Österreicher brennt besten Wodka der Welt

Interview | Oliver Mark
4. Dezember 2012, 13:30
  • Josef Farthofer mit Partnerin Doris Hausberger in seiner Destillerie. Seine Erzeugnisse kann man in der "Mostelleria" in Öhling ab Hof erwerben oder über Händler.
    foto: franz weingartner

    Josef Farthofer mit Partnerin Doris Hausberger in seiner Destillerie. Seine Erzeugnisse kann man in der "Mostelleria" in Öhling ab Hof erwerben oder über Händler.

  • Für diesen Vodka wurde Farthofer in London mit der "Trophy" geehrt. Die Begründung der Jury: "Squeaky clean with light floral notes. Warming glow on entry to the mouth. Soft and clean with the alcohol giving impression of slight sweetness. Sharp, crisp and incredibly clean."
    vergrößern 500x335
    foto: jürgen schmücking

    Für diesen Vodka wurde Farthofer in London mit der "Trophy" geehrt. Die Begründung der Jury: "Squeaky clean with light floral notes. Warming glow on entry to the mouth. Soft and clean with the alcohol giving impression of slight sweetness. Sharp, crisp and incredibly clean."

Josef Farthofer streift in London begehrte Trophäe ein: "Für Milde am Gaumen ist vor allem das Wasser entscheidend"

Aus 2.400 Einreichungen ging er als Sieger hervor, "Wodka-Großmächte" wie Russland, Finnland oder Polen hat er hinter sich gelassen - der "Organic Vodka" von Josef V. Farthofer wurde bei der "International Wine & Spirits Competition" (IWSC) 2012 mit der "Trophy" für den besten Wodka weltweit ausgezeichnet. Die Trophäe durfte er vor kurzem in London entgegennehmen. Im Interview mit derStandard.at erzählt der 39-jährige Edelbrenner, was einen guten Wodka ausmacht.

derStandard.at: Welchen Stellenwert hat die Auszeichnung für Sie?

Farthofer: Einen sehr hohen. Das ist die höchste Auszeichnung, die man als Qualitätsproduzent im Spirituosenbereich erreichen kann. Ein einzigartiges Erlebnis.

derStandard.at: Wie kommt man als österreichischer Wodka-Produzent ins Rennen um den besten Wodka der Welt? Muss man sich vorher erst für den Bewerb in London qualifizieren?

Farthofer: Man muss Proben einreichen. Die werden dann von einer 300-köpfigen Fachjury verkostet. Die Jury setzt sich aus Mitgliedern aus der ganzen Welt zusammen. Zuerst findet eine Blindverkostung statt, im Anschluss erfolgt eine technische Analyse im Labor und danach gibt es noch einmal eine Blindverkostung. So werden die besten Sorten ermittelt. Das ist ein extrem aufwändiges Prozedere, das sonst keiner macht.

derStandard.at: Wie viele Teilnehmer hat es gegeben?

Farthofer: 2.400 Proben wurden eingereicht.

derStandard.at: Waren Sie der einzige Vertreter aus Österreich?

Farthofer: Im Wodka-Bereich ja, in anderen Kategorien nein.

derStandard.at: Was haben Sie genau gewonnen?

Farthofer: Ich habe eine Goldmedaille bei der 40er-Kategorie gewonnen, das bezieht sich auf die Volumsprozente, und die "Trophy". Das ist der Preis für die Gesamt-Vodka-Kategorie.

derStandard.at: Die "Trophy" ist das höchste der Gefühle in Sachen Auszeichnung?

Farthofer: Ja, die ist noch wichtiger als die Goldmedaille, weil alle namhaften Wodka-Produzenten dabei sind.

derStandard.at: Ist die "Trophy" jetzt der Türöffner für den internationalen Markt?

Farthofer: Ja, jetzt kommen plötzlich mehr Anfragen aus Russland, obwohl die selbst viele gute Wodka-Sorten haben, oder Bestellungen aus Singapur und anderen Ländern.

derStandard.at: Geht sich das aus? Wie viel produzieren Sie von dem Wodka?

