Türkei schickte Kampfflugzeuge an syrische Grenze

Reaktion auf syrische Luftangriffe auf Grenzort

Damaskus/Ankara - Die Türkei hat Kreisen zufolge am Montag Kampfflugzeuge an die Grenze zu Syrien geschickt. Mit der Entsendung der F-16-Jets vom Stützpunkt Diyarbakir habe die Türkei auf den Beschuss von Rebellenstellungen in Syrien nahe der türkischen Grenze reagiert, verlautete aus türkischen Sicherheitsbehörden.

Die Türkei sieht sich durch den Bürgerkrieg im benachbarten Syrien bedroht und will sich künftig mithilfe von NATO-Verbündeten schützen. Dafür beantragte das Land die Stationierung von Patriot-Abwehrraketen, die aus den NATO-Staaten Deutschland und Niederlande kommen sollen.

Am Montag wurde der russische Präsident Wladimir Putin in der Türkei erwartet. Nach Gesprächen mit Ministerpräsident Tayyip Erdogan ist eine gemeinsame Pressekonferenz geplant. (APA/Reuters, 3.12.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.