repräsentationsstrassen spazieren gehen werden sie feststellen dass diese Nutzung auch heutzutage noch durchaus üblich ist.

Mich wunderts immer wieder, dass die grindige Gegend in der ich aufgewachsen bin nun ein hippes Grätzel ist.
Wo man sich vor 25 Jahren nicht mal durchgehen traute kostet eine 50m2 Wohnung nun 7Hunderter -
schön, komisch und irgendwie traurig zugleich - ist es Dialektik oder nur das Alter?

für eine 50m2 wohnung

kriegen sie in der gegend maximal 6 hunderter brutto. unbefristet

Die Wohnungsknappheit in Wien wäre nicht so ein grosses Problem, wenn man den regelmässigen und masiven Zuzug von förderungsbedürftigen, mittellosen MigrantInnen auf ein vernünftiges Maß beschränken würde. Mittlerweile hat sich nämlich herumgesprochen, daß die Gemeinde zahlt, wenn man sich als Neuzuwanderer die Wohnung nicht selbst finanzieren kann. Solche rechnerischen Notwendigkeiten fehlen natürlich in der vielgepriesenen "Wiener Charta" für friktionsfreies Zusammenleben...

Entgegen des allgemeinen Gefasels von unkontrolliertem Zuzug man auch als EU-Bürger

nur dann eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung erhält, wenn man
a) eine entsprechende Anstellung und
b) eine entsprechende Unterkunft nachweisen kann.

Also soooo leicht ist das mit dem Förderungen auch wieder nicht.

Gerade gestern haben mir förderungsbedürftige Migranten

eine nette Dachgeschosswohnung mit 90m^2 und Terasse vor der Nase weggeschnappt. Gfraster.

Was faseln Sie da eigentlich?

Antragsberechtigte - Wohnbeihilfe
•Österreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger sowie diesen gleichgestellte Personen (zum Beispiel Bürgerinnen und Bürger eines EU-Staates)
•Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft mit Nachweis eines mindestens fünfjährigen, legalen Aufenthaltes in Österreich.

Ich verstehe nicht ganz, was Ihr Posting - das Sie übrigens warum auch immer gleich im ersten Satz mit einem unnötigen persönlichen Untergriff beginnen - mit meinem obigen Einwand zu tun haben soll, ausser, Sie würden trotz des allseits bekannten, in diesen Ländern zur Zeit noch üblichen Durchschnittseinkommens annehmen, daß es keine förderungsbedürftigen, mittellosen MigrantInnen aus anderen EU-Ländern (wie zB. Rumänien, Bulgarien, Polen, Litauen usw.) gibt; eine Annahme, die allerdings schlicht und einfach falsch wäre...

Das ist kein Untergriff - du faselst tatsächlich kompletten Schwachsinn.

Auch die EU Ausländer müssen sich in Österreich nach 3 Monaten bei der ma35 melden und nachweisen, dass sie entweder über genug Vermögen oder ein regelmäßiges Einkommen verfügen, und nur so bekommen sie nach 5 Jahren diesen Status.

Zur Sache: mal abgesehen davon, dass Sie unzulässige Schlüsse ziehen - ich gehe davon aus: bewusst - wie wollen Sie den Zuzug von EU-Bürgern auf "ein vernünftiges Maß" beschränken? Bundesheereinsatz an der Stadtgrenze?

Also, bitte ein bisschen intellektuelle Redlichkeit. Das schaffens mit etwas guten Willen.

wirksames Beschränken ginge anders. Indem man Zuzugsanreize zurückdreht.
Aber die Grünen wollen das nicht. vdB: Jährlich 15 000 neue Bewohner ist sein Ziel. Und Grüne Wahlplakate: "nichts wie rein mit Euch".
Und Frau Glawischnig fährt nach Mürzsteg, zur Grün-Propaganda, wo es nurmehr Alte und bald keine Bewohner mehr geben wird.
Nichts mehr mit urgrünen Zielen: Zwingt Grün rein. Die Grünen sind eine Wachstumspartei, wie sie mal früher die Krebszellen als Beispiel hinstellten.

Ich habe das posting jetzt aufmerksam und vorbehaltlos gelesen und kann nur anmerken: "Häh???"

Nein, Sie haben mich offensichtlich falsch verstanden:

Ich will nicht MigrantInnen von unseren Grenzen fernhalten, sondern halte es für Unsinn, daß durch allzu große Freigiebigkeit bei der Wohnkostenförderung der Zuzug finanzschwacher Wirtshaftsflüchtlinge" forciert wird, die hier (Mindestsicherung, Wohnbeihilfe, Mietzinsbeihilfe) mit einer weitestgehenden Übernahme ihrer Lebenshaltungskosten durch die Allgemeinheit rechnen können, während gut ausgebildete und arbeitswillige Zuwanderer sich die wenigen teuren Restwohnungen nicht mehr leisten können. Wenn der Staat hier die diesbezüglichen Förderungen reduzieren und die so freiwerdenden Gelder in den Bau leistbarer Wohnungen investieren würde, wäre der Effekt ein positiv umgekehrter.
Beim derzeitigen System verdient nur der Immobilienhandel.

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.