"Das Higgs-Boson ist Grundlage unserer Existenz"

Interview | Robert Czepel
4. Dezember 2012, 20:51
  • Eine von Abermillionen Protonen-Kollisionen am Cern, bei der vier hochenergetische Elektronen (in Grün und Rot) beobachtet wurden.
    foto: ap

    Eine von Abermillionen Protonen-Kollisionen am Cern, bei der vier hochenergetische Elektronen (in Grün und Rot) beobachtet wurden.

  • Rolf-Dieter Heuer: "Natürlich sind die Energien des LHC nicht so hoch wie beim Urknall. Aber die 
Energiedichte ist durchaus vergleichbar."
    foto: ap/laurent gillieron

    Rolf-Dieter Heuer: "Natürlich sind die Energien des LHC nicht so hoch wie beim Urknall. Aber die Energiedichte ist durchaus vergleichbar."

Nach der Entdeckung des Higgs-Teilchens muss es eine neue Physik geben, sagt Cern-Chef Rolf-Dieter Heuer - Robert Czepel sprach mit ihm über dunkle Materie, Urkräfte und den Charme der Supersymmetrie

STANDARD: War 2012 das spannendste Jahr Ihrer wissenschaftlichen Karriere?

Heuer: Ja, das war es. Wenn man das Higgs-Teilchen entdeckt, nach dem fast 50 Jahre gesucht wurde: Das ist schon etwas Einmaliges.

STANDARD: Was tut das Higgs-Teilchen?

Heuer: Das Higgs-Teilchen verleiht den Bausteinen der Materie ihre Masse. Würde es nicht existieren, würden alle fundamentalen Teilchen - zum Beispiel Quarks und Elektronen - mit Lichtgeschwindigkeit durchs Universum fliegen. Mit anderen Worten: Das Higgs-Boson ist eine der wesentlichen Grundlagen dafür, dass wir physikalisch existieren können.

STANDARD: Warum hat es so lange gedauert, bis es nachgewiesen wurde?

Heuer: Erstens benötigt man sehr hohe Energien für diesen Nachweis. Zweitens ist die Wahrscheinlichkeit, Higgs-Teilchen durch Kollisionen von Protonen herzustellen, sehr gering.

STANDARD: Wie viele Kollisionen benötigt man, um ein Teilchen zu erzeugen?

Heuer: Mindestens zehn Milliarden Kollisionen. Um den Nachweis statistisch abzusichern, benötigt man aber noch viel mehr, nämlich 1000 Billionen.

STANDARD: Wie viele schaffen Sie am Cern pro Tag?

Heuer: An guten Tagen ungefähr 15 Billionen.

STANDARD: Der Nachweis des Higgs-Teilchens gelang mit dem Teilchenbeschleuniger des Cern - der größten und wohl auch kompliziertesten Maschine der Welt. Vertrauen Sie dem Ergebnis?

Heuer: Absolut. Wir haben die Technik und Software jahrelang mit bekannten physikalischen Prozessen geprüft.

STANDARD: Können Sie ausschließen, dass in der Nachweiskette Fehler passiert sind, so wie es kürzlich bei Messungen von vermeintlich überlichtschnellen Neutrinos der Fall war?

Heuer: Ja, denn der Nachweis gelang mit zwei eigenständigen Experimenten mit jeweils unterschiedlichen Methoden. Kurz vor Verkündigung der Entdeckung am 4. Juli wussten nur vier Personen über die Ergebnisse Bescheid: Mein Forschungsdirektor, ich selbst sowie die zwei Leiter der beiden Kollaborationen. Das war ein unabhängiger Cross-Check.

STANDARD: Die "Supersymmetrietheorie", kurz Susy, könnte das bislang übliche Standardmodell ablösen. Was ist das Neue an Susy?

Heuer: Susy führt für jedes Teilchen des Standardmodells ein zusätzliches supersymmetrisches Teilchen ein. Das Elektron hätte demnach einen supersymmetrischen Partner, ebenso die Quarks. Das sind aber alles hypothetische Teilchen. Die Situation ist vergleichbar mit den 1930er-Jahren. Damals hat der britische Physiker Paul Dirac die Antimaterie postuliert, also ein Antiteilchen für jeden bekannten Materiebaustein. Das war zunächst eine reine Hypothese - allerdings hat der Nachweis nur drei Jahre gedauert. Der Charme der Supersymmetrietheorie liegt darin, dass sie drei der vier Grundkräfte - nämlich Elektromagnetismus, starke und schwache Kernkraft - bei hohen Energien, wie etwa zum Zeitpunkt des Urknalls, vereinigen kann.

STANDARD: Historisch gesprochen: Am Anfang war die Urkraft?

