Was Strasser den Journalisten erzählte, VI

    3. Dezember 2012, 14:04
    5 Postings

    Treffen in Brüssel, 3. Februar

    Was Ernst Strasser (ES) bei seinen Treffen mit den britischen "Sunday Times"-Journalisten Claire Newell (CN) und Michael Gillard (JC) erzählte. derStandard.at liegt das gesamte Gesprächsprotokoll in der beglaubigten deutschen Übersetzung vor, das an dieser Stelle laufend erweitert und veröffentlicht wird. Im Folgenden finden Sie den sechsten Teil der Serie:

    Strasser Treffen in Brüssel, 3. Februar

    Claire: Hallo Ernst, schön Sie zu sehen.

    Strasser: Schön Sie zu sehen, hallo, hallo.

    JC: Entschuldigung, wir haben heute Nachmittag in London eine Besprechung.

    Strasser: Gut, also müssen wir es kurz machen.

    Claire: Nein, ich glaube, wir haben Zeit zu essen. Wir haben wahrscheinlich circa 45 Minuten oder so. Ich bin mir sicher, dass das genug ist, sollen wir voranschreiten?

    JC: Es wäre wahrscheinlich gut, schnell voranzuschreiten.

    Strasser: Ja.

    Claire: Ja.

    Strasser: Ich habe gute Nachrichten.

    Claire: Ach wirklich, was?

    Strasser: Elektronikschrott, ich glaube wir sollten versuchen, Sie wissen, dass das jetzt die erste Lesung im Parlament ist, ja?

    Claire: Im Plenum heute, ja.

    Strasser: Und jetzt geht das Ganze zum Rat, und ich habe mich umgesehen, hoffentlich ist Ihr Klient so etwas wie eine Non-Governmental Organisation.

    Claire: Ja.

    JC: Auf jeden Fall.

    Strasser: Und hoffentlich von einer Vereinigung, die für kleine Einheiten oder so arbeitet.

    Claire: Ja, es sind mittelgroße Geschäfte.

    Strasser: Also müssen wir dritte Parteien finde, und ich glaube, wir können -

    [Bestellen Essen]

    JC: Verzeihung, Sie sagten für mittelgroße Geschäfte, ja?

    Strasser: Ja, ist Ihr Klient glücklich, wenn wir eine Ausweitung für alle Geschäfte wie zum Beispiel 10, 15 Quadratmeter, ist das zu klein?

    Claire: Was, ach verstehe, die Fläche der Geschäfte.

    Strasser: Wir brauchen, äh, wir brauchen eine Grenze der Geschäftsgröße.

    Claire: Verstehe, okay.

    Strasser: Das ist die Gelegenheit, ja, also ich habe mit einigen gesprochen und das ist die Gelegenheit.

    Claire: Also wenn es ein kleines Geschäft ist, Quadratmeter oder Fuß, dann wäre es ausgenommen?

    Strasser: Nein, wir müssen es probieren, wir müssen einen Weg finden, ja.

    Claire: Wir könnten es probieren, ja.

    Strasser: Aber das könnte ein Weg sein, ich weiß nicht ob das ein Weg für Ihren Klienten ist.

    Claire: Nein, ich müsste, ich müsste schauen, ich weiß nicht was die Fläche ist.

    JC: Ich weiß die Größe der Geschäftsfläche nicht.

    Claire: Nein, ich auch nicht.

    Strasser: Also, Sie können sich nicht vorstellen, ich habe mit Herrn Florenz gesprochen, äh, drei, vier Biere am Abend neulich, bla, bla, bla. Ich sagte: he, Sie müssen etwas machen, und ich sprach mit der Deutschen Organisation dazu und auch mit der Österreichischen Organisation. Also nur wenn es allgemein funktioniert, eine Art zu sagen, dass wir eine Vereinbarung finden für eine Fläche von, nicht zu groß aber nicht mehr als 20 Quadratmeter oder so. Das würde helfen, wir sollten folgendes machen: wir sollten die ältere Kraft Ihrer Organisation mit derselben Organisation in Deutschland, Österreich, und andere. Die Österreicher sind auf unserer Seite, das weiß ich, ich habe es organisiert und habe Ihnen auch gesagt „Bitte sprecht mit den Deutschen, sprecht mit den Briten", also das habe ich für die Österreicher gemacht, und dann müssen wir auf die Minister viel Druck machen, weil jetzt ist das im Rat. Viel Druck auf die Minister damit sie allen Handelsministern und den für dieses Thema Verantwortlichen sagen, finden wir ein anderes Land , wenn es für Sie interessant ist. Ich kann schauen, bis wir ein anderes Land finden, um weiterzumachen, und dann schauen wir was wir haben. Wir haben jetzt auf den
    Gremien der Minister. Also sie sollten der Kommission und auch dem Parlament, das ist nicht richtig, schauen Sie Änderung 53/S3 .


