Zweiter "Pléiades"-Zwilling im zweiten Anlauf erfolgreich

Paar von Erdbeobachtungssatelliten bildet die optische Komponente des "Orfeo"-Verbunds

Berlin/Kourou/Wien - Im zweiten Anlauf hat eine russische "Sojus-ST"-Rakete in der Nacht auf Sonntag den Erdbeobachtungssatelliten "Pléiades 1B" in seine Umlaufbahn geschossen. Der Mittelklasseträger stieg um 03.02 Uhr vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana auf, wie Arianespace mitteilte. Ein erster Startversuch hatte am Samstagmorgen wegen eines technischen Fehlers abgebrochen werden müssen.

Der zivil wie militärisch einsetzbare Satellit liefert zusammen mit seinem Zwilling "Pléiades 1A", der seit Dezember vergangenen Jahres die Erde in rund 700 Kilometern Höhe umkreist, Bilder von der Erde. Im Rahmen der Satellitenkonstellation "Orfeo" (Optical and Radar Federation for Earth Observation) stellen diese beiden die optische Komponente, ihre Mission ist auf eine Dauer von fünf Jahren angelegt. Nutzer des Systems sind Frankreich, Österreich, Belgien, Spanien, Schweden und Italien. (APA/red, derStandard.at, 2. 12. 2012)

Share if you care
1 Posting

Huh? Österreichs erster Militärsatellit? Oder schon der zweite?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.