Orange wird "3": Auf drei zählen

Kommentar | Andreas Schnauder
5. Dezember 2012, 00:14

Österreich verliert einen Marktanbieter, weit problematischer erscheint aber die Zusatzvereinbarung betreffend Yesss

Die Funkstörungen beim Megadeal am österreichischen Handy-Markt sind unüberhörbar. Hutchison mit dem Markennamen "3" will Orange schlucken und reicht deren Diskontschiene Yesss an A1 weiter. Österreich verliert damit einen Marktanbieter, was aber gar nicht so schlimm ist. Erstens, weil der Wettbewerb hierzulande intensiv ist und "3" samt Orange kleinster Anbieter bleibt. Und zweitens, weil eine gewisse Rentabilität Voraussetzung für Investitionen in Technologie ist.

Weit problematischer erscheint die Zusatzvereinbarung betreffend Yesss. Telekom Austria kommt bereits jetzt auf einen kritischen Marktanteil von mehr als 40 Prozent. Jeder weitere Ausbau der Marktführerschaft kann eigentlich nur dann Sinn machen, wenn dahinter die Absicht steckt, den Wettbewerb einzuschränken. Und bei diesem Unterfangen kann die Reduktion von vier auf drei Anbieter dann sehr wohl eine Rolle spielen. Während in anderen Ländern die Reviererweiterung des Platzhirschs indiskutabel wäre, hat das Kartellgericht den Teil-Deal bereits ohne Auflagen genehmigt, was nicht gerade beruhigend wirkt.

Dabei bringt der Yesss-Verkauf noch weitere Unannehmlichkeiten abseits der Fusionskontrolle. Die Telekom Austria kann sich den Kaufpreis von 390 Millionen Euro nicht wirklich leisten. Wenn ihre Verantwortlichen auf drei zählen können, versuchen sie noch eine Hintertür zu finden, um aus dem Vertrag auszusteigen. (Andreas Schnauder, DER STANDARD, 5.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
"bis drei zählen"

bitte. In Österreich.

Wieviel ist denn da wieder geschmiert worden?

........und wer war der lobbyist ? :)

Und wenn man Yess nicht verkauft, sondern zusperrt, verringert sich der Marktanteil der TA?

Sorry, aber man kann eben eine Firma nicht zum Blühen verordnen, nur weil es insgesamt für den Markt gut wäre, wenn es viele blühende Firmen gäbe.

Entweder wird Yess verkauft, oder verschwindet ganz.

Etwas widersprüchlich

Wenn der Deal für die Telekom wirklich so ungünstig ist, wie Herr Schnauder behauptet, (Formulierungen wie "Wenn ... auf drei zählen können" tragen nicht gerade dazu bei, die Argumentation des Autors glaubwürdiger zu machen: Auch in mathematischen Beweisen steckt der Fehler häufig in Details, die mit "Wie man leicht einsieht" begründet werden.) würde der Kauf zur Schwächung des Marktführers beitragen.

Bitte keine Aufregung

Bitte keine Aufregung.
Österreich hat die billigsten Handytarife weit und breit, z.B. gegenüber Deutschland 70 % niedriger.
Siehe http://www.handytarife.de/index.php?aid=2497

Europavergleich auf Basis Deutschland = 0 :
Österreich - 70%
Niederlande - 47%
Dänemark - 24%
Deutschland 0
Luxemburg + 3%
Frankreich + 12 %
Belgien + 44 %
Polen + 52 %
Tschechische Republik + 105 %
Schweiz + 132 %

... sind sie bei der telekom beschäftigt ?

Und was habe ich davon, wenn in Ö die Tarife steigen ?

Nicht wirklich etwas ..... ich/wir müssen mehr zahlen.

wieso gehen leute eigentlich zu A1 ? die haben die teuersten tarife.

haben relativ gute firmentarife

und wenn man ein firmenhandy hat bekommt man als sog. member dann 25 prozent rabatt auf alle tarife. wenn man die 25 prozent abzieht sind sie meistens sogar ein wenig günstiger als der mitbewerb.

Weil sie das beste Netz haben!

Ich hatte Orange, T-Mobile und Telering...zu A1 sind deren Netze einfach kein Vergleich! A1 ist viel besser.

Und ich zahl 19,90 für 1000 Minuten, 1000 Sms und 1GB Daten.

stimmt echt nicht

"A1 hat bestes Netz": kann ich nicht vergleichen, aber bis auf die Tunnel auf dem Semmering habe ich mit Orange immer&überall einen Connect
"Preis": ich zahle für 3.000 min + 1.000 SMS + 3 GiB Daten 22,60 im Monat

connect-test sagt was anderes

3 hat das beste netz seit 2 jahren

bei 3 zahle ich 7 euro für 1000 minuten 1000 sms 1 gb daten + wenn die 1gb aufgebraucht sind flatrate (mit niedrigerer geschwindigkeit)

ahja und a1 hat ja nicht umsonst den neuen slogen mit "einfach a1" (früher "das beste netz")

sie mussten das ändern da sie ihre werbung nicht mehr mit "das beste netz" machen dürfen da sie eben NICHT mehr das beste netz haben

3 hat deswegen das beste Netz, weil es sich eben bei A1 einbucht, wenn das eigene nicht vorhanden ist.

das stimmt net

sie benutzen T mobile seit 2 jahren

http://derstandard.at/135025979... albes-Jahr

Nur Lügner, die vom standard.at, oder? ;)

lol. ich hab mit drei um 9,90 dasselbe wie sie. nein, hupps. das beste netz neuerdings,und 2 GB daten ;)

Das weiss ich schon, daß es billigere Tarife gibt.

Aber kein besseres Netz und schon gar nicht mit 3!

Auch wenn die 3 Werbung suggeriert sie hätte das beste Netz, so stimmt es einfach nicht.

Und das begründen Sie wie?

Ich habe andere Erfahrungen gemacht.

Ich wollte mal zu 3 wechseln und habe es ausprobiert

mit einem Wertkartentarif.
Kein Empfang im Lift und am Gang, schlechter Empfang in der Wohnung.
Selbst am Flughafen schlechter Empfang und in der Obersteiermark auch nur schlechter Empfang.

Aber wie gesagt, ist ein paar Jahre her...kann jetzt ja durchaus besser sein.

Was wirklich super ist bei 3 ist das 3 like home!

Ich finds lustig!

Meine Arbeitskollegion hatte A1 und klagte über schlechten Empfang.
Jetzt gehts sie zu Telering und freut sich.
Alle '3' Arbeitskollegen haben den besten Empfang!

Das frag ich mich auch schon lange.

Aus demselben Grund warum Leute Strom von zB der EVN beziehen, ohwohl ein gutes Dutzend Stromanbieter billiger sind:

Weils immer schon so war-oder aus reiner Bequemlichkeit zu wechseln.

Naja,

Ich bin zB bei den Wiener Stadtwerken geblieben, weil die jährliche Ersparnis bei meinem Tarif gegenüber dem Mitbewerb bei ca. 30€ gelegen wäre. (Laut Regulator-Webseite)

Da lohnt sich für mich der Aufwand jedenfalls nicht.

naja...welcher aufwand?
ein formular ausfüllen und faxen? 10 minuten...

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.