Beschneidung: Israelitische Kultusgemeinden zeigen nun Gegner an

"Herabwürdigung religiöser Lehren, der Verhetzung und der Verleumdung"

Wien - Der Bundesverband der Israelitischen Kultusgemeinden Österreichs antwortet auf eine Sachverhaltsdarstellung gegen den Wiener Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister mit einer Gegenanzeige. Die "Initiative gegen Kirchenprivilegien" hatten diesen wegen Körperverletzung angezeigt, da dieser Beschneidungen bei Unmündigen durchführe. In diesem juristischen Vorgehen sehen die Kultusgemeinden wiederum die Tatbestände der Herabwürdigung religiöser Lehren, der Verhetzung und der Verleumdung erfüllt, hieß es am Montag in einer Aussendung. (APA, 3.12.2012)

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.