Ski-WM bringt heimischer Werbebranche erste Aufträge

Plafonds von Sportsponsoring insgesamt laut Fachmann noch nicht erreicht

Wien - Markus Deutsch, Geschäftsführer des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer, sieht in Sachen Sportsponsorin das Plafonds noch nicht erreicht. Einerseits, weil es Österreich immer wieder gelinge, entsprechende Sportevents - wie bald schon die Ski-WM in Schladming in der Steiermark - ins Land zu holen, andererseits, "weil dem Fortschritt vor allem durch das Internet keine Grenzen gesetzt sind", sagte er.

Bezüglich der Ski-WM in der Steiermark zeigt sich laut Deutsch jetzt schon eine besonders gute Situation - es gibt bereits Aufträge für Werbeagenturen, zeige eine Analyse. Die Werbewirtschaft profitiere, schließlich handle es sich gerade bei der Ski-WM um eine gute Möglichkeit von heimischen Unternehmen "österreichische Produkte und Dienstleistungen in österreichischen Medien und im ORF zu bewerben".

Grundsätzlich sei das heurige Werbejahr "recht stabil" verlaufen - "es gab keine Einbrüche", so Deutsch. Bekannte Schwierigkeiten gebe es in "bestimmten Medienbereichen wie Print, aber auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der Zuschauer und damit Werbeeinnahmen verliert". (APA, 4.12.2012)

Zum Thema
Sportsponsoring bei 15 Prozent des Gesamt-Werbevolumens
- Im Vorjahr 575 Millionen Euro - Wermutstropfen: "Unklarheit bei Hospitality-Einladungen

Share if you care