Symbolia: Investigativer Comic-Journalismus am iPad

3. Dezember 2012, 13:47
  • Das Magazin Symbolia will iPad-Nutzer mit "investigativem Comic-Journalismus" überzeugen.
    vergrößern 480x360
    foto: symbolia

    Das Magazin Symbolia will iPad-Nutzer mit "investigativem Comic-Journalismus" überzeugen.

  • In einem Jahr sind sechs Ausgaben geplant.
    vergrößern 480x360
    foto: symbolia

    In einem Jahr sind sechs Ausgaben geplant.

Neues Magazin startet mit Doppelausgabe – sechs Ausgaben im Jahr geplant

In Zeiten wo Medien-Nachrichten hauptsächlich vom Schlagwort "Krise" und "Entlassungen" dominiert sind, hat die Gründung eines neuen Magazins Seltenheitswert. Mit Symbolia startet am 3. Dezember ein Tablet-Magazin, das sich einer raren Form der medialen Aufbereitung politischer und gesellschaftlicher Themen verschrieben hat: dem Comic-Journalismus.

Investigativer Journalismus als Comic

"Investigativen Journalismus im Stil von Graphic Novels", verspricht Redakteurin Erin Polgreen laut BoingBoing. Symbolia soll neben journalistischen Texten und Illustrationen auch Infografiken, Video-Reportagen und Audio-Beiträge bieten. Die erste (Doppel)-Ausgabe umfasst unter anderem einen Beitrag über den Alltag eines Journalisten im kurdischen Gebiet des Iraks und eine Story über sambischen Psychedelic-Rock.

Sechs Ausgaben pro Jahr

Für das Jahres-Abo mit sechs iPad-Ausgaben werden 11,99 US-Dollar fällig, jede Einzelausgabe kostet rund 2,99 Dollar. Die App selbst ist gratis. Wer kein iPad besitzt, kann sich auch die PDF-Ausgabe des Magazins herunterladen. (br, derStandard.at, 3.12.2012)

Share if you care
1 Posting
Werbung...

diese Apple-Werbungen die sich Artikel nennen sind mittlerweile echt lästig. Jeden Tag mind. 1 Artikle über Apple oder ein gammeliges App -.-

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.