Heuer: Davon gehen wir aus. Die Kräfte haben sich erst im Laufe der Zeit getrennt. Noch ein Vorteil von Susy: Das supersymmetrische Teilchen mit der niedrigsten Masse könnte stabil sein. Das könnte die lange gesuchte dunkle Materie sein, die wir unter anderem benötigen, um die Bewegungen der Galaxien erklären zu können.

STANDARD: Nachdem nun der letzte ausständige Baustein des Teilchenzoos entdeckt wurde - gibt es eine "neue Physik" des Standardmodells?

Heuer: Es muss sie geben, denn das Standardmodell lässt extrem viele Fragen offen. Die Zahl der Raumdimensionen, das Überwiegen von Materie gegenüber Antimaterie, dunkle Energie, dunkle Materie - all das können wir mit dem Standardmodell nicht erklären. In meinen Vorträgen mache ich meist folgenden Vergleich: Newtons Mechanik ist eine Näherung der relativistischen Mechanik für niedrige Geschwindigkeiten. Sobald die Geschwindigkeiten höher sind, brauchen wir Einstein statt Newton. Das Standardmodell ist wiederum eine Niedrigenergienäherung jener Theorie, die wir um das Standardmodell bauen müssen.

STANDARD: Was sagen uns die Versuche am Cern über den Kosmos?

Heuer: Sie können etwas über den Zustand kurz nach dem Urknall aussagen. Natürlich sind die Energien des Teilchenbeschleunigers LHC nicht so hoch wie beim Urknall. Aber die Energiedichte, also die Energie pro Fläche, ist durchaus vergleichbar. Wenn man mutig ist, kann man bis zur Geburtsstunde des Universums zurückrechnen, sofern man ein passendes Modell hat.

STANDARD: Was ist am Cern in den nächsten Jahren geplant?

Heuer: Bis 17. Dezember führen wir noch Protonenkollisionen durch. Nach der Weihnachtspause machen wir vier Wochen lang Experimente mit Schwerionen. Dann schließen wir den LHC zwei Jahre - also bis Ende 2014, weil er für höhere Energien überarbeitet wird. Bis 2030 sind Versuche auf einem Energielevel von bis zu 14 Teraelektronenvolt geplant (derzeit sind es bis zu acht, Anm.). (Robert Czepel, DER STANDARD, 05.12.2012)


Rolf-Dieter Heuer (64) ist seit 2009 Generaldirektor des europäischen Kernforschungszentrums Cern und damit Chef über insgesamt 11.000 Forscher.

Am Mittwoch 18.30 Uhr, nimmt Heuer an der Podiumsdiskussion "Higgs Boson - Was nun? Verändert ein kleines Teilchen die Sicht auf unsere Welt?" im Vienna Tech Gate teil. Noch bis zum 5. 1. ist die Ausstellung "Reise zum Urknall / En route vers le Big Bang" des ÖAW-Instituts für Hochenergiephysik (HEPHY) im Institut Français in Wien zu sehen, zusätzlich gibt es Vorträge.

Link
bigbang.hephy.at

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 145
1 2 3 4
Wenn man wissen möchte, warum der FS3 eigentlich nur Unsinn daher redet

muss kein Experte für Teilchenphysik sein. Wenn ich Posts von FS3 lese, dann lese ich das:
Er bezeichnet Heuer als "His Masters Voice", und unterstellt allen, die seine Theorien (oder was auch immer das ist) nicht glauben, "Gehrin gewaschen zu sein" oder meint "für all jene, die sich nicht mit Gehirn-…u.Weißwäsche zufrieden geben wollen" zu schreiben.
Ich bin kein Physiker, ich kann das fachlich nicht beurteilen, aber ich weiß, dass jemand der es nötig hat, einen Streit um wissenschaftliche Fakten mit Ressentiments zu führen, die allen anderen nur unterstellen, dass sie blöd sind und der niemals so etwas wie selbstkritische Reflexion zeigt, nicht richtig liegen kann.
Das geht sich schon karmatechnisch nicht aus. FS3 ist ein Scharlatan.

waaas, keine kollisionen am 21.12.2012?

damit ist meine theorie der self-fulfilling-doomsday-prophecy nach der wissenschaftler zu fleiss an diesem tag ein neues experiment machen um den eso-freaks eins auszuwischen und dann aus versehen das universum kaputtmachen wohl nicht mehr haltbar :(

Aus gegebenem Anlass

der Crackpot Index zum selberermitteln

http://math.ucr.edu/home/baez... ckpot.html

Viel Spass bei der Vermessung der Poster

der crackpot index fällt gleich mal fürchterlich wegen unseriosität durch weil er im punkt 8 nicht mal Einstein richtig schreiben kann

The candidate got 30 points. ;D

Für jemanden, der "gerade über die Grundrechnungsarten" Bescheid weiß, nehmen sie ihren Mund ziemlich voll. Wieso schaffen sie es nur nicht, die unfreiwillige Komik hinter diesem PR-Interview zu sehen? Es ist ganz einfach -falls sie wirklich etwas …

…v.d.Materie verstünden:

Das was ihnen, u.anderen Nachbetern vollmundig als "Higgs-Feld" verkauft wird, ist nichts weiter als das alte Aether-Konzept, durch die Hintertür brimborischer "Wissenschaftlichkeit" neu aufgemascherlt, weil es eben niemand mehr wagt, das A-Wort auszusprechen.

