Orhan Pamuk für wichtigsten asiatischen Literaturpreis nominiert

4. Dezember 2012, 13:41

Mit "Das stille Haus" aus 1983 - Literaturnobelpreisträger unter Nominierten aus 35 asiatischen Ländern

Hongkong - Der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk ist unter den Nominierten für den wichtigsten asiatischen Literaturpreis - mit einem Roman aus 1983. "Das stille Haus" (auf Deutsch 2009 erscheinen) hat dem bekanntesten Autor der Türkei seine erste Nominierung für den mit 30.000 Dollar (ca. 23.000 Euro) dotierten Preis für asiatische Literatur, den "Man Asian Literary Prize", eingebracht.

Weitere Romane auf der Longlist stammen von Autoren aus 35 Ländern und "durchkämmen einen weiten Kontinent von den Gletschern des nördlichen Pakistans über die Wüste Saudi-Arabiens bis zu einem öffentlichen Bad in Istanbul oder einem Opiumrauchsalon in Bombay", so Jurypräsidentin Maya Jaggi in einer Aussendung.

So ist etwa die indische Dichterin "Jeet Thayil" mit "Narcopolis" oder der malaysische Autor Tan Twan Eng für "The Garden of Evening Mists" nominiert. Eine Shortlist mit sechs Namen wird im Jänner veröffentlicht, der Gewinner im März. Im Vorjahr ging der Preis an die Süd-Koreanerin Shin Kyung-Sook. (APA, 4.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.