Aus für Überwachung von Diamanten aus Simbabwe

1. Dezember 2012, 08:37
6 Postings

Harare "bedeutende Bemühungen" und "guten Willen" bescheinigt

Washington/Harare - Eine von der UNO eingesetzte Organisation zur Bekämpfung des illegalen Diamantenhandels stellt die Überwachung der Edelsteinproduktion in Simbabwe ein. Gillian Milovanovic, die amtierende Präsidentin des sogenannten Kimberley-Prozesses, erklärte am Freitag, Simbabwe habe "eingehalten, was von ihm erwartet wurde". Das afrikanische Land habe das ganze Jahr über "bedeutende Anstrengungen" unternommen und "guten Willen" gezeigt, fügte die US-Diplomatin hinzu.

Die internationale Organisation, der 80 Staaten angehören, hatte bereits im November 2011 das seit 2009 bestehende Embargo gegen simbabwesische Diamanten aufgehoben. Die Diamanten aus den Marange-Feldern hatten als "blutig" gegolten. Die simbabwesische Armee hatte 2008 gewaltsam die Kontrolle über die wertvollen Minen übernommen. Dabei wurden nach Angaben von Menschenrechtsgruppen rund 200 Menschen getötet, andere geschlagen oder vergewaltigt. In Berichten war auch von Folter und Zwangsarbeit die Rede. (APA, 1.12.2012)

Share if you care.