Europäische IT-Agentur nimmt ihren Dienst auf

Sitz in Tallinn, Server in Frankreich und Österreich

Tallinn, Hauptstadt des baltischen Staates Estland, ist künftig Standort der Europäischen Agentur für IT-Großsysteme, die heute dort ihre Funktion aufgenommen hat. Dies teilte die dortige Vertretung der EU-Kommission laut dpa mit.

Ihre Aufgabe ist unter anderem, biometrische Daten von Bürgern aus Drittstaaten als auch Fingerabdrücke von Asylwerbern zu speichern. Nächstes Jahr wird sie auch die Kontrolle über das Schengener Informationssystem II übernehmen, das den schnellen Austausch von Fahndungsdaten zwischen Grenzschützern und Behördern ermöglichen soll.

Die Infrastruktur der Agentur verteilt sich auf andere Länder. Die Server befinden sich im französischen Straßburg, wo auch das EU-Parlament beheimatet ist. Die Ausfallsysteme befinden sich im salzburgischen Sankt Johann im Pongau. (red, derStandard.at, 01.12.2012)

Share if you care
5 Postings
es wird ernst mit INDECT.

big brother is about to start watching you.

Artikel nicht gelesen, oder komplett ignoriert?

der verlinkte artikel "what we do" führt auch sicherheitssysteme auf. indect ist ein sicherheitssystem der eu, mit bedarf an grossen datenbanken.
ich tippe auf weder-noch, aber weitergedacht.

danke.

wie kann man auch nur einen augenblick daran glauben, dass man für von AUSländern gespeicherte biometrische daten einen GROSSrechner mit backupsystem braucht...

die lügen und die propaganda werden leider von den medien 1:1 kritiklos übernommen. das einzige, wie man noch an information kommt, ist die wahren kerne dieser fabeln zusammenzufügen...

Aha also im Bunker der Regierung, wo auch die Backups für die Justiz, Nationalbibliothek liegen...
Eh klar.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.