Farthofer: Ein paar Tausend Liter sind es schon. Wir produzieren natürlich auch auf Lager, in erster Linie aber auf Nachfrage. Und die ist momentan sehr stark.

derStandard.at: Welche Vertriebsschienen bedienen Sie?

Farthofer: Man kann die Erzeugnisse in unserer Mostelleria kaufen, dem Schaubetrieb. Natürlich auch über Händler, die unserer Produkte gelistet haben und Fachgeschäfte sowie in Bio-Läden und beispielsweise auch in Nobelhotels.

derStandard.at: Was ist das Besondere an Ihrem Wodka?

Farthofer: Klarheit, Milde im Abgang. Wichtig ist die Wasserqualität. Wir haben eine eigene Quelle in einem Naturschutzgebiet im Mühlviertel. Das Wasser hat wenig Kalk, es wird nicht filtriert, ist aber trotzdem komplett klar. Für die Milde am Gaumen ist vor allem das Wasser entscheidend.

derStandard.at: Das heißt, das Wasser ist am wichtigsten?

Farthofer: Genau. Neben dem Wasser ist natürlich auch die Rohstoffqualität wichtig. Der Bio-Weizen, den wir verwenden. Wenn ein Wodka 40 Prozent hat, liegt ja der Wasseranteil bei 60 Prozent, der Rest ist Alkohol. Dementsprechend entscheidend ist die Wasserqualität.

derStandard.at: Wie viel kostet Ihr Wodka?

Farthofer: 49,90 Euro pro Flasche.

derStandard.at: Was braucht man für Ihren Beruf?

Farthofer: Auf der einen Seite sind das sensorische Fähigkeiten. Man muss wissen, wie Fehler riechen. Eine gewisse Offenheit im Vertrieb ist ein weiterer Punkt. Also international denken und nicht nur national. Managementqualitäten gehören auch dazu, um so einen Betrieb führen zu können.

derStandard.at: Welche Ausbildung haben Sie?

Farthofer: Ich war auf der Johannes Kepler Universität in Linz. Dort habe ich Wirtschaftspädagogik studiert und danach eine Ausbildung zum Unternehmensberater gemacht. Ich habe für ein Technologiezentrum Jungunternehmer beraten und mir nach fünf Jahren gedacht, dass ich mein Hobby zum Beruf machen könnte. 2003 war dann die Firmengründung, vorher habe ich nur hobbymäßig Schnaps gebrannt und Most erzeugt. Mittlerweile haben wir sechs bis sieben Mitarbeiter, je nach Auftragslage.

derStandard.at: Der Hof befindet sich bereits in der fünften Generation?

Farthofer: Wir sind ein Familienunternehmen. Meine Lebensgefährtin und mein Schwager arbeiten mit. Meine Eltern haben im bäuerlichen Bereich immer Schnaps gebrannt, eine Tradition, die über viele Generationen geht. Ich habe es dann auf eine gewerbliche Basis gestellt. Früher hat man bei der Verwertung des Obstes mehr Wert auf den Alkohol und weniger auf die Qualität gelegt. Die Edelbrennerei ist bei uns noch nicht so alt.

derStandard.at: Braucht man für das Gewerbe eine spezielle Ausbildung oder reicht das Lernen am elterlichen Hof?

Farthofer: Grundsätzlich handelt es sich um ein freies Gewerbe. Ich habe eine Ausbildung auf der Uni Hohenheim absolviert und verschiedene Sensorik- und Brennereikurse in der Schweiz besucht. In Österreich gibt es zwar eine Ausbildung in Klosterneuburg, die Experten sitzen aber im Ausland. Und bei der Ausbildung als landwirtschaftlicher Facharbeiter wird das Rüstzeug bei der Obstverarbeitung gelehrt. Ich bin am Bauernhof aufgewachsen.

derStandard.at: Den Schaubetrieb in Öhling haben Sie selbst aufgebaut?

Farthofer: Ja, das war ein altes Kellergebäude aus dem Jahr 1874. Da ist jetzt die Mostelleria drinnen und steht Besuchergruppen und Individualgästen offen.

derStandard.at: Der Berufswunsch hat sich bei Ihnen erst im Laufe der Jahre herauskristallisiert. Können Sie sich vorstellen, auch wieder umzusatteln und was anderes zu machen?