    Claire: Ja.

    Strasser: Und dann, Florenz ist, äh, er wird es überdenken, also er ist für ein Projekt offen, aber wir müssen sehr, sehr, wir müssen von woanders kommen, das ist mein.

    Claire: Ja, das ist eine gute Idee.

    Strasser: Und dann gehen wir noch ein Mal wenn es zum Parlament kommt.

    Claire: Ja, für die zweite Lesung.

    Strasser: Für die zweite Lesung, wir machen denselben Druck aufs Parlament.

    Claire: Ja.

    Strasser: Denselben, also jetzt ist das Augenmerk auf den Ministern, wir brauchen noch andere, also manche von den 27.

    Claire: Also, von irgendwo?

    Strasser: Wer auch immer, wer auch immer.

    Claire: Also aus Lettland oder Polen oder wo auch immer, okay.

    Strasser: Es ist immer das gleiche Problem, es ist ein Kampf zwischen den großen und den kleinen, und wir müssen die kleinen, die Interessen der kleinen Geschäfte, unter einen Schirm bringen.

    Claire: Ja, damit es auf diese Art stärker wird.

    Strasser: Also wenn Sie, wenn Sie, ich glaube wir sollten das zumindest, heute, Donnerstag, Montag, nicht nächste Woche, sondern die darauf beginnen.

    Claire: Okay.

    JC: Montag in einer Woche.

    Strasser: Montag in einer Woche.

    Claire: Okay.

    Strasser: Also wenn es, wenn es, wenn die Lösung für Ihren Klienten gut ist -

    Claire: Ja, wenn es passt, ja.

    Strasser: Ich weiß nicht, ich weiß nicht.

    Claire: Nein, ich müsste auch fragen.

    JC: Das ist der 14. Februar.

    Strasser: Darf ich das nehmen?

    Claire: Ja, ja, ich glaube schon.

    JC: Das ist ermutigend.

    Claire: Ja, das ist wirklich eine gute Idee.

    JC: Es wurde heute im Plenum gelesen, glaube ich.

    Strasser: Ja, die Änderung war, wurde im Ausschuss hinausgeworfen, es war nicht, es war nicht mehr im Plenum. Ich hatte für die Änderung gestimmt, aber ich kann machen, was ich will, ja, aber das ist, wissen Sie, wie unsere Diskussionen über äh, und manchmal ist es besser ehrlich zu sein, manchmal ist es am besten, auf dem Teppich zu sein, auf dem Parkett, auf der Bühne zu sein, und in diesem Fall finde ich es viel besser wenn ich mit diesen Leuten spreche und sage: he, da gibt es Interessen, ja, das ist, wir haben ein Problem, Sie entscheiden, Ihre Wähler, was auch immer, und dann finden wir das Argument, und Sie müssen das anschauen, und Sie bekommen den Druck aus diesem Land, und Sie bekommen Druck, manchmal ist es besser zu sagen, he, ich arbeite für so und so, und das hängt vom Thema ab, glaube ich.

    Claire: Ja, ja, ich glaube, dass das stimmt, nun, das könnte gut sein.

    Strasser: Wir werden sehen, wir werden sehen, wir müssen zuerst überprüfen welche Lösung eine gute Lösung für Ihren Klienten ist, das ist der erste Schritt, und dann können wir probieren und sagen, das ist die richtige Strategie, müssen wir etwas ändern, was auch immer.

    JC: Also liegt es jetzt an der Geschäftsfläche.

    Claire: Ja, ja, das ist schwer zu sagen.

    Strasser: Wir müssen, wir müssen, eine interessante Diskussion, weil ich dieses Thema mehrere Male aufgeworfen habe natürlich, mit Mitgliedern des Parlaments, die von da kommen, die diesen Beruf haben, oder sie haben selber solche Geschäfte, und schauen Sie, wenn jemand kommt der Beleuchtungskörper, Lampen verkauft, und ich gehe dahin mit einem alten -

    Claire: Mit ihrem Telephon, ja.

