Knut Ahnlund 89-jährig gestorben

2. Dezember 2012, 21:48
  • Knut Ahnlund 2002 bei einem Akademie-Meeting.
    foto: apa / epa/claudio bresciani

    Knut Ahnlund 2002 bei einem Akademie-Meeting.

Der Literaturwissenschafter und streitbare Nobelpreis-Juror hatte gegen Elfriede Jelinek wie Harold Pinter polemisiert

Stockholm - Der Stockholmer Publizist und Nobelpreis-Juror Knut Ahnlund ist am Mittwoch nach längerer Krankheit im Alter von 89 Jahren gestorben, teilte die Schwedische Akademie über ihre Homepage mit. Der Literaturwissenschafter hatte dem Gremium seit 1983 angehört und mehrfach Schlagzeilen mit seiner Kritik an Nobelpreisträgern gemacht.

Als Akt eines nachträglichen Protests gegen die Vergabe an Elfriede Jelinek kündigte Ahnlund 2005, fast ein Jahr später, seine Mitarbeit in der Akademie auf, er bezeichnete das Werk der österreichischen Autorin als "lustlose Gewaltpornografie" sowie "armselig und dürftig".

Die Entscheidung für den Dramatiker Harold Pinter (1930-2008) im folgenden Jahr kritisierte er als Fehlentscheidung wegen der "politischen Aggressivität" des Briten.

Ahnlund hatte gemäß den mehr als 200 Jahre alten Akademie-Statuten trotz seines proklamierten Rückzugs weiter Anspruch auf den "Stuhl Nr.7", weil Mitgliedschaften lebenslang gelten und unkündbar sind. Er kam auch weiter hin und wieder zu Sitzungen.

Mitte der Woche wird der chinesische Autor Mo Yan in Stockholm erwartet, der am 10. Dezember den diesjährigen Literaturnobelpreis in Empfang nehmen kann. (APA, 2.12.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

3 Postings
Ahnlund hatte gemäß den mehr als 200 Jahre alten Akademie-Statuten

http://www.nobelprize.org/alfred_nobel/

Habt's Euch da nicht verrechnet?

es geht um die statuten der schwedischen akademie der wissenschaft. diese ist wohl tatsächlich älter als 200 Jahre.

Danke

für die Aufklärung... ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.