Die Konsequenzen werden erschütternd sein (was sie ob des vielen Jubels offenbar gar nicht beschnallen)!

Das Feld soll also zw.Massteilchen die Wechselwirkung bewerkstelligen. D.h.,es muß überall-zugleich existent sein. Masse wird z.bloßen Größe einer Interaktion mit einem Feld.

Dies bedeutete weiters f.ein Universum konsistenten Funktionierens,daß all seine Teilchen immer dort in genügend großer Anzahl vorhanden sein müssen,wo sie gerade benötigt werden…

@F S 3

"Für jemanden, der "gerade über die Grundrechnungsarten" Bescheid weiß,..."; jetzt wollen wir es aber wissen.

heir ein paar aufgaben - die selbst für dich - lösbar sein sollten:
5+5=
12-2=
5*4=
15/3=
das schafst du, oder?

ps: und aufpassen F S 3, da trick dabei!

pps: bist eh liab.

36 Punkte!

wissen sie, was ein skalarfeld ist? außerdem ist das higgs-feld ist eben ein feld und keine ansammlung von teilchen, die "in genügend großer anzahl vorhanden sein müssen".
das hat nichts mit einem äther zu tun.

und dwr goigle rennt scho...

... Ueber wiki kann man genug zusamnenschwurbeln, dass es so ausschaut als wuesste man was ein vektor und dgl. ist. Dass man und 90% die hier mitschwurbeln glauben, das seien vektoren aus dem R3 die man aus der schule kennt tut nix mehr zur sache. Dann findet man mit google sicher einen link aus der hochenergiephysik, der erlaeutert dass in der quantenchromodynamik sich die teilchen - feld dichotomie aufloest bzw zu einer betrachtungsfrage reduziert wie der welle teilchen dualismus. Das kann man natuerlich wieder mit bombast hier reinkuebeln. Drunter bitte noch ein zitat, ambesten von hawking, einstein, feynman, newton, galileo oder dem lieben gott. Fertig ist das bullshitterposting.

ich kenne meine Grenzen, Herr Frsecobaldi...

... ich bin in ganz anderen Sektoren gut und theoretische Teilchenphysik gehoert nicht dazu. Ich habe keine Mittel zu beurteilen, ob das Higgs Feld der neue Aether ist. Aber sie sind ein als Taxler haengengebliebener Studienabbrecher der Philosophie, der nicht einmal ein einfaches Integral loesen kann. Sie glauben das haben sie nicht noetig, weil sie ja schlagwoerter aus dem internetz googeln koennen, aber Sie koennen die Qualifikation dazu in dem ganzen leben nicht erreichbar... sie trauen sich in jeder Hinsicht zu viel zu.
Warum ich Patienten wie Sie regelrecht verachtet, ist weil Sie es schnell und billig haben wollen.Ohne die muehen, der uebung wollen Sie hier mit instant Material glaenzen.Traurig
, und sicher nicht kritisches denken

Mit dem Äther hat das Higgs-Feld nichts zu tun, aber dazu braucht man nicht einmal viel von Teilchenphysik zu verstehen. Die Lorentz-Invarianz des Feldes ist da eigentlich schon Argument genug.

Und auch das FS3 kennt nun ihre "Grenzen", die sie vorrangig geschmacklich aufgezeigt haben, weil sie fachlich nicht mitdenken wollen, sondern sich lieber im Fahrgastraum irgendwohin chauffieren lassen wollen-ohne selbst je ein Lenkrad in Händen…

…gehalten zu haben.

So gesehen spielt das FS3 gerne auch ihren "Taxilenker".

So lange jedenfalls, bis sie wieder einmal den Fahrgastraum verunreinigen, weil sie ein wenig zu viel über den Durst getrunken haben - oder weil ihnen ob so vieler plötzlicher Selbsteinsichten ganz einfach fürchterlich schlecht geworden ist.

Aber auch für sie gilt da die Regel: Bitte die Reinigungskosten bezahlen.

Das FS3 wünscht ihnen hiermit alles Gute - nur suchen sie bitte das nä.Mal einen anderen Platz zum Übergeben…



PS: Ein Taxilenker ist dem FS3 ein weitaus interessanterer Gesprächspartner, als sie.