    Strasser: Und gebe es Ihnen, udn sage, nehmen Sie das, und die sagen nichts.

    Claire: Ich weiß, das ist wirklich verrückt.

    Strasser: Wirklich verrückt.

    Claire: Ja.



    Strasser: Man muss sich das anschauen, das ist verrückt, man muss eine Lösung finden. Also bin ich herumgegangen, nicht immer ist es, kann ich etwas machen, das funktioniert nicht immer, aber in diesem Fall versuche ich, einen gemeinsamen Nenner zu finden, ja, und die Diskussion war und ist noch immer, ja noch immer, und heute habe ich mit dem Verantwortlichen in der österreichischen Wirtschaftskammer gesprochen und gesagt "he, Sie mpssen den Minister unter Druck setzen", "ja, machen wir, machen wir", und wir müssen auch, und Sie müssen auch Kollegen in Deutschland finden, auch, ich glaube auch Kollegen in Großbritannien, (die sich?) selber anschauen. Also wenn Sie eine Lösung finden wollen, müssen wir von Ihrem Punkt aus aarbeiten, ja, es könnte sein, wenn die Lösung passt.

    Claire: Also können sie Dinge noch immer ändern, wenn sie, in der zweiten Lesung?

    Strasser: Ja, aber wissen Sie, das Beste wäre (wenn) Florenz einen Vorschlag machen würde, und er ist dafür offen, erst vor einer halben Stunde habe ich mit ihm gesprochen, und gesagt he, ich hatte eine lange Diskussion mit ihm, und schauen Sie jetzt die Diskussion an, und er hat mir gesagt: "Wissen Sie, wir müssen es jetzt mit dem Rat besprechen, und ich brauche einige Dinge, wo ich einen Kompromiss mache." Und das ist eine Sache, also ich bin offen bis 10 Quadratmeter, sagte er mir, erwähnen Sie es nie, nie im -

    Claire: Woanders, ja.

    Strasser: Ich sagte he, das ist zu klein, wir müssen eine praktikable Lösung finden, ich weiß nicht, ich bin nicht im, ich habe nur am Anfang gedacht okay, also machen wir weiter. Vor drei Wochen sagte er, nein, keine Chance, aber er ist auf seinem Weg, und das Beste wäre, wenn der Rat Terror mache, natürlich würde die Kommission nein sagen, und das Parlament würde im ersten Schritt nein sagen, vielleicht. Aber dann kommt Florenz, und er ist der Chef, er bringt es alles unter seinen Schirm, wissen Sie, es besteht ein großer Unterschied zwischen Buben und Mädchen. Mädchen wollen nie der Star sein, nur Buben. Florenz will ein großer Star sein, ja, man hat all diese Leute, der große Erfolg.

    JC: Verstehe, also der Ministerrat, würden sie, würden sie etwas, das so klein ist, anschauen?

    Strasser: Ja, ja.

    JC: Würden Sie?

    Strasser: Das würden sie.

    JC: Würden sie auf Einzelheiten eingehen?

    Strasser: Man muss, muss wissen, ja, die meisten Minister in diesem Fall kommen aus dieser Bevölkerung, entweder kommen sie aus der Gewerkschaft, oder sie kommen von sich selbst, etwas, irgendeine Firma oder so. Also ihr politischer Hintergrund, der kommt meistens von da, also sie verstehen, und das wissen Sie, die großen, die großen Firmen, die haben wenig stimmen und die kleinen Firmen, die haben nichts, also müssen sie reagieren, wenn sie kommen, weil es viele Wähler gibt, und das ist unsere Chance, ja. Aber wenn Sie zu mir kämen, um etwas für, ich weiß nicht, den großen Supermarkt zu machen, müssen wir eine andere Strategie finden. Das ist sehr gut, das sind 95% der Wähler, ja, sie haben nicht die Marktmacht, aber sie haben Stimmkraft, und das ist für einen Politiker das einzig interessante.

    JC: Also und der Österreicher, kennen Sie den österreichischen Minister?

    Strasser: Ja, ich kenne ihn sehr gut, er ist ein Freund von mir, Mitterlehner.

    JC: Ist er jemand mit dem Sie sprechen könnten, wenn es zu klein wäre?

    Strasser: Nein, nein, zuerst müssen wir sehen was für Ihren Klienten die beste Lösung ist.

