Anti-Cola-Werbespot von Wassersprudlerhersteller in England verboten

Werberat sieht in explodierenden Plastikflaschen "Verunglimpfung" der Getränkeindustrie

London/Wien - Keine Werbung ist oft die größte Werbung: In Großbritannien hat der Werberat einen TV-Spot des Trinkwassersprudlerherstellers Sodastream verboten, weil darin die Getränkeindustrie "verunglimpft" werde. Die Sodastream schäumt ob der "Zensurversuche" und zeigt zwischenzeitlich einen 30-sekündigen "Protestspot" ("If you love the bubbles set them free"), in dem am Ende via YouTube-Link auf den "echten" Werbefilm verwiesen wird.

Dort wurde der Originalspot namens "The Sodastream Effect" bereits 1,17 Millionen mal angeklickt. Es wird gezeigt, wie bei jeder Verwendung eines Trinkwassersprudlers Plastikflaschen explodieren, wobei einige frappant an Coca-Cola-Flaschen erinnern. Sodastream will auf humorvolle Weise darauf hinweisen, dass PET-Flaschen viel Müll verursachen und so der Umwelt schaden.

Dem britischen Humor entsprach das offenbar nicht. Clearcast, eine von TV-Sendern finanzierte Stelle, die Werbespots auf ihre Sendetauglichkeit prüft, ließ den Spot nicht zu. Begründung laut Sodastream: Der Werbefilm lege dem Publikum nahe, nicht mehr in den Supermarkt zu gehen und Softdrinks zu kaufen, sondern sich stattdessen einen Sodastream-Sprudler zu anzuschaffen. Das sei eine Verunglimpfung der Getränkeindustrie.

Sodastream, ein israelisches Unternehmen, das an der US-amerikanischen Börse NASDAQ notiert und in Österreich seit 1996 auf dem Markt ist, gibt sich empört. "Letztendlich machen wir keine einzelne Marke schlecht, sondern sagen den Verbrauchern, dass es clevere Alternativen zu Flaschengetränken gibt. Wir verstehen nicht, warum wir darauf nicht hinweisen dürfen", sagte Martin Plothe von Sodastream Deutschland am Freitag zur APA. Man wolle auf jeden Fall weiter mit Clearcast verhandeln. In anderen Ländern läuft der Spot schon.

Sodastream setzte in den ersten drei Quartalen 2012 weltweit rund 303 Mio. Dollar (234 Mio. Euro) um. (APA, 30.11.2012)

Share if you care