Ericsson will Einfuhr von Samsung-Produkten in die USA stoppen

Importverbot nicht Ziel der Auseinandersetzung

Im Nachgang zu seiner Patentklage gegen Samsung hat der schwedische Telekomausrüster Ericsson in den USA ein Importverbot für Produkte der Südkoreaner beantragt. Der Antrag sei Bestandteil des Rechtsstreits, teilte Ericsson am Montag mit. Das Importverbot sei allerdings nicht das Ziel der Auseinandersetzung. 

Lizenzabkommen

Vielmehr gehe es darum, dass Samsung einem Lizenzabkommen zu "vernünftigen Bedingungen" zustimme. Samsung hat den Schweden überzogene Forderungen vorgeworfen. (APA, 4.12.2012)

Links:

Ericsson

Share if you care
2 Postings
Ist doch immer so bei Unternehmen am absteigenden Ast...

...siehe Apple! :P

Ach, Ericsson gibt's auch noch ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.