    Claire: Ja.

    Strasser: Wenn er mit 15 Quadratmetern zufrieden ist, was auch immer, perfekt, dann los, aber ich muss die Größe genau wissen, es mache keinen Sinn für uns herumzurennen und dann ist er nicht glücklich mit der Entscheidung, ja, also wir müssen ganz klar wissen was für ihn eine Lösung wäre, und dann können wir, dann können wir reden. Es ist interessant, wissen Sie, es gibt, es gibt Minister von der konservativen Seite, es gibt Minister von den Liberalen, wie es in Deutschland ist, wir klnnen auch mit Ihnen sprechen, ja, und ich glaube die Liberalen sind für solche Ideen sehr offen, wenn wir wissen, was für Sie die beste Idee ist, und ich weiß jetzt nicht wer der Minister in Großbritannien ist, sind Sie, wissen Sie wer es ist?

    Claire: Der für Handel?

    Strasser: Ja, der für diese Fragen verantwortlich ist.

    Claire: Nein, weiß ich eigentlich nicht.

    Strasser: Okay.

    Claire: Das müssen wir herausfinden, ja, das kann man leicht herausfinden.

    Strasser: Nicht wirklich ein großes Problem. Und bis wir herumgehen und schauen, müssen wir schauen was vernünftig ist, was in Frankreich ist, ja?

    Claire: Ja.

    Strasser: Was ist in Italien, was ist in Spanien, wer ist es, ja? Wie ist die ähnliche Institution.

    Claire: Wer daran arbeitet, ja.

    Strasser: Wer ist Ihr Klient, was ist ihr, können Sie mit ihnen sprechen, also ich glaube, wenn wir das Problem Ihres Klienten auf diese Weise lösen kann um eine Ausnahme für kleine Geschäfte zu bekommen, ich glaube, das ist eine Chance. Ich habe Ihnen auch gesagt, dass ich in diesem Stadium keine Änderung sehe, ja?

    Claire: Ja.

    Strasser: Aber hier glaube ich -

    Claire: Halten Sie es für möglich?

    Strasser: Das könnte sein, aber wenn wir schau sind und der Klient schlau ist, und wir sollten es probieren, ja, es ist den Versuch wert.

    Claire: Ja, absolut.

    JC: Es würde auch Sinn machen.

    Claire: Ja, das ist ein guter Gedanke.

    Strasser: Sind Sie oft in Straßburg?

    Claire: Eigentlich nicht in Straßburg, es ist so schwer zu erreichen.

    (Sprechen über Reisen, Straßburg, Hotels, Hotelpreise)

    (Sprechen über Reisen per Bahn, Essen wird serviert)

    Claire: Eine Frage, die ich Sie schnell fragen wollte, einer unserer Klienten steht ein paar Investment-Häusern nah, und da geht gerade einiges durch zur Zeit.

    Strasser: Investment?

    Claire: Ja, über Investitionen, da gibt es ein Entschädigungssystem für Anleger.

    Strasser: Ja, ja, ja.

    Claire: Und sie versuchen, verschiedene Änderungen durchzubringen, und ich glaube die Deadline ist nächste Woche, und ich wusste nicht, ob ich wusste nicht, ob wir Ihnen die Änderung senden sollten, ob es, ob Sie schauen könnten, was Sie machen könnten.

    Strasser: Ja, ja, ja, schicken Sie mir die Änderung und was Ihr Klient geändert haben will.

    Claire: Ja, es sind sehr kleine Dinge.

    Strasser: Ich werde schauen, aber wenn Sie so einen Klienten haben, komme ich wieder auf meinen Vorschlag zurück, etws zu machen für -

    Claire: Ja, nun das habe ich gedacht, ich dachte, wenn wir das machen können, dann können wir sagen, schauen Sie, wir können auch andere Dinge für Sie machen.

    Strasser: Jetzt eben haben wir entschieden über die neue Kontrollbehörden, offen gesagt, schreckliche Entscheidungen, aber gut für Ihren Klienten, aber schlecht für Europa.

    Claire: Gut.

    Strasser: Ich habe dagegen gestimmt, und gegen meine Gruppe.

    Claire: Ach wirklich?

    Strasser: Ich wollte ihn kriegen, ich will nicht, äh, das unsinnige Leute dafür verantwortlich sind, ich mache so etwas nicht, und natürlich wusste ich nicht, dass Sie so einen Klienten haben.

