Daher das ständige Fragen

  • "Ich hab eine andere Allergie", sagt Handke: "Die Frauen." Der Dichter 
und seine Frau Sophie Semin.
    vergrößern 750x500
    foto: apa/barbara gindl

    "Ich hab eine andere Allergie", sagt Handke: "Die Frauen." Der Dichter und seine Frau Sophie Semin.

  • Leopold Federmair geb. 1957 in Wels,  ist österreichischer 
Schriftsteller und lebt in Japan. Für seine Übersetzungen wurde er 2011 
mit dem österr. Staatspreis ausgezeichnet. Im August erschien sein 
Essayband "Die Apfelbäume von Chaville. Annäherungen an Peter Handke" 
(Jung-und-Jung-Verlag).
    vergrößern 750x500
    foto: apa/alexander golser

    Leopold Federmair geb. 1957 in Wels, ist österreichischer Schriftsteller und lebt in Japan. Für seine Übersetzungen wurde er 2011 mit dem österr. Staatspreis ausgezeichnet. Im August erschien sein Essayband "Die Apfelbäume von Chaville. Annäherungen an Peter Handke" (Jung-und-Jung-Verlag).

Chaville, Apfelbäume, Jugoslawien und die Frauen: Der Autor Leopold Federmair über Begegnungen mit dem Dichter Peter Handke, der am 6. Dezember seinen 70. Geburtstag feiert

Aus Anlass des 70. Geburtstages, den Handke am 6. Dezember feiert.

Immer dieselbe Geschichte: Jugoslawien

Als Treffpunkt habe ich mit Handke diesmal Le Gymnase vereinbart, ein Bistro auf dem Boulevard Raspail. Der Boden ist abgetreten, die Ausstattung abgenutzt, kein Vergleich zur Eleganz der berühmten Cafés auf dem nahen Boulevard Montparnasse. Le Gymnase ist einer jener Balkan-Orte, die Handke überall in Europa aufzuspüren pflegt. In gewisser Weise gehört auch Chaville, sein Wohnort in der südlichen Banlieue, dazu. Ich setze mich draußen auf die Terrasse, nach einer Weile kommt Handke mit einem Weinglas und einem Begleiter aus dem Thekenraum. Der Mann an seiner Seite hat einen Rundbauch, er trägt einen Kaiser-Franz-Joseph-Bart und eine Brille mit dicken Gläsern. Er spricht mit starkem slawischem Akzent, lebt seit 45 Jahren in Paris und stammt aus dem Städtchen Görz (Gorice, Gorizia). Handke und er kennen sich aus dem Bistro, seit vielen Jahren ein Stammlokal der in dieser Gegend wohnenden "Jugoslawen" - Slowenen, Serben, Kroaten, "Serbokroaten", sagt der Bildhauer lachend.

Dieselbe Geschichte: Selbst ist der Mann

Handke und ich übersiedeln in eines der Restaurants auf dem Boulevard Montparnasse; seine Frau, die Schauspielerin Sophie Semin, gesellt sich zu uns. Handke sitzt mir gegenüber, so fallen mir unweigerlich die Flickereien und Stickereien am Kragen und an den Ärmeln seines Anzugs auf: Rot auf blauem Hintergrund, nicht gerade dezent, aber zu klein, