Neue Wiener Öffi-Stimme seit 9. Dezember in allen U-Bahnen

  • Angela Schneider ist die neue Stimme der Öffis - im Bild ist sie mit Wiener-Linien-Geschäftsführter Eduard Winter zu sehen.
    vergrößern 645x471
    foto: wiener linien / thomas jantzen

    Angela Schneider ist die neue Stimme der Öffis - im Bild ist sie mit Wiener-Linien-Geschäftsführter Eduard Winter zu sehen.

Ansagen wurden "gekürzt und entrümpelt": Statt "Zurückbleiben, bitte!" heißt es zukünftig "Steigen Sie nicht mehr ein"

Wien - Wiens U-Bahn-Benützer müssen sich umgewöhnen: Ab Sonntag wird die neue Öffi-Stimme in allen Zügen zu hören sein. Der markante Gong vor den Stationsansagen ist damit ebenfalls Geschichte. Er wird durch neue Signaltöne ersetzt, teilten die Wiener Linien in einer Pressekonferenz mit. Das gesamte Soundsystem, Bus und Straßenbahn inklusive, soll bis Mitte 2013 umgestellt sein.

Ziel sei es, die Fahrgäste kurz und prägnant zu informieren, erklärte Wiener-Linien-Geschäftsführer Eduard Winter. Deshalb habe man "gekürzt und entrümpelt". Beispielsweise heißt es statt "umsteigen zu den Linien" künftig nur mehr "umsteigen zu". Verabschieden muss man sich auch vom vertrauten "Zug fährt ab" und dem erst vor gut zwei Jahren eingeführten und laut Verkehrsbetrieben wenig beliebten Imperativ "Zurückbleiben, bitte!". Die Fahrgäste werden in Hinkunft mit "Steigen Sie nicht mehr ein" zur Vorsicht gemahnt.

Gongs bleiben unterschiedlich

Alle Ansagen werden von Angela Schneider gesprochen, die Anfang Oktober offiziell zur neuen Wiener Öffi-Stimme gekürt worden ist. Sie löst damit Franz Kaida ab, der vier Jahrzehnte lang für die Durchsagen verantwortlich war.

Ganz einheitlich geht es aber trotz Klangüberarbeitung nicht. So gibt es weiterhin unterschiedliche Gongs, die einander jedoch ähneln. Grundsätzlich klingt der neue Ton, der die Stationsansagen ankündigt, heller und unaufdringlicher als derzeit. Bei einer Info auf Englisch - diese wird es bei großen Öffi-Kreuzungspunkten geben - ist der Gong eine Oktave höher. Wieder etwas abgewandelt werden Störungsdurchsagen signalisiert.

An Wiener Walzer angelehnt

Die Wiener Linien wollen sich mit den insgesamt 1,5 Million Euro teuren Maßnahmen eine eigene Klangidentität verpassen. Die Umstellung in Bim und Bus erfolgt bis Mitte nächsten Jahres, die Telefonwarteschleife wird ebenfalls angepasst. Der dafür engagierte Soundberater Herwig Kusatz erklärte die Philosophie hinter der neuen Kennmelodie. Diese sei, was Takt und Tonfolge betrifft, an den Wiener Walzer angelehnt. Leicht erkennbar ist dieses Klangzitat allerdings nicht, wie eine Hörprobe heute zeigte. (APA, 3.12.2012)

Share if you care