59 Militärpolizisten in Rio bei Anti-Drogen-Razzia festgenommen

Sicherheitskräfte sollen Bestechungsgelder angenommen haben

Rio de Janeiro - Wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Drogenmafia sind im brasilianischen Bundesstaat Rio 59 Militärpolizisten festgenommen worden. "Es reicht nicht, sie festzunehmen, wir müssen sie entfernen", sagte Sicherheitssekretär Jose Mariano Beltrame dem Fernsehsender Globo News. Bei dem Einsatz seien auch elf mutmaßliche Drogenhändler gefasst worden. Beltrame gab zudem die Absetzung des Kommandeurs des 15. Bataillons der Militärpolizei in Duque de Caxias, Claudio de Lucas Lima, bekannt.

An dem Großeinsatz hatten sich mehrere Sicherheitsbehörden, unter anderem auch der Geheimdienst, beteiligt. In neun Kasernen der Militärpolizei sowie in 13 Armenvierteln gab es Festnahmen. Insgesamt 65 Militärpolizisten sowie 18 mutmaßliche Drogendealer wurden per Haftbefehl gesucht. Einige Beamte hatten den Ermittlern zufolge Bestechungsgelder eingestrichen, damit sie Drogen- und Waffenhändler entkommen lassen. Auch über die Freilassung inhaftierter Krimineller hätten sie verhandelt.

Im Jahr 2008 hatten die Behörden von Rio eine Offensive gestartet, um die Region vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 und den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 zu befrieden. Die Sicherheitsbehörden brachten einige Favelas, die seit Jahrzehnten von Drogenbanden beherrscht worden waren, wieder unter ihre Kontrolle. Die Mordrate im Bundesstaat Rio sank. (APA, 4.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.