Cosplayerin wird offizielles Modell für "BioShock Infinite"

Viel Hingabe und Ähnlichkeit machten Anna Moleva zum Star des kommenden Thrillers.

Irrational Games hat die russische Cosplayerin Anna Moleva (alias Ormeli) als offizielles Modell für die im Februar erscheinende Utopie "BioShock Infinite" engagiert. Moleva, die im Alltag Veterinärmedizinerin ist, verkörperte in ihren Fotos die Protagonistin "Elizabeth" so authentisch, dass die Entwickler ihr Gesicht auf der Spielpackung, den Werbesujets und in den TV-Spots wollten. "Wir sind so begeistert von ihrer Hingabe und ihrer Ähnlichkeit mit Elisabeth, dass wir sie fragen mussten.", schreibt Irrational Games-Chef Ken Levine in einem Blogeintrag.

(Bild: Elizabeth/Moleva; Foto zum Vergrößern anklicken)

Keine Unbekannte

Als Cosplayer bezeichnet man Leute, die versuchen, möglichst originalgetreu Charaktere aus Filmen, Mangas oder Videospielen nachzuahmen. Ein Trend, der sich in den 1990er-Jahren in Japan etablierte.

Moleva ist unter ihrem Synonym Ormeli keine Unbekannte in der Cosplay-Szene. Zuvor verkörperte sie bereits American McGee's "Alice" sowie die weibliche Rolle von Commander Shepard in "Mass Effect 3". Ihre Wahl für "Elizabeth" sei in dem Moment gefallen, als sie zum ersten Mal in einem der Trailer auftauchte. Als großer Fan der Serie und Cosplayerin durfte sie sich die Chance aufgrund ihrer Ähnlichkeit nicht entgehen lassen, so Moleva in einem Q&A

(Bild: Anna Moleva wird zur Elizabeth)

Viel Arbeit

Die Umsetzung gestaltete sich trotz Ähnlichkeiten schlussendlich gar nicht so einfach. Wie jeder ordentlicher Cosplayer musste sie sich für die Fotos nicht nur in die richtige Pose bringen, sondern auch die Verkleidung selbst schneidern und für das richtige Make-up sorgen. Rund "ein oder zwei Monate" verbrachte sie neben ihrem Vollzeitjob mit der Fertigung des Kostüms. Ein aufwändiges Unterfangen, nicht zuletzt deshalb, weil die Spieldesigner mit fortschreitender Entwicklung immer wieder das Erscheinungsbild von Elisabeth änderten. (zw, derStandard.at, 4.12.2012)

Share if you care