USS Enterprise wird nach 50 Jahren außer Dienst gestellt

Ansichtssache
2. Dezember 2012, 19:51

Norfolk (Virginia) - Der erste atomgetriebene Flugzeugträger, die "USS Enterprise" der US-Marine, ist am Samstag nach 51 Jahren auf See außer Dienst gestellt worden. Zur Zeremonie in der Marinebasis in Norfolk in Virginia kamen tausende frühere Besatzungsmitglieder, Werftmitarbeiter und ihre Familien.

Das Schiff war bei jedem größeren Konflikt der USA seit der Kubakrise 1962 im Einsatz. Mit dem Ausscheiden der "USS Enterprise" schrumpft die Zahl der US-Flugzeugträger vorübergehend auf zehn.

In Bau ist derzeit die "USS Gerald R. Ford", die 2015 in Dienst gehen soll. Marineminister Ray Mabus kündigte an, in Zukunft werde ein neuer Flugzeugträger wieder den traditionsreichen Namen der "USS Enterprise" tragen. (APA, 2.12.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/nick scott/ us navy
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/rich-joseph facun
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/joshua e. walters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: steve helber/ap/dapd
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: steve helber/ap/dapd
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2

"In Bau ist derzeit die "USS Gerald R. Ford""
Warum benennt man ein Schiff nach einem gescheiterten Präsidenten? Hoffentlich gibts keine USS G. W. Bush. oder USS Nixon. Carter und Johnson haben nur ein U-Boot bekommen.

Ich mache ein Suchbild

Wer findet die GoPro-Kamera in Bild 1?

Ich hab's ich hab's ich hab's!

:-))

schad, war die beste karte in meinem "schiffe"-quartett

Was macht Capt. Kirk jetzt?

zumindest für die fotos wärs nett gewesen und mr. spock

der is ja im nexus

der ist...

...tot, da ja alles im nexus so real ist wie man will....

laut Abrams terroristenjagt.

1,5 Millionen Kilometer Reichweite mit einer "Tankfüllung".

... und ich Idiot habe mir einen Range Rover aufschwatzen lassen.

frauen auf deck?! arrrrrr!!!

The Big E...

ein legendärer Pott. 1963 mit der Long Beach und der Truxtun die erste Nonstop-Weltumrundung. Acht Reaktoren - man hat sie in den 60ern mal bis auf über 40 Knoten geprügelt, so übermotorisiert war sie. Und natürlich die klassische superstructure, damals.

Und was die unten angesprochene Entsorgung angeht: Das ist in der Tat ein interessantes Ding. Man hat noch nie einen Nuke-Träger zerlegt, und diese arbeiten können eigentlich nur in den drei Docks bei NNS vorgenommen werden, und ob man sich die Dinger blockieren will? Vermutlich wird man dort den kompletten Reaktor en block entnehmen und nach Idaho verbringen und die E selbst nach Bremerton oder Mayport zum Zerschneiden karren.

gut erhalten

also die 51 jahre sieht man dem Schiff gar nicht an. schaut fuer das Alter noch sehr "sportlich" aus, nicht schlecht!

Und wieder

ein wenig mehr Atommüll

Ich will nicht wissen, wie viel Diesel in 50 Jahren für den Betrieb benötigt worden wäre...

in welchen container wirft man eigentlich atome?

In einen jeden!

(Bio-Atome gehören aber möglichst in die Biotonne).

Blöde Frage, in einen Castor-Behälter natürlich...

Zurück in die Gegenwart

Ich suche die atommgetrrribbenen Krrriggsschiffe...

Unvergessen. ^^

Leider kann die deutsche Übersetzung Koenigs Wessels nur unzureichend wiedergeben. Ausserdem war das damals die konventionell getriebene Ranger...

...und wo ist jetzt das Problem? ;-)

Es ist eine Enterprise A angedacht?

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.