Diagonale ändert Auswahlverfahren

Künftig nur mehr "repräsentativer Querschnitt der Jahresproduktion"

Graz - Das Festival des österreichischen Films in Graz, als Diagonale bekannt, wird ab kommendem Jahr nicht mehr alle heimischen Kinoproduktionen automatisch in das Programm übernehmen. Stattdessen gelte "nun auch im Jahresrückblick das Auswahlprinzip, das für alle anderen Programmsektionen gilt", teilte das Festival diese Neuerung im Auswahlverfahren in seinem Newsletter mit.

In den vergangenen Jahren wurden in Österreich immer mehr Spiel- und Dokumentarfilme produziert, die auch einen Verleih fanden und damit in die heimischen Kinos gelangten. Die Diagonale habe versucht, mit diesen "zweifellos positiven Entwicklungen in der Produktions- und Verwertungslandschaft über die Jahre Schritt zu halten". Nun kämpfe das Festival aber zunehmend mit Kapazitätsproblemen, weswegen künftig nur mehr ein "repräsentativer Querschnitt der Jahresproduktion" gezeigt werde und für den Großen Diagonale-Preis infrage komme. (APA, 3.12.2012)

Share if you care
1 Posting
wozu brauchen wir dann noch die diagonale?

was soll sonst bei einem festival des autfilms sonst laufen - als autfilme?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.