Neues Treffen zum Arbeitskampf am Dienstag

Diesmal sitzen nur Club-Besitzer und Spieler am Verhandlungstisch

New York - Im Arbeitskampf der National Hockey League (NHL) gibt es am Dienstag einen neuen Versuch, Bewegung in die festgefahrenen Verhandlungen zu bringen. Wie die NHL am Sonntag mitteilte, wollen sich die Besitzer von mindestens sechs der 30 Eishockey-Clubs mit mehreren Spielern treffen. Weder Liga-Chef Gary Bettman noch Gewerkschaftsboss Don Fehr werden dann in New York City mit am Tisch sitzen.

Zuletzt waren auch staatliche Vermittler beim Versuch gescheitert, die seit Mitte September andauernde Aussperrung ("lockout") der Profis zu beenden. Wegen des Tarifstreits sind bereits Hunderte Spiele des Grunddurchgangs ("regular season") ausgefallen, zahlreiche NHL-Profis haben vorübergehend Engagements in Übersee angenommen.

Bei dem momentanen Streit geht es um die Aufteilung der Jahreseinnahmen von 3,3 Milliarden US-Dollar (2,55 Mrd. Euro) zwischen Clubs und Spielern. Ähnlich verhärtet waren die Fronten vor acht Jahren, damals hatte letztlich die komplette Saison 2004/2005 abgesagt werden müssen. (APA; 3.12.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.