Rapper muss Millionenfinderlohn für Computer zahlen

2. Dezember 2012, 10:13
  • Wer eine Million Dollar als Finderlohn verspricht, muss sie auch zahlen, befand ein New Yorker Gericht.
    foto: dapd

    Wer eine Million Dollar als Finderlohn verspricht, muss sie auch zahlen, befand ein New Yorker Gericht.

Ryan Leslie hatte Laptop bei Auftritt in Deutschland verloren

Erst ein Millionenfund beim Gassigehen, dann ein Sieg in den USA: Ein New Yorker Gericht hat einem Deutschen einen Finderlohn von einer Million Dollar (rund 771.000 Euro) zugesprochen. Zahlen muss der Rapper Ryan Leslie, dem eine Tasche bei einem Gastspiel in Köln gestohlen worden war. Der heute 34-Jährige setzte einen Finderlohn aus - wollte dann aber dem Deutschen nichts geben. Muss er nun doch, urteilte ein Gericht nach Angaben der "New York Daily News".

Computer beim Gassigehen gefunden

Leslie hatte für den Laptop zunächst einen Finderlohn von 20.000 Dollar ausgesetzt und schließlich auf die Million erhöht. Der Automechaniker Armin Augstein hatte die Tasche mit dem Computer nach eigenen Angaben beim Gassigehen mit seinem Hund in der Nähe von Köln entdeckt und dann bei der Polizei abgeliefert. Erst bei der Suche im Internet erfuhr er, wer Ryan Leslie ist - und von dem Finderlohn.

Gerät unbrauchbar

"Er hat nie Danke gesagt oder 'Klasse, dass Sie das gefunden haben, ich bin glücklich'", sagte Augstein der New Yorker Zeitung. "Er hat nichts getan und deshalb wollte ich auf meinen Anspruch nicht verzichten." Leslie argumentierte, dass der Computer unbrauchbar geworden sei. Doch das ließen die Geschworenen nicht gelten. Sie fragten zwar beim Richter nach, ob es wirklich eine Million sein müsse. Als der Richter aber sagte, die Entscheidung gehe nur um Million oder nichts, sprachen sie Augstein die Summe zu.

Nochmal Finderlohn versprochen

Leslie will angeblich kämpfen. Über Twitter schrieb er nur: "Glaubt nicht alles, was ihr in den Scheißnachrichten lest. Selbst wenn es unterhaltsam ist." Auf einem Konzert erneuerte er sogar das Versprechen des Finderlohns: "Die Musik ist immer noch weg. Wer sie mir zurückbringt, bekommt die Million." Augstein war am Samstag zunächst nicht zu erreichen. (APA, 2.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 59
1 2

oh mann

irgendwann taucht das geschwurbel dann plötzlich wieder auf und jeder will die "musik" hören, die eine million wert ist, und kauft wie verrückt cds... oder wie?

ist doch alles quatsch.

http://www.celebritynetworth.com/richest-c... net-worth/
da hat ser sich wahrscheinlich ein bisselr übernommen

Ja, so eine Festplatte geht leicht verloren...

... beim Strasser, und der hat sicher sehr auf sein Notebooks aufgepasst (es enthielt ja alle seine wichtigen Emails), da ging beim Transport eines Notebooks sogar ein einzelner (für die Verteidigung blöderweise wichtiger) Sektor verloren!

Wenn man da sein Notebook wo ganz verliert, kann schon mal eine ganze Festplatte abhanden kommen.

flöttl lässt grüßen

Ja,

wie haast des Zauberwort?

backup!

Und ich dachte...

... lass rüber wachsen Kumpel.

"Als der Richter aber sagte, die Entscheidung gehe nur um Million oder nichts, sprachen sie Augstein die Summe zu."

Der Rapper hat eben die Goschn gross aufgemacht.

Das nächste mal lernt er nicht den Mund so gross aufzumachen.

Wie heißt es so schön:

"Guter Rat ist teuer."

also wer daten um eine million euro nicht sichert ist selber schuld

'Armin Augstein hatte die Tasche mit dem Computer nach eigenen Angaben beim Gassigehen mit seinem Hund in der Nähe von Köln entdeckt und dann bei der Polizei abgeliefert'

schwer zu glauben.

Er "kämpft" weiter.

Verlierer.

Sorry, aber dann gelobst du doch keine Million aus!

Und die PR erst!! OK, selbst wenn ihm die PR nicht eine Million sondern nur 200k bringen sollte, wäre es besser als das Image, das er JETZT erschafft...

Deeplinks bitte

Wenn Ihr schreibt "Über Twitter.." dann bitte den Link auf den tweet und nicht nur auf twitter.com setzen.

Er hat nie Danke gesagt oder 'Klasse,

Ja was so ein kleines Wort alles retten hätte können :-)

ob er sich damit einen Gefallen tut - sein Image pflegt man anders - und er schaut mir jetzt nicht so aus, als wenn er die 700T EUR nicht verkraften könnt. Irinnert mich an die Sido Aktion - beide unsympathler..

wer so deppert ist, seine wertvollen einzelstücke nur auf EINEM medium zu speichern, der soll zahlen..... . im übrigen lasst sich die musik mit sehr hoher wahrscheinlichkeit retten. kosten <1000€....

Es ist nicht wirklich ein Problem

eine kaputte Festplatte auszulesen.
Kostet max. ein paar tausen Euro, aber dann muß sie schon massiv beschädigt sein und nicht nur im Laptop im Regen liegen gelassen worden sein.

na siehst.

hätte er sich die songs von raubmordkopierterroristen stehlen lassen bräuchte er sie jetzt nur aus den tauschbörsen runterladen.

SSKM.

ich dachte bei gangstern zählt noch das wort?

jaja, groß das maul aufreissen (1 mille finderlohn) und dann den schwanz einziehen wenns eng wird. so schau'ns aus, unsere harten burschen.

so ein böser gangster auch

So wie es aussieht ist die Musik deswegen weg, weil es gar keine gab !

Höchstwahrscheinlich dachte der Oberschlaue Musikstotterer, daß jemand ein paar Titel für ihn draufspielt ! Das wär ihm vermutlich die Million wert gewesen. Aber das zurückzukriegen was man weglegte , also nichts, damit hat er nicht gerechnet.
Auf welch verrückte Ideen die Leute kommen wenn sie eine Schreibblockade haben !

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, aber als "Musikstotterer" kann man Ryan Leslie wohl sicher nicht bezeichnen, und schon gar nicht als unkreativen. Nächstes Mal sich am besten erst informieren, bevor Sie schreiben. ;-)

Ich hör jetzt seit 20 Jahren Hip Hop...aber von dem hab ich wirklich noch nie gehört.

Als würde die ÖVP etwas versprechen.

sry

ich dachte, dass die övp immer blockiert (also ihre versprechen hält) und die spö immer die ist, die umfällt. schon schwierig zu verstehn, die welt eines övp-hassenden standardposters

er soll einfach eine Ubuntu live cd benutzen und schon hat er wieder alles...

Posting 1 bis 25 von 59
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.