Google Earth: Rätsel um Phantom-Insel "Sandy Island" gelöst

  • Die Insel war im Internetatlas Google Earth
 im Korallenmeer auf halber Strecke zwischen Australien und dem 
französischen Überseegebiet von Neukaledonien als Sandy Island 
verzeichnet worden

    Die Insel war im Internetatlas Google Earth im Korallenmeer auf halber Strecke zwischen Australien und dem französischen Überseegebiet von Neukaledonien als Sandy Island verzeichnet worden

Auf Karten verzeichnetes Eiland war in Realität nicht auffindbar

Das Rätsel um eine Phantom-Insel in der Südsee ist laut einem neuseeländischen Forscher gelöst. Die Insel, die auf renommierten Karten eingetragen, an der angegebenen Stelle aber nicht aufzufinden war, sei erstmals fälschlicherweise von einem Walfänger im Jahr 1876 verzeichnet worden, erklärte der Forscher Shaun Higgins am Montag dem Radiosender ABC. "Was wir haben, ist ein Punkt auf der Karte, der damals eingetragen und seitdem kopiert und wieder kopiert wurde", sagte Higgins dem Sender ABC.

"Velocity"

Der Wissenschafter am Museum in Auckland hatte sich in den Archiven auf die Suche nach der Insel gemacht, nachdem australische Geologen diesen Herbst vergeblich nach dem Eiland gesucht hatten. Higgins fand bei seiner Recherche heraus, dass erstmals der Kapitän des Walfängers "Velocity" 1876 von "großen Brandungswellen" und "einigen Sandbänken" berichtet hatte. Heute könne nur noch spekuliert werden, ob der Kapitän ein Risiko verzeichnet, ein Riff gesehen oder sich einfach bei der Stelle geirrt habe, sagte Higgins.

Google Earth

Die Insel war im Internetatlas Google Earth im Korallenmeer auf halber Strecke zwischen Australien und dem französischen Überseegebiet von Neukaledonien als Sandy Island verzeichnet worden. Der renommierte Times Atlas of the World bezeichnete sie als Sable Island. Auch auf Seekarten war das Eiland markiert.(APA, 03.12. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Ließe sich das evt mit Instagram lösen, das Problem ?
Google hat vielleicht auch eine copy and paste Idee?

Also doch nicht

im Meer versunken.

na dann, wirds an der zeit dort an insel anzuhäufen!!!

Ein Problem mit dem Fidelius?

jetzt kann man den

schwiegermuttertraumurlaub in der südsee buchen

Da gibt es Leute, die den ganzen Tag

nichts anderes zu tun haben, und auf so etwas Ausschau halten.

die haben auch schon _auf_ der uni _sich_ deutsch gelernt. ...

Gibt schlimmere Hobbys, als Karten zu studieren.

jaja, der rum

Seemanns Grog

Alles Blödsinn, hier sind nur die Lobbyisten der Dharma Initiative am Werk.

4, 8, 15, 16, 23, 42

http://goo.gl/Jrb4G

Haha, war tatsächlich auch mein erster Gedanke.

kopiert

"Was wir haben, ist ein Punkt auf der Karte, der damals eingetragen und seitdem kopiert und wieder kopiert wurde"

Und ich, als rechtmäßiger Nachfahre des Matrosen (ich habe ein nigerianisches Zertifikat, dass das beweist), der diese "großen Brandungswellen" und "Sandbänke" dem Kapitän gemeldet habe, verlange jetzt von Google und den anderen Kartenherstellern die ausständigen Lizenzgebühren für diese eklatanten Urheberrechtsverletzungen seit dem Jahr 1876!!!!

We have to go back!

Des kann nur die Insel aus LOST sein!!! ;-)

Sollten das nicht Satellitaufnahmen sein?

Die Beschriftung erstellt nicht der Satellit...

Die Unterscheidung zwischen Wasser und Landmasse wird aber beim Auswerten der Satellitenbilder gemacht - das sind durchweg Falschfarben-Bilder, da kanns schon mal passieren, dass der Schatten eines Berges versehentlich als See identifiziert wird oder die Reflexion einer Welle als Insel.

Ja schon, aber

normalerweise wird auch nicht nur ein Schnappschuss verwandt, sondern mehrere überlappende Bilder, und das aus mehreren Überflügen.

Und da ist ein identer Wellenschatten schon ziemlich unwahrscheinlich.

hallo,

das ist durchaus richtig.

Im Falle einer Insel mitten im Meer ist das unwahrscheinlich - im Falle des Schattens eines Berges ist das allerdings sehr wahrscheinlich, da Earth-Imaging-Satelliten häufig Sonnensynchron sind und ihre Bilder immer zur selben Zeit machen, sprich der Sonnenstand und die Schattenposition ist somit immer recht ähnlich.

Die erste Insel hats also erwischt

mit dem Anstieg des Meeresspiegels
;-)

Empfehle an dieser Stelle Mal "Tiefe" von Henning Mankell.

In Wirklichkeit

In Wirklichkeit, hat sich dort ein Hedgefonds Manager zur Ruhe gesetzt und der hat mal die Insel aus den Karten entfernen lassen, damit die Touristen weg bleiben ;-)

Manager? Na geh.
Ich hätt eher auf Michael Jackson und Elvis Presley getippt!

und Falco!

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.