Euro gut behauptet

3. Dezember 2012, 17:09
posten

Einkaufsmanagerindizes im Fokus

Wien/Washington - Der Euro hat am späten Montagnachmittag gegen den US-Dollar wenig bewegt gegenüber dem heutigen Richtkurs der Europäischen Zentralbank (EZB) notiert. Gegen 17 Uhr notierte der Euro bei 1,3063 Dollar und damit minimal über dem heutigen EZB-Richtkurs von 1,3057 Dollar. Auch zu den übrigen Leitwährungen blieben die Veränderungen marginal.

Gleich mehrere Faktoren verhalfen dem Euro zu einem im Grunde freundlichen Wochenstart. Im Frühhandel wirkte ein erfreulich ausgefallener HSBC-Einkaufsmanagerindex aus China positiv auf die Gemeinschaftswährung, so Marktteilnehmer. Die eher durchwachsenen Daten aus der Eurozone lieferten indessen kaum Impulse.

Für etwas Auftrieb sorgte am Nachmittag zudem die Nachricht, dass Spanien nun formell um Hilfe aus dem EU-Banken-Rettungsfonds angesucht hat, wie ein Händler am Nachmittag kommentierte. Konkret geht es um Hilfskredite in Höhe von 39,5 Mrd. Euro für die Sanierung maroder Banken, davon würden rund 37,0 Mrd. Euro für die vier verstaatlichten Geldhäuser bestimmt sein, hieß es.

Daneben blieb Griechenland weiter im Fokus. Die dortige Regierung hat heute Details für den geplanten Anleihen-Rückkauf bekannt gegeben. Für 10-jährige Staatspapiere wurde aus Athen ein Angebot zwischen 38,1 und 40,1 Prozent unterbreitet. Börsianer hatten mit einer weniger attraktiven Offerte gerechnet, hieß es.

Das Londoner Nachmittags-Fixing für den Goldpreis wurde mit 1.720,00 Dollar/Feinunze ermittelt. Das Vormittags-Fixing lag heute bei 1.718,00 Dollar. Am Vortag wurde ein Nachmittags-Fixing von 1.726,00 Dollar festgestellt. (APA, 3.12.2012)

Share if you care.