    Claire: Ich weiß, ich weiß, wir werden darüber schweigen, wir werden es niemandem sagen.

    Strasser: Nein, es ist offiziell, es ist in den Zeitungen.

    Claire: Aha, okay. Wir werden es nicht betonen.

    Strasser: Also, was müssen wir machen, was ist heute an der Tagesordnung?

    Claire: Das war's, es war um uns über die WEE zu informieren und so. Haben Sie heute Nachmittag viel los?

    Strasser: Ich habe mein Mittagessen abgesagt. Das ist in Ordnung, wenn es nicht funktioniert. Ich werde Ihnen sagen, ich muss um 2:15 weg um zum Flughafen zu fahren.

    (sprechen über Zahnarzttermine, Abendessen mit Klienten)


    Ein amikales Abendessen.

    Claire: Nicht zuviel harte Arbeit.

    Strasser: Ja, es ist ein Dienstessen, aber ich glaube, er ist mit meiner Arbeit sehr zufrieden.

    Claire: Sind Sie für ihn als Berater tätig?

    Strasser: Ja.

    Claire: Ach, zumindest ist er glücklich.

    Strasser: Sehr erfolgreiche Firma. Er hat es vor 10 Jahren mit 5 Mitarbeitern gegründet, und jetzt hat er 1500.

    (Sprechen über das Essen)

    JC: (Unverständlich)

    Claire: Ich glaube nächsten Dienstag oder Mittwoch.

    Strasser: Ich bin am Mittwoch verfügbar, aber ich bin nicht hier in Brüssel.

    Claire: Wenn wir die Änderung für die Anlagesachen machen, wie machen Sie das, können Sie es mailen, es macht nichts, wenn -

    Strasser: Ich, ich, schicken Sie es mir.

    Claire: Ja, das mache ich.

    Strasser: Und das sind, also was Ihre Klienten wollen, und ich werde recherchieren und komme dann bis Ende der Woche oder so auf Sie zurück, Donnerstag oder so.

    Claire: Ich glaube, ich glaube die Deadline für die Änderung ist nächsten Mittwoch, das ist das einzige Problem.

    Strasser: Okay, aha, also müssen wir, vielleicht, vielleicht können wir es morgen bekommen?

    Claire: Ja, ich könnte es Ihnen wahrscheinlich später heute geben wenn ich aus dem Zug ausgestiegen bin, dann kann ich das für Sie machen.

    JC: Ja, wir können etwas weniger Langatmiges machen, nicht wahr?

    Claire: Ja, nun, es ist einfach, es ändert die Zahlen.

    (Essen wird serviert)

    Strasser: Und der Zug fährt von hier?

    Claire: Ja. Sehr gut. Wie spät ist es?

    JC: Es ist erst eins.

    Strasser: Und das ist Paddington?

    Claire: Nein, King's Cross.

    JC: Verwenden Sie den Eurostar, den Zug?

    Strasser: Vergessen Sie es. Ich glaube es würd eineinhalb Tage brauchen, nein, das ist zu viel, aber zumindest 15 Stunden. Und in Frankfurt umsteigen müssen, vergessen Sie es. Als die Aschewolke da war, dachte ich, ich dachte meine Assistenten machen einen Witz mit mir, weil ich in einer Besprechung saß, und sie schickten mir eine SMS: "Sie können nicht fliegen wegen der Aschewolke." Ich dachte, die spinnen. Und ich schrieb zurück: "Ihr spinnt". Dann habe ich die Nachrichten gegoogelt oder was auch immer, und ich hatte einen Termin auf dem Flug, weil jemand anderer auch nach Wien flog, und ich habe ihm gesagt, machen wir unsere Besprechung im Flug. Und ich habe ihm gesagt, he, wir können nicht fliegen, gehen wir in Brüssel Abendessen, und es bestand noch Hoffnung, dass der Flug später am Abend gehen würde. Um 8h wurde alles gecancellet, und am nächsten Tag in der Früh hatte ich um 11:00 Uhr einen Termin beim Vorstandsvorsitzenden der Austrian Airlines. Und ich brauche 8 Wochen, um einen Termin bei ihm zu bekommen. Ich sagte meinem Partner in Wien: "Ich werde da sein, ich weiß nicht wie, aber ich werde da sein." Also habe ich im Büro angerufen, und wir haben junge Mädchen und Burschen, die ein Praktikum machen.