Offenbar benötigt es heute schon politikerähnliche Emanationen, damit wir die Welt erklärt bekommen. Dieser feine "His-Masters-Voice" hat also per cernhaft-papaler Bulle festgelegt, daß das so sein muß. Basta!…

…Ein derart großes Funding, wie das CERN darf absolut keine Zweifel streuen, weshalb "His-Masters-Choice" gerne von "Grundlage" und "Existenz" faselt, wiewohl eine Sigma-5-Genauigkeit bei ein paar 5 Mrd.Ereignissen echt miserabel klingt.

Das ist nämlich etwa ähnlich einzuordnen, als wenn du eine Milliarde Joghurtbecher gegen eine Wand wirfst, alle Ergebnisse fotografierst, und dann stolz jenes eine Bild präsentierst, das dem fliegenden Spaghettimonster verblüffend ähnlich schaut. Oder eben Jesus, je nachdem an was du glaubst.

FS3-NACHLESE:
http://derstandard.at/plink/133... 3/26982229

Also, zusammengefaßt würde das FS3 von diesem guten Mann KEINEN Gebrauchtwagen kaufen. -Aber als Wahlhelfer würde er ganz gut zum Stronach passen…

Das ist eigentlich schon eine Empfehlung für den Mann!

wenn jemand, der nicht ueber die grundrechnungsarten hinauskommt...

... anfaengt die primaerliteratur zu googlen und sich ueber alles, was er nicht versteht vor wut selbst zerfleischt kommt sowas raus

Echt ?…

…Für das FS3 klingt aber dieser Rolf-Dieter gar nicht "wütend". Eher voreingenommen und gespielt überzeugt.

@F S 3

"Also, zusammengefaßt würde das FS3 von diesem guten Mann KEINEN Gebrauchtwagen kaufen."; echt? sowas aber auch.

von dir wissen wir aber auch, daß man im elektrischen universum kein bild (im sinne von bilde), obwohl "fernsehsender" braucht, nicht?

Nein, das ist so einzuordnen, daß der Zusammenhang einer 5-Sigma-Genauigkeit mit dem Umfang der Stichprobe auch etwas ist, das das FS3 grundsätzlich nicht verstanden hat.

Wenn der Mensch was nicht versteht...

...ist es gleich unnötig, dumm und irrelevant.

Ich halts für sehr interessant und hätte die Diskussion gern miterlebt.

Hat vielleicht wer einen Link, zu Infos oder eventuell ein Video / Stream dazu.

nö, und solange wir folgendes nicht verstehen:

warum ist die gravitationskraft so schwach?

woher kommt die masse?

welche form hat ein elektron, und warum ist es nicht rund?

ändern sich die naturkonstaten?

also mal die ganz grundlegenden probleme nicht gelöst haben, sollten wir die higgs-loop-branen-galileon-strings schön in der schublade lassen, weil sich unser problem ganz woanders, nämlich an der BEOBACHTBAREN basis selbst befindet, wovon sich die masse vielleicht mit dem esoterikgequatsche aus cern ablenken läßt, aber viele wissenschaftler inzwischen nur mehr kopfschüttelnd und staunend verzeweifeln läßt

Der Widerspruch liegt schon in der Frage selbst...

Welche Form hat ein Elektron (also: Form ist unbekannt)
Weshalb ist es nicht rund (also: Form ist bekannt)

Hätte so einen simplen Logikbruch weder HiggsWozu noch FS3 zugetraut - aber man kann sich ja täuschen ;-)

:)

autsch...stimmt, hast recht. Wo kommen wir den mit so einem Denken hin. Wäre ja so, als könnte man fliegen, oder als ob sich die Erde um die Sonne drehen würde...
/off ;)

- ist sie nicht. Sie is nur so schwach, weil sie nur zu einem Gewissen Teil mit uns Wechselwirkt. Um es ganz einfach zu sagen.

- Wie Vorposter...Darum gehts ja in dem Artikel...Durch das Higgs-Feld.

- Verweis auf die String Theorie ;)

- Sind sie eigentlich auch nicht -> Quantenmechanik

Wir sind noch so jung und werden noch oft Sachen sehen, die über unseren Verstand gehen werden. Wir teasten uns aber gut heran.

- weil sie nicht stärker ist
- wechselwirkung mit dem higgs feld (higgs boson wurde nachgewiesen)
- was würde die form eines elektrons zeigen? wie sollte man dies messen? wieso sollten alle elektronen dieselbe haben und wieso sollte sie überhaupft festgelegt und messbar sein?

Warum sollte ein Elektron denn rund sein, und was meinen Sie mit "Form" wenn Sie von subatomaren Teilchen reden?

Posting 1 bis 25 von 145
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.