Farthofer: Es hat sich damals aus dem Hobby ergeben. Umsatteln kann ich mir nicht vorstellen. Der Betrieb ist so schön gewachsen, die Tätigkeit macht Spaß und ich hoffe, dass die nächste Generation das Unternehmen weiterführen wird. So wie man sich einen Familienbetrieb vorstellt.

derStandard.at: Welche Ziele haben Sie für die nächste Zeit?

Farthofer: Gesundes Wachstum und die Produkte noch stärker international platzieren, das sind die Ziele. Neue Kreationen bringen wir eh ständig heraus. Zum Beispiel die "O-Serie" mit Organic-Vodka, -Rum und -Gin. Das passiert auch im Austausch mit unseren Kunden, die uns am Schaubetrieb Ideen für Innovationen liefern.

derStandard.at: Welche Lieblingssorte haben Sie? Was trinken Sie am öftesten?

Farthofer: Der Mostello (Birnen-Dessertwein, Anm.), den ich erfunden habe, ist mein Lieblingsgetränk. Der gehört auch zu unseren Leitprodukten. Momentan sind 2006er und 2007er im Verkauf. Der schmeckt mir persönlich am besten. (Oliver Mark, derStandard.at, 4.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2
50 Euro pro Flasche

ist ja mittlerweile billiger als Wundbenzin :)

50 Euro pro Flasche...

... ein teurer Vollrausch!
(C:

Online bestellen

Und zum Bestpreis bestellen kann man das edle Tröpchen hier: http://www.austriangrocery.com/de/spirit... ster-vodka
Ab 2 Flaschen sogar mit Gratisversand! Schon verkostet, sensationell!

Joschi, bist Du's?

Let's fart.

Ich finde die Mode der hochpreisigen Wodkas widerlich, ein Moskovskaya um 15 € schmeckt mir genauso gut wie die Grey Goose, und im Gegensatz zu anderen Destillaten sind die Grundprodukte lächerlich billig, die Gewinnspanne also enorm.

Mir genügt der Büffelgraswodka Grasovka

wenn ich mal LUst auf Wodka habe. Ist vielleich nur clean clean und nicht clean clean clean, dafür weitaus günstiger und mir schmeckt er.

Allzuviele Geschmacksnuancen gibt es bei Wodka nicht (gut billigen Fusel sollte man vermeiden), daher finde ich die enormen Preise unangebracht.

Hab vor kurzem einen mittelpreisigen Single Malt, Glenfarclas 15 Years, um 40 Euro die Flasche gekauft.
So sehr clean kann ein Wodka gar nicht sein um an dieses Geschmackserlebnis heranzukommen.
Ich denke ich werd mir jetzt einen Schluck Miltonduff vergönnen. Bevor er schlecht wird ;-)

Grasovka habe ich jetzt schon seit gut 10 Jahren nicht mehr probiert, schmeckt er Ihnen besser als Moskovskaya?

aber: der ist maximal einmal clean, mit dem Grasschippel drinnen ;-)

geniale Urteilsbegründung:

clean, clean, clean.
Weil sonst ist ihnen anscheinend keine andere Charakterisierung eingefallen, den 300 Fachleuten, nach 2400 Glaserln...

Teilnehmen kann man nicht schon nur nach Einsenden von Proben, sondern erst, wenn auch die Teilnahmegebühr bezahlt wurde.

isn't it?

Mit dem Familiennamen

muss er ja in den USA ein Knüller werden.

ein Mr. Fart Hoover

regt zweifellos die Phantasie an.

Stoli forever!

Ich danke,..

..für das bewerben eines Produktes dessen Konsum jährlich zig-tausende Todesopfer fordert.

Ich selbst habe 2 Menschen verloren die jahrelang glaubten mit Wodka ihre Probleme lösen zu können; daher kann ich diesem Gesöff, egal in welcher "Qualitätsliga" er feilgeboten wird nix abgewinnen :(((

Weil sie derart traurige Schicksale

miterleben mussten (im Fall dass sich ihre Bekannten mit Rum zu Tode gesoffen hätten wäre der Bericht über Wodka ok gewesen? ) soll also nicht mehr über ein Genussmittel berichtet werden?

