UN ziehen nicht notwendige Mitarbeiter aus Syrien ab

6 Postings

Sprecher des syrischen Außenministeriums setzte sich ab

New York/Damaskus - Die Vereinten Nationen ziehen alle nicht unbedingt notwendigen internationalen Mitarbeiter aus Syrien ab. Wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage sollten noch in dieser Woche bis zu 25 der rund 100 Mitarbeiter Syrien verlassen, erklärten die UN. Das verbleibende Personal solle sich nur noch in der Hauptstadt Damaskus aufhalten.

Der syrische Präsident Bashar al-Assad verlor abermals einen Mitarbeiter seiner Führung. Der Sprecher des Außenministeriums, Jihad Makdissi, habe sich abgesetzt und das Land verlassen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus diplomatischen Kreisen. Makdissi gehört der christlichen Minderheit in Syrien an und stand früher als Diplomat in den Diensten der Assad-Führung. Allerdings hatte er keinen großen Einfluss in dem vom Sicherheitsapparat dominierten System, in dem das Außenministerium keine bedeutende Rolle spielt. (APA/Reuters, 3.12.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.