Österreich nimmt 1,1 Milliarden Euro auf

4. Dezember 2012, 16:52

Zwei Emissionen werden aufgestockt

Wien - Die Republik Österreich plant für kommenden Dienstag zum letzten Mal in diesem Jahr eine Auktion von Bundesanleihen. Sie dürfte dabei abermals von dem für Österreich nach wie vor günstigen Zinsumfeld profitierten. Geplant ist die Aufstockung von zwei Bundesanleihen mit Laufzeiten von zehn und sieben Jahren um in Summe 1,1 Mrd. Euro, geht aus dem Auktionskalender der Bundesfinanzierungsagentur hervor.

Zuletzt konnten für die zehnjährige Bundesanleihe im November eine durchschnittliche Emissionsrendite von 1,888 Prozent erzielt werden. Aktuell liegen die Sekundarmarktrenditen für den zehnjährigen Bereich noch günstiger bei 1,77 Prozent.

Für siebenjährige Laufzeiten liegt die Sekundärmarktrendite derzeit bei 1,14 Prozent. Im November erzielte sei bei der Auktion 1,22 Prozent. (APA, 4.12.2012)

Share if you care
9 Postings
Trotz der niedrigen Zinsen!

2012 schaut es so aus!

https://www.bmf.gv.at/budget/ak... blicke.htm

Defizit 01-10/2012: 9.286,9 Mio. Euro (+33%!)
Defizit 01-10/2011: 6.210,2 Mio. Euro

Das hat mit Regieren doch nichts zu tun, das ist nur noch Verwirtschaften!

Ich sehe bei den Aktivitäten der Ö Regierung eine ausgeprägte Solidarität mit Griechenland.

Die Selbstbedienung bei den Staatsausgaben ist in Österreich schwer krank. Die Haushalte brennen schon 40.000.- Euro an Zwangsabgaben (inkl. SV) pro Jahr, die Regierung verschleudert aber 44.000.- EUR.

Trotz Staatsausgaben von etwa 155.000 Mio. Euro pro Jahr hat diese Regierung mehr als 1 Mio. Menschen in Armutsgefährdung zu verantworten. Es ist ein Verbrechen an den Österreichern!

Die unauswichliche Talfahrt der Finanzen

das Problem ist nicht oesterreichspezifisch sondern weltweit. Es wird 2013 ein kritisches Jahr. ein allgemeiner wirtschaftseinbruch eine Krise wie 1929 koennte sich ergeben. Es gibt auch positive Prognosen dass es ab 2014 wieder besser gehen wird. Ich bin da aber eher Skeptisch.
Der Schuldenberg wird versteckt. von einer Firma in eine neugegruendete Firma verlegt ... die Staatschulden , die Firmenschulden, die Gemeindenschulden, die Landesschulden, die PrivatKonsumentenschulden.... es gibt bei weitem mehr Schulden als Geld vorhanden ist. das kann auf Dauer nicht gutgehen. Ein Zusammenbruch ist unvermeidbar.

UNTERGEHEN ... nicht UNTERWEGS.
Sorry.

ja ... es wird sogar mal die ganze Welt unterwegs. Ist unvermeidbar.

Dauert halt noch ein Weilchen ...

Schöner Titel

zudem ... "Erfolge"

Sehr interessant

Wissen sie zufällig was sich unter

* Sachausgaben 4,4Mrd€
* Sonstige Transferleistungen (an Wen? Wofür?) ~6Mrd€
* Sonstige Ausgaben 2Mrd€

verbirgt? Das sind ja nicht gerade Peanuts

Meiner Meinung nach....

Sachausgaben 4,4 Mrd. sind die Sachausgaben für die Bundesbeamten. Wahrscheinlich Miete, Telefon, Heizung, Reinung, etc.

Die sonstigen Transferleistungen, ca. 6 Mrd., werden wohl der Bundesanteil am irren Fördervolumen in Österreich sein (2011 gesamt 15,6 Mrd.!).

Sonstige Ausgaben, 2 Mrd., kommen von der direkten Bankenhilfe, also ÖVAG, Kommunalkredit in 2012. Die HGAA Hilfen werden erst noch gebucht (soll etwa 0,5 Mrd., eine weiter 1 Mrd. mit einer komischen Haftungskonstruktion um nicht das Bundesdefizit zu steigern).

Das sind aber keine gesicherten Aussagen. Könnte man aber mit einem Email ans Finanzministerium erfragen. Die sind zur Auskunft verpflichtet.

old school economy

loch auf loch zu ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.