    Claire: Wie ein Praktikum machen.

    Strasser: Und ich sagte meinem Bürochef, XXXX, dass sie unseren zwei Burschen sagen sollen, fahrt zum Flughafen, mietet ein Auto, kauft 10 Red Bull, und um 10 Uhr am Abend sind wir nach Wien gefahren.

    Claire: Oje, und wie lang hat es gebraucht?

    Strasser: Wir sind um 10 los, und um 8:30 war ich in Wien. Für mich war es perfekt, weil ich hinten gesessen bin und geschlafen habe. In der Früh hat mich der CEO von der Austrian Airlines angerufen und gesagt: "Müssen wir den Termin absagen?" "Nein, wir sagen den Termin nicht ab." Er sagte: "Aber Sie waren auf der Passagierliste?" Ich sagte: "Ich war auf der Passagierliste, aber Sie sind nicht geflogen."

    Claire: Das ist großartig.

    JC: Sehr loyale Mitarbeiter.

    Strasser: Das ist ein Abenteuer, die sind sehr jung. Aber natürlich danach habe ich sie zu einem schönen Abendessen eingeladen. Aber leider haben wir den Auftrag nicht erhalten.

    Claire: Oh nein! Was, haben sie Beratungsdienste gebraucht?

    Strasser: Sie hatten ein Problem mit einem Flugziel, die Behörden dort haben ihnen gesagt, dass sie keine Landeerlaubnis mehr bekommen. Und ich bin nicht sehr vertraut mit diesem Geschäft, aber sie haben nicht das Recht bekommen, zu landen. Sie wollten sie hinauswerfen und ihre eigene Fluglinie in eine bessere Position bringen. Aber leider glaube ich, das war mein Fehler. Ich glaube, wir waren ein bisschen zu teuer.

    Claire: Wissen Sie, wer ihnen jetzt hilft?

    Strasser: Wir wissen nur, dass sie es selbst gemacht haben, und sie haben es mit der österreichischen Regierung gemacht, aber sie waren nur für zwei Saisonen erfolgreich. Also es wird wiederkommen, wir werden sehen.

    Claire: Das ist ein sehr interessantes Thema, nicht wahr. Ich wüsste sehr gerne, ob sie lanfristig erfolgreich sein werden.

    Strasser: Ob sie uns als Berater heranziehen werden, ja. Nein. Ich glaube, ich habe einen Fehler gemacht.

    Claire: Also es kann sein, dass sie für ein Jahr oder 6 Monate versuchen, es selbst zu machen, und feststellen, dass es nicht funktioniert.

    JC: (unverständlich)

    Strasser: Ja, aber das ist ein Mitglied der Europäischen Union.

    JC: (unverständlich)

    Strasser: (unverständlich) Und ich muss sagen, wir hätten dasselbe gemacht. Sie haben es selbst gemacht, udn da sie besonders erfolgreich waren, war es die richtige Entscheidung für sie. Für uns, hoffentlich ...

    (unverständlich)

    Strasser: The authority on the Issue? Die Abstimmung begann um 11:30, und hat eine Stunde gedauert. Wissen Sie, Beschlüsse über .. und nur das, kontrollieren nur für das Geld, dieses ganze Geldgeschäft, die verantwortlichen Leute (...), viele kleinere Themen.

    Claire: Also gibt es derzeit viele auswärtige Angelegenheiten im Laufen, nicht wahr.

    JC: Sie können alle Sitzungen anschauen, oder?

    Strasser: Sie können alle Sitzungen anschauen. Sagen wir 90%.

    JC: Man kann also zurückgehen und die Sitzungen der letzten Woche verfolgen.

    Strasser: Ich glaube, ja. Wenn Sie interessiert sind, kann ich mein Büro fragen, aber ich glaube es ist so etwas wie "Video on Demand" oder so etwas wie YouTube.

    JC: (...) im UK Parlament haben wir etwas, das (...) heißt, das ist ein schriftlicher Bericht von allem (...)

    Strasser: Ich glaube, es ist audio. Es ist nicht

    (unverständlich)

    (Sprechen von Sprachen im Parlament, Muttersprachen, sehr unverständlich)

    (Unverständlich)

    (Spricht von der Österreichisch-Russischen Gesellschaft, Russischen Touristen in Österreich)

    Claire: Im Plenum heute war die Abstimmung über das WEEE? Den Elektronikschrott? Ich weiß nicht, ob es tatsächlich stattgefunden hat oder nicht.

