Verloren im Dickicht der NS-Zeit

Thomas Trenkler
3. Dezember 2012, 17:57

Gita Kaufman präsentierte im Wien ihre verworrene Doku "Shadows from my past"

Wien - Die Doku Shadows from my past ist ziemlich eigenartig: Das Ehepaar Kaufman aus New York arbeitete gut 15 Jahre daran. Ausgangspunkt bildeten Briefe aus der NS-Zeit, die Gita Kaufman, 1935 geboren, im Nachlass ihrer Mutter fand. Die Korrespondenz innerhalb der Großfamilie dreht sich um Flucht, um das Bitten um Hilfe. Die Musiklehrerin ging mit ihrem Mann Curt Kaufman diesen Schatten aus der Vergangenheit nach - eben in Wien, wo sie ihre Kindheit verbracht hatte.

Die Kernfrage lautete, ob sich Österreich wirklich verändert - oder nur eine neue Maske aufgesetzt hat. Aber beim Recherchieren taten sich immer wieder neue Aspekte und Abgründe auf: Das Ehepaar beschäftigte sich auch mit der Waldheim-Affäre, dem Spiegelgrund, der Restitution, dem Antisemitismus in der katholischen Kirche und so weiter. Je tiefer die Kaufmans in das gewaltige NS-Dickicht eintauchten, desto mehr verirrten sie sich darin.

Hinzu kommt, dass man dem Ehepaar in Wien besonders wohlwollend gegenüberstehen wollte: Alle, die etwas zu sagen hatten oder haben konnten, stellten sich als Interviewpartner zur Verfügung. So aufregend es sein mag, Heinz Fischer, Wolfgang Schüssel, Christoph Schönborn u. a. sprechen zu dürfen: Das Material wurde immer mehr, das Ehepaar verlor den Faden, fand kein Ende.

Das ÖFI und der Filmfonds Wien hatten aber für das Amateurprojekt - aus kaum nachvollziehbaren Gründen - Fördergelder genehmigt. Am 6. Dezember 2011 starb Curt Kaufman. Nun schloss die Witwe das Projekt ab: Im Rahmen des Festivals This human world erlebte die Doku am Dienstag, 4.12.,  im Filmcasino ihre Premiere.

Die meisten Interviews stammen aus der Zeit vor oder rund um das Jahr 2000. Aus einer Zeit, als Kurt Scholz Präsident des Stadtschulrats und Heinz Fischer jener des Nationalrats war. Als der Kanzler Franz Vranitzky hieß. Als Wolfgang Schüssel noch Mascherl trug. Und so tauchen auch etliche Persönlichkeiten auf, die längst verstorben sind: Hubertus Czernin etwa, Kurt Waldheim, Simon Wiesenthal und Jörg Haider.

Shadows from my past ist daher ein doppelter Rückblick: nicht nur auf die NS-Zeit, sondern auch auf eine Zeit, als das offizielle Österreich davon abging, sich als erstes Opfer des Nationalsozialismus zu sehen, sondern auch eine Mitschuld eingestand. Um dies augenfällig zu machen, wären in der Doku allerdings Hinweise auf die Entstehungszeit der Interviews notwendig gewesen. Doch darauf wurde verzichtet. Dass Czernin, Haider und Waldheim tot, dass etliche Aussagen überholt sind: Das wird einfach verschwiegen.

Natürlich: Der Versuch, das NS-Regime in 90 Minuten darlegen zu wollen, kann nur scheitern. Derart dilettantisch aber muss eine Doku nicht ausfallen. Auch wenn es berührend ist, wie Gita Kaufman ihre Spuren sucht. (Thomas Trenkler, DER STANDARD, 3.12.2012, red.)

Share if you care
4 Postings
Ich habe den Film gestern gesehen.

Ja, der Ansatz ist sehr persönlich, sehr direkt. Wenn Sie wollen, sogar amateurhaft in einem Sinne; aber das macht auch seine Qualität aus. Wer, außer einer etwas naiv wirkenden, kleinen älteren jüdischen Dame hätte die Herren Schüssel, Haider, Waldheim...SO brilliant vorführen können? Und die Geschichte ihrer ermordeten Verwandten ist so wie sie ist: erschütternd. Wenn Sie das Ganze mit dem Wort "dilettantisch" abkanzeln, muss ich Ihnen sagen: Sie haben Nichts verstanden, trotz Fachbildung.

Eben ein Dokument seiner Zeit!

Was aus der nicht sehr wohlwollenden Besprechung des Films herauszulesen ist: es handelt sich um ein anscheinend sehr interessantes Dokument, das auf einige historische Zeitspannen Licht wirft und neugieirg macht. Dass Haider und andere Personen verstorben sind, werden die meisten Zuschauer wissen, man schreibt ja auch nicht bei jeder Erwähnung Kreiskys dazu, das er bereits unter der Erde liegt ... und die Frage bleibt: was hatte sich um 2000 "verändert", und was hat sich dem gegenüber bis heute "verändert" (oder eben auch nicht).

"Die Kernfrage lautete, ob sich Österreich wirklich verändert - oder nur eine neue Maske aufgesetzt hat"

das ist doch eine durchaus aktuelle fragestellung

eine durchaus aktuelle fragestellung

die ich für mich so beantworte:

Österreich hat keine neue Maske aufgesetzt.

Österreich IST eine Maske.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.