Nächtens, an der Traisen

Ansichtssache | Florian Vetter
1. Dezember 2012, 10:53

"Vienna herbei
Groß und Klein
Fasst euch alle an der Hand
An der Hand
Ich zeig euch den Weg
Kommt doch mit in das Bundesligaland
Wunderland
Wo Gegner mit Punkten rechnen
Müssen wir Gesetze brechen
Lupferl, Schupferl, noch ein Dupferl..." (Liedgut der Döblinger Kojoten, neu interpretiert)

St. Pölten - Die Vienna eilte tatsächlich herbei in die kalte Zentrale des Wunderlandes Niederösterreich. Zur Bimbo Binder-Promenade, an der Traisen wo ein kleiner Fußball-Tempel eingegraben steht und manch Einheimischer nicht nur eine ordentliche Frostperiode wittert, sondern auch den Meistertitel. Doch kurz bevor der Winter den Erste Liga-Fußball in den Schlaf zu wiegen begonnen hatte, wurde der First Vienna Football Club frech und entführte einen Punkt aus St. Pölten. Wer weiß, was dieser in der Endabrechnung noch wert sein wird.

Die Vienna ist insofern auch ein Gesetzesbrecher, weil sie einen schmucken Rekord der Niederösterreicher ruiniert hat: Wenn St. Pölten im Herbst mit 1:0 in Führung ging, gab es am Ende immer einen Sieg. Und zwar so oft wie für kein anderes Team in der Liga - acht Mal. Bis gestern halt. Die Gäste, auswärts heuer (und wie eigentlich jedes Jahr) immer wieder mal duckmäuserisch, wussten zu entzücken. Ob es ein Lupferl oder ein Schupferl war, das weiß freilich nur Jochen Fallmann, der Ex-St. Pöltner, der für die Vienna mit seinem Tor zur 2:1-Führung in der 57. Minute die vorzeitige Wiener Weihnachtsfeier bereits angestimmt hatte. Auf den Ausgleich musste man bis fünf Minuten vor Schluss warten. Letztendlich regierte aber die Leistungsgerechtigkeit.

Dem milden November wurde an diesem Abend ebenfalls Adieu gesagt, die tröstenden Worte zum Tag hatte nicht der Wiener Dompfarrer in der Kronen Zeitung parat, sondern der Busfahrer, der eine Handvoll Zuseher vom Stadion zum Bahnhof ausnahmsweise umsonst chauffierte. (Florian Vetter, derStandard.at, 1.12.2012)

foto: vetter/derstandard.at
foto: vetter/derstandard.at

Michael Hatz, modisch aufreizend.

foto: vetter/derstandard.at

Es gab kein Entrinnen. Fünf Sekunden vor dem Ausgleich.

foto: vetter/derstandard.at

Augenscheinlich der versierteste Kicker am Platz: Andreas Dober.

foto: vetter/derstandard.at

Autofreies Land Niederösterreich.

foto: vetter/derstandard.at

Wolfgang Knaller. 705 Bundesligaspiele absolviert. Noch Fragen?

foto: vetter/derstandard.at

Zärtlich. St. Pöltens Trainer Martin Scherb.

foto: vetter/derstandard.at

Kompliziert: Der Richtungswechsel.

foto: vetter/derstandard.at

Der heilige Rasen.

foto: vetter/derstandard.at

"Alfred Tatar" - Die Serie

foto: vetter/derstandard.at
foto: vetter/derstandard.at
foto: vetter/derstandard.at
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2

armseelig, lächerlich und trostlos.

wieso is das runherum offen?

damit es aufgestockt werden kann...

Modisch wirklich a Hetz der Hatz ;-))

wär schon sehr wichtig daß st. blödian aufsteigt

wenn ich mir die auswärtsreise nach luschtenau nur vorstell brrr!

Jedes deutsche 3.BL Spiel ist vom Niveau her besser und um Welten besser als die 2.Ö BL.
ZB das Spiel Allemania Aachen gegen Bielefeld am vergangenenen Samstag vor ca.12.000 Zuschauern..

Blaugelb ist mein Herz

ich sterb in Döbling!

So ein rühriges emotionales Posting zu so einen speziellen Zeitpunkt 1.12.2012 21:21 Uhr. 12:12 Uhr wäre natürlich noch da Tüpfelchen am i. Muss eine Träne aus einem Äuglein wischen. ;-)

Ist kaum zu toppen, weil am 21.12. 2012 um 21:12 Uhr ist die Welt mitsamt aller Ersten Liga Vereine schon untergegangen... ;-)

Die Fotos passen sich

dem Niveau dieser Besuchskulisse durchaus an.

2600... so wenig waren's auch wieder nicht. Aber es war schon schweinekalt (war selber dort).

Aber stimmt zwei Photos vom Vienna-Block und der Wolfbrigade hätte auch nicht geschadet.

naja..

wirklich mehr aber auch nicht...

aber die fotos sind ja wirklich schrecklich.

mir sind mit dem handy schönere gelungen...

das stadion ansich war ja ganz nett (mein grund für den besuch), aber es ist doch recht zugig;)

und das kantinen-kartensystem: gar nicht mein ding und wie ich finde unnötig kompliziert, speziell für den gästesektor. zumindest dort könnte man darauf verzichten...

wieviel hat die burg gekostetß

Als gebürtige oölerin vor neid erblasse wenn ich an die linzer kzgl denke...nur so an alle die gegen das stadion wettern! un der verein scheint qauf gesunden wirtschaftlich beinen zu stehen (hoffe ich) mit aufstiegsambitionen in die erste liga...als hauptstadtverein repräsentativ für ein ganzes buindesland! also warum nich?

Ich glaube, das war, für ein Stadion, gar nicht so teuer.
Erdwalltribünen, Dach: Holzkonstruktrion, Kantinen: Container.
Kostenbewusst (ugwl. f. öff. Hand :-)) gebaut, aber ein echtes Schmuckstück.

die gugl tät viel besser nach st. polten passen als der derzeitige bau.
immerhin sieht sie mit ihren drei tribünen aus wie eine huldigung an die in erwinstan gültige landesfrisur.

Der Erwin

wünscht sich das halt in macht die Euronen locker. Heuer wird es aber wohl nicht klappen.

ui an alle rechtschreibpolizisten

tastaur spinnt...

pfff... wenn die noch stärker werden wirds eng auf den tribünen. wohl zu klein gebaut ;)

hätte man nicht die hälfte des kärntner stadions dort hintransferieren können?

laut Projektmappe kann die Hütte auf 13.000 Plätze erweitert werden. Es steht zwar nicht genau wie das gehen soll, vermutlich geht sich ein zweiter Rang vom Platz her aus.

und dann bekommt die Hütte auch endlich ihren würdigen Namen: Erwin-Pröll-Zentralstadion.

Dynamo-Pröll-Stadion

Eher Pröllgrader Traktor-Stadion, schließlich kommt er ja aus dem Bauernbund.

der knaller spielt noch?!

unfassbar...war ja vor 10 jahren in der höchsten BuLi schon ein Urgestein.

ok, lieber erst Wikipedia konsultieren...

...er ist mittlerweile Tormanntrainer bei der Vienna. Mit Baujahr 1961 wär das doch etwas zuviel des guten :-)

Eine Fotostrecke aus Niederösterreich und Landesvater Pröll ist nicht vertreten?

Bald klingt schon das Telefon.

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.