    Strasser: Die Änderung mit der WEEE wurde nicht geprüft weil es im Ausschuss fallen gelassen wurde.

    Claire: Im Ausschuss, ja.

    Strasser: Aber wenn Sie damit glücklich sind, kann ich es zurückholen.

    Claire: Ja, das wäre gut. Ich könnte lesen, was passiert ist, gab es, war jemand interessiert- Ich kann mich nicht erinnern.

    JC: Wissen wir, wer es eingebracht hat?

    Strasser: Es war, äh, ein Rapporteur hat das Recht, einen Vorschlag zu machen, und er schaut sich bei den politischen Gruppen um, wie er eine Mehrheit bekommt, und er selbst sagt es ist nicht in Ordnung, und er bekommt die Mehrheit nicht, wenn er sagt ich will das fallen lassen, und das war die Situation in dieser Phase. Aber wie ich erwähnt habe, ich glaube es gibt auch viel Druck auf ihn aus Deutschland. Er ist hilfreich, also müssen wir die Gruppen verbinden, und, äh, wir hatten in der Gruppenbesprechung eine Diskussion, es gab viele Symphatisanten für die kleineren und mittleren (Geschäfte) also er sagte: "Ja, jetzt machen wir den ersten Schritt, und ich bringe das in den Rat und dann kommt es wieder, und ich bin offen für Diskussionen." Das war das erste Mal, dass das vorgebracht wurde, das erste Mal, er war ein bisschen offen und offiziell in seiner Position, und ich glaube Sie wissen, dass wir in einer guten Position sind.

    Claire: Ja, das ist nützlich, dass er für ein Überdenken offen ist, weil als Sie vorher mit ihm gesprochen haben, vielleicht vor Weihnachten, ich kann mich nicht erinnern, er war sehr verschlossen, nicht wahr?

    Strasser: Da war keine Chance. Keine Chance. Ich hatte eine lange Diskussion mit ihm, habe es versucht, aber ich muss sagen, äh, ich habe es versucht, weil so wenig Zeit war.

    Claire: Ja.

    Strasser: Ich hatte keine Gelegenheit, eine dritte Partei zu finden, ja?

    Claire: Ja.


    Strasser: Ich musste es direkt machen, und nicht nur, aber ich schlage jetzt vor, von verschiedenen Enden zum Punkt zu kommen, das war zu wenig Zeit, und so muss ich direkt mit Ihnen sprechen, und er wollte den ersten Schritt durchbringen, ja, bis er gesagt hat, nein, sei friedlich, nein.

    Claire: Ja, ich kann mir vorstellen, dass er es bis zur ersten Lesung durchbringen wollte.

    Strasser: Ja.

    Claire: Also, es geht voran, anstatt dass es immer zurückkommt.

    Strasser: Es muss etwas gegeben haben, weil er das nicht mag, er mag unseren Vorschlag nicht. Ich glaube er war anderem Druck ausgesetzt, nicht nur unserem, also muss er seine Sache durchbringen und alles, und so unseren Kompromiss machen, und das ist mein Gefühl. Also war es richtig, zu ihm zu gehen und he! zu sagen.

    Claire: Ja.

    Strasser: Das war richtig, aber ich glaube, dass ich ihn alleine nicht hätte umstimmen können, seine Meinung ist noch nicht geändert, aber auch nicht bewegt.

    Claire: Aber weil Sie das am Anfang gemacht haben, jetzt ist er mehr, er weiß, dass Sie interessiert und offen sind.

    Strasser: Inzwischen sprechen wir jetzt, er hat zwei oder drei mal gesprochen und ein Bier getrunken.

    Claire: Ja, das ist sehr nützlich, das ist wirklich gut.

    JC: Ich glaube, wir müssen los.

    Claire: Ja, ich habe ihnen meine Kreditkarte gegeben, und sie sind damit weggegangen.

    Strasser: Aber wir können hinunter gehen.

    JC: Ja, wir können wahrscheinlich hinten hinunter gehen.

    Strasser: Wann sind Sie wieder in Brüssel?

    Claire: Ich weiß nicht, ich denke binnen der nächsten zwei Wochen.

    (Unverständlich, sprechen über nächstes Treffen)

    (Verabschiedung)

    • Bild nicht mehr verfügbar
    Share if you care.