Erfolgreicher Testflug für europäische Tarnkappen-Kampfdrohne

  • Sieben-Tonnen-Drohne auf dem Radar "so groß wie ein Spatz".
    foto: dassault aviation

    Sieben-Tonnen-Drohne auf dem Radar "so groß wie ein Spatz".

"Auf einem Radar erscheint nEUROn nicht größer als ein Spatz"

Die europäische Tarnkappen-Kampfdrohne "nEUROn" hat ihren ersten Testflug erfolgreich bestanden. Das Kampfflugzeug ohne Piloten sei am Samstagmorgen in Begleitung eines Kampfjägers Rafale vom Dassault-Testgelände bei Istres gestartet und 25 Minuten später dort wieder gelandet, hieß es in einer Mitteilung des französischen Flugzeugbauers Dassault Aviation.

Sieben Tonnen

An dem neuen von Dassault gebauten 400 Millionen-Euro-Flugzeug sind die Unternehmen Alenia (Italien), Saab (Schweden), EADS-CASA (Spanien), RUAG (Schweiz) sowie HAI (Griechenland) beteiligt. Die Drohne aus Verbundwerkstoff kann sich praktisch unsichtbar machen. "Auf einem Radar erscheint nEUROn nicht größer als ein Spatz", sagte der technische Direktor von Dassault Aviation, Didier Gondoin. "Trotz ihrer sieben Tonnen und ihrer Größe, die einer Mirage-2000 entspricht". Der etwa 25-minütige Flug sei perfekt verlaufen, hieß es.

Nachfolger von Eurofighter und Co

Die Drohne gilt als Vorläufer eines Jagdflugzeugs der neuen Generation, die die gegenwärtigen europäischen Modelle Rafale, Eurofighter und Gripen ablösen soll. Frankreich will mit dem Flieger sicherstellen, dass die Europäer auch in Zukunft technologisch mithalten können. Gestartet wurde das Projekt 2005. (APA, 2.12.2012)

Share if you care
22 Postings
Lieber den Spatz am Radar als eine Taube im Bett

Martha ????

bis du es ?

kaufma die auch für österreich?

Ja, aber die österreichische abgespeckte Version!!

Da fliegt ein echter Spatz!!!!!

Die neutralen Schweizer und Schweden bauen solche boesen Kriegswaffen?

Die wissen das man die Neutralität verteidigen muss.

Bei uns wird das Bundesheer für repräsentative Zwecke, Sandsäcke füllen und Freunderl beschäftigen missbraucht.

immerhin wird ein Gegenwert für die Millionen

an Griechenland produziert; kömma uns gegenseitig auf den Kopf schei ...xxn

Die EU - Friedens-Nobelpreisträger und ihre

Kampfdrohnen.

Man sieht ganz deutlich was dem EU-Regime wirklich etwas wert ist!

Nicht alles was aus Europa kommt, hat zwangsläufig was mit der EU zu tun.

Auf dem Level waren die Amerikaner schon vor 20 Jahren

In dieser Zeit haben sie den Europäern in allen Kampfeinsätzen mit solchem Material zur Seite stehen müssen. Vielleicht hört damit die militärische europäische Abhängigkeit von den Amis endlich auf.

Europa ist immer moch weit hinten, die Amerikaner haben nicht geschlafen.
Ich gehe davon aus dass sich der Unterschied noch vergrößert hat.

stellt sich die frage:
schiasst der schass dann auch collateralschadenmässig auf alles was sich bewegt (so wie die us dronen) und nicht auf den feind?

Für Pensionen, Lehrergehälter und Medikamente für die Ärmsten hat der griechische Staat kein Geld.
Jedoch hunderte Millionen für Waffenforschung beim Fenster hinausschmeißen klappt anscheinen nach wie vor.

Hellenic Aerospace Industry (HAI) ist zu 100% in Staatsbesitz.

Da hast du sicher recht. Mann sollte die 2.500 Angestellten und Arbeiter entlassen, um die griechische Wirtschaft zu retten. :-/

na das hat eh die deutsch Bank alles gezahlt.

Und jetzt zahlen dann halt alle damit die deutsche Bank ihr geld wieder retour bekommt!

gezahlt haben es alle nettozahler. nicht nur die deutschen

Ich schrieb: "Und jetzt zahlen dann halt alle"

das bedeutet: ALLE

Nicht nur die Nettozahler.

Das Wort Nettozahler ist hier nur billige Polemik in diesem Zusammenhang.

Sinnlos

So eine Entwicklung ist in zweifacher Hinsicht sinnlos.
Erstens ist der Tarnkappeneffekt durch zunehmende Nutzung des Passiven Radars nutzlos (Aktive Radarstrahlen können zwar weiterhin durch Formgebung und Materialwahl zerstreut werden, nur funktioniert passives Radar ganz anders und wird dadurch nicht beeinflusst).
Und zweitens benötigen bspw. amerikanische Drohnen im Vergleich zu einfachen Kampfflugzeugen ein vielfaches an Bedien- und Wartungspersonal (Drohnen ~25, Jagdbomber ~5) für den Betrieb und Einsatz.
Die weitere räumliche und somit emotionale Distanzierung zu den Opfern und deine eine leichtere Inkaufnahme selbiger muss auch nicht weiter erläutert werden.

Betreffend der Tarnkappentechnologie hast durchaus recht, der Rest ist einach nur Unsinn. Was glaubst, warum die US Air Force mittlerweile mehr Drohnenpiloten als normale Kampfpiloten ausbildet? Ganz einfach, weil der Einsatz von Drohnen einfach wesentlich guenstiger ist, als der von Jets.

so eine entwicklung steht einer postheroischen gesellschaft eben zu gesicht.

bzw. gegen gegner die über das technologische potential haben sie zu orten, wird die drohne eh nicht eingesetzt. wenn dann gegen mujahedin in afghanistan, mali, sudan oder wo immer der nächste krisenherd der weltgemeinschaft anzusiedeln sein wird.

Coole Sache, Europa muss am Ball bleiben!

wieso europäische kampfdrohne - gibt in europa auch schon terr_risten oder zuwenig richter für eine verhandlung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.