Behörden-App weist schnellsten Weg zum Amt

30. November 2012, 15:30
  • App "Amtsfinder" gestartet
    screenshot: entwickler

    App "Amtsfinder" gestartet

"Amtsfinder" sucht etwa nach Standorten von Polizeidienststellen, Standesämtern und Bezirkshauptmannschaften

Eine neue offizielle App soll Behördenwege erleichtern: "Amtsfinder" sucht nach Standorten von Behörden wie etwa der nächsten Polizeidienststelle, des Standesamtes oder der Bezirkshauptmannschaft und weist den Weg dorthin. Zudem würden alle relevanten Informationen gebündelt und optimal aufbereitet zur Verfügung stehen, hieß es am Freitag in einer Aussendung des Bundeskanzleramtes.

Notrufnummern

Zusätzlich sind in der App wichtige offizielle Notrufnummern sowie jene von Service-Hotlines dargestellt. Der "Amtsfinder" ist bereits für Android-Handys erhältlich und soll in Kürze auch für das iPhone verfügbar sein. (APA,30.11.2012)

Share if you care
16 Postings
genügend

das ist einfach nur eine website gemacht mit jquery ui sinnloserweise verpackt in eine app.
und die "app" zeigt nix anderes als die nächste bh usw. und telefonnummern.

kein windows phone 8? :D

Unverständlich dass hier nicht offenen Standards vewendet werden (HTML5). Behördenseiten sollten für alle Bürger ohne Diskreminierung erreichbar sein!!!

Welchen Browser verwenden Sie?

Welchen Browser verwenden Sie?

Die Webseite lässt sich bei mir problemlos, inklusive aller Informationen, öffnen.

https://www.help.gv.at/

Es geht um eine mobile App

und wenn ich die zu installieren versuche brauche ich erstens eine Account bei Google und zweitens läuft die App nicht auf meinem N900.

Der Staat verlangt also von den Bürgern einen Google Account zu haben und spezielle mobile Geräte, die als Spyware in Verdacht stehen.
Das ist nicht aktzeptabel. Der Staat sollte nicht Erfüllungsgehilfe eines amerikanischen Konzerns sein, der nichteinmal österreichischen Gesetzen unterliegt und mit in Österreich verbotenen Praktiken (Datenschutz) Geld verdient.

Der Staat Österreich fördert also die Untergrabung seiner eigenen Gesetze.

Noch nicht angekommen im richtigen Jahrhundert?

WIR! ... alle sind der Staat!

Auf meinem 6230i funkt die App auch nicht. Frechheit, was sich die erlauben um mein Steuergeld!!!!

Mein 6230i ist schon..

vor 3 Jahren in die Ö3 Wundertüte gewandert...
Ich wußte gar nicht das es sich beim 6230i um ein Smartphone handelte :-) :-)

Für sie ist ihr 6230i ein Smartphone?

Spricht nicht für Sie!

in keinem Deiner Postings geht's um "Smartphones" - Du faselst nur irgendwas über dein N900 und was drauf nicht rennt.

... und java-Anwendungen kann man übrigens am 6230i auch ausführen ;-)

Das N900 ist ein Smartphone, das 6230i nicht.
Eine Java Runtime macht noch kein Smartphone aus.

Die Behörden App läuft nicht auf Smartphones mit Bada, Symbian, Blackberry, Windows Phone etc. Es wäre aber für Kompetente ein leichtes ein solche App plattformübergreifend zu schreiben.

Wenn selbst Behörden in die Hersteller Lock In Fallen tappen und freie Standards ignorieren, läßt das nichts Gutes für die Zukunft erwarten.

... und drum schreibt man für reine Content-Darstellung keine App, sondern eine auf Handy/Smartphone ausgelegte Webseite od. eine entsprechende Variante einer bestehenden Webseite - dann funkts auf allen genannten Geräten (incl. meines 6230i)

*g*

genau

Die Google Fanboys sitzen da offenbar leider allzu oft als Entscheidungsträger an den Hebeln der staatlichen Macht in Österreich! :(

Der Staat verlangt gar nichts...

Der Staat verlangt gar nichts. Es geht hier um ein optionales Service, das Sie nutzen können.

Nach Ihrer Argumentation müsste man auch den Zugriff auf die Webseite mittels Android-Device unterbinden. Ich denke Sie neigen zu Paranoia.

Wissen Sie überhaupt welche Informationen und Services help.gv.at bietet? Wenn ja, bei welchen Services machen Sie sich sorgen?

In Zeiten in denen es z.B http://www.phonegap.com/ gibt, mit dem einfache plattformunabhängige Apps für mobile Geräte in offenen Standards mit native Look & Feel geschrieben werden können, ist es unverständlich, dass der Staat Vendor Lock in und proprietäre Technologie unterstützt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.