"Carjacking" in Wien: Täter erst 14 und 15 Jahre alt

5. Dezember 2012, 10:14

Burschen bedrohten junge Frau mit einer täuschend echtaussehenden Pistolenattrappe: "Lass den Schlüssel stecken und verschwind"

Wien - Einer 21-jährigen Frau ist am Dienstagabend in Wien unter angedrohter Waffengewalt der Pkw entwendet worden. Die beiden Täter waren - wie sich bei der Festnahme herausstellte - erst 14 und 15 Jahre alt. Die Schüler wurden noch am Abend festgenommen und verbrachten die Nacht hinter Gitter. Mittwochvormittag werden sie von den Ermittlern befragt.

Auf dem Nachhauseweg von Freunden stieg die 21-Jährige gegen 23.10 Uhr in der Heinestraße in Leopoldstadt in ihren roten Hyundai. Plötzlich rissen zwei Männer die Fahrertür auf, hielten ihr eine silberne Pistole vor das Gesicht und fuhren sie an: "Lass den Schlüssel stecken und verschwind!" Die junge Frau sprang aus dem Wagen und lief davon. Mit ihrem Handy verständigte sie schließlich die Polizei.

Festnahmen an Tankstelle

Polizeistreifen nahmen die Verfolgung auf und entdeckten das geraubte Fahrzeug bei einer Tankstelle in der 7. Haidequerstraße in Simmering. Einer der Täter wurde noch im Fahrzeug festgenommen. Sein Komplize war währenddessen auf dem Tankstellen-WC: Er wurde ebenfalls verhaftet.

Wie sich herausstellte, waren die Räuber erst 14 und 15 Jahre alt. Den Überfall begingen sie mit einer täuschend echtaussehenden "Spielzeugpistole". (APA, 5.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 167
1 2 3 4

Wenn Sie nur auf Infos achten, ist der Junge kein SERIENTÄTER, sondern (ich denke der richtige Begriff wäre) amtsbekannt.

Wenn Sie nur auf solche Infos achten, kommen Sie auf keinen Hintergrund.

hm, ned schlecht. da muss die polizei echt schnell am tatort gewesen sein.

23:10

is scho a bisserl spät - aber noch legal nach dem vollendeten 14. Lebensjahr.
Wenn die Eltern was dagegen haben, dass sich die Früchtchen draussen rumtreiben, dann fallen vielleicht 11 jährige aus dem 3. Stock. http://derstandard.at/135642685... bilisiert.
Das ist aber nur eine Vermutung von mir um auch den Schwachsinn des heutigen Jugendschutzes aufzuzeigen: Eltern dürfen nichts mehr, wenn sie wollen und die Lehrer dürfen auch nichts mehr und die Polizei schon gar nicht.

Früher hätten sich die beiden bei der Polizei ein paar blutige Nasen geholt, und in Zukunft die Polizisten ganz freundlich und höflich gegrüßt. Daheim wär ihnen dann noch der Hintern versohlt worden.. früher

Aber wäre das Fenster gesichert gewesen

....? , dann eventuell keine Anzeige?

Nur zur Info ...

... die netten Jungs wurden heute freigelassen.

Hoffentlich aber erst

nach einer ernsten Ermahnung, sowas in Zukunft aber wirklich nicht mehr zu tun!

einsperren im finstersten loch von ganz ö zusperren und schlüssel wegschmeissen

wenn, dann bitte

gleich diese eltern mit!

da merkt man dass die Jugend kein Benimm mehr:

Lassen Sie bitte den Schlüssel stecken und entfernen Sie bitte Ihren werten Körper aus dem Auto

Diese Gfraster, auch wenn es noch Kinder sind, sollen die volle Härte des Gesetztes zu spüren bekommen ... aber da wird es wieder heißen, die Armen hatten keine schöne Kindheit ... wird immer ärger, leider!

eventuell daran gedacht...

...dass die schon des öfteren die volle härte gespürt haben und nie was anderes gelernt und erfahren haben?

manche sind aber unbelehrbar ... heute halten sie denen die hand hin und morgen nehmen sie sich ihr auto ... man sollte mal aufwachen und nicht eine jede straftat gutreden ...

bloody pranksters...

schon wieder

das Ergebnis dieser antiautoritären "Erziehung".

Als es noch autoritäre "Erziehung" gab wurde ein Krieg nach dem anderen geführt.

Dass sind eher Relikte aus jenen Familien, deren Eltern weiterhin autoritär erziehen...

Jetzt brauchts keine Kriege mehr,

jetzt bringen die modernen Krieger die Zivilisten von nebenan um, mit automatischen Waffen, mit Gewehren, Pistolen und, wenns nicht anders geht, mit ihren eigenen Autos, nachdem man sich diese gewaltsam angeeignet hat.

oder wo es den Eltern eigentlich total egal ist, was die Kids so treiben...

Und Mittwochnachmittag ...

... wurden sie hoffentlich von den Eltern "befragt".

Leider nein

Angeblich haben die Eltern aufgegeben.

Arme Frau, jetzt hats eh schon optischen Diebstahlschutz fürs Auto (rotes) gehabt und dann wird ihr sogar das Auto geraubt!

Ne, ernsthaft: Die Welt steht eh net mehr lang.

Toller Nachwuchs!

gg

Simmering ist auch nimmer das was es einmal war.

Ich empfehle die Ernst Strasser Verteidigung vor Gericht:

Herr Rat, es war komplett anders, als es der Anschein vermuten lässt. Wir wollten ihr nur unsere neue Waffenattrappe für Fasching zeigen, wo wir als Cowboys mit schlechtem Englisch die Leute erschrecken wollten. Als sie daraufhin aus dem Auto sprang und davon rannte, haben wir vernommen, dass der Motor ja noch rannte. Als überzeugte Umweltschütze wollten wir den Motor natürlich abstellen, da bemerkten wir aber, dass sie fast keinen Benzin mehr im Tank hatte und wahrscheinlich den Heimweg nicht mehr geschafft hätte. Also fuhren wir auf unserem Weg zur Polizei bei der nächsten Tankstelle vorbei, um vollzutanken, wo wir ungerechtfertigterweise festgenommen wurden. Wir sehen uns als Helden der Nation.

sie haben ein kleines aber wichtiges Detail vergessen

Die beiden dachte eigentlich, daß die Frau, der Tankwart, die Klofrau der Tankstelle und ein "zufällig" vorbeikommender Passant zu einem Autodiebstahl-Ring gehörten, in den sie sich mit ihrer bestens geplanten Aktion einschleichen wollten um ihn auffliegen zu lassen.

Posting 1 bis 25 von 167
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.