Und das ist natürlich die Schuld des Vodkas, keine Frage...

mach dich mal locker!

selber schuld wenn ich mich zu tode sauf!...ist doch nicht der alkohol dran schuld!
dann müsste man alles verbieten, womit man sich umbringen kann, und da fällt mir so einiges ein, was für viele aber lebensnotwenig ist!

auch wenn Sie jetzt ganz cool klingen

und ich ein großer Liebhaber sämtlicher Alkoholika bin, ist auch der Anteil der Gesellschaft am Alkoholismusproblem vieler Menschen nicht zu verleugnen.

Mein Opa und meine Urgroßeltern haben immer genau 1 Stamperl Obstler pro Tag getrunken und wurde allesamt über 90.

In homöopathischen Dosen verlängert Alkohol das Leben und sorgt für eine gute Durchblutung.

Zum Niedersaufen und als Antidepressivum ist es denkbar ungeeignet. Aber wofür hat man Eigenverantwortung.

Ich persönlich trinke kaum Alkohol, aber ich denke ein Schnapserl oder ein Gläschen Wein wäre kein Schaden.

Selten eine schlechtere Bauernweisheit gelesen, wobei die ja generell alle Blödsinn sind.

"In homöopathischen Dosen verlängert Alkohol das Leben und sorgt für eine gute Durchblutung. "

Erstens: Wieso bist du dir da so sicher? Wer sagt sowas?

Zweitens: Ein Stamperl is eine homöopathische Dosis? Natürlich...

Und zum Thema:
Bei Cigg regt man sich überall auf und will selbst die Markennamen überdecken, aber für hochprozentigen Alk schreibt man sogar in der Zeitung Werbung? Denkt daran, wenn euch der nächste Angesoffene angreift oder gar überfährt =).

Homöopathische Dosis

Homöopathie und Alkoholgenuß schließen einander aus - bei der Homöopathie erwischen'S, wenn'S Glück haben, mal ein Molekül der angegebenen Substanz am Kugerl ...

Ansonsten folgendes Rechenbeispiel:

Stamperl: 0,02l (2cl), 40% -> 0,008l (0,8cl) Alkohol
Wein: 0,125l (ein Achterl), 12% -> 0,015l (1,5cl) Alkohol
Bier: 0,33l (ein Seiterl), 5% -> 0,0165l (1,65cl) Alkohol

Wobei nehmen Sie also die geringste Alkoholmenge bei einer typischen Dosierung zu sich? Beim Schnaps? Wohl eher nicht ...

Warum man beim Vodka allerdings Wettbewerbe veranstaltet, um den besten (reinsten, also geschmacklich neutralsten) zu finden, erschließt sich mir nicht. Bei Whisky und Co. ist das schon etwas anderes, da geht's tatsächlich um Geschmack.

Ups, totes Pferd geschlagen - sorry

hab' nicht mitbekommen, WIE alt der Artikel ist; einmal beim Verlinken falsch abbiegen, schon ist's passiert :D

Homoöpathisch war eigentlich witzig gemeint. Natürlich ist das ein Stamperl Schnaps nicht. Aber es schadet auch nicht, und einen Rausch haben Sie als Erwachsener davon bestimmt auch nicht.

Persönlich trink ich keinen Schnapps, trotz unserer familiären Schnappsbrenntradition.

also dass alkohol in gewissen, niedrigen dosen nicht nur kein problem ist, sondern tatsächlich einige positive aspekte hat ist jetzt in der wissenschaft kein großes geheimnis.

Selten so ein schlechtes Posting gelesen...

dein problem.

wie viele mensche sterben jährlich an fettem essen?

eben.

Wonach bewertet man eigentlich Vodka ? Der ist doch geschmacklich nicht so breit gefächert wie Whisk(e)y.

Wenn ich das richtig verstanden habe, kommt es auf die
- Basismaterialien & deren Qualität an, das ergibt dann, neben der
- Destillationsart & der betonten
- Wasserqualität (übrigens bei Whisk(e)y bes wichtig) die unterschiedl Noten - abgesehen von
- Faß-/Tanklagerung/-reifung und etwaigen
- Verschnitten (nicht grad bei Vodka, aber Whisk(e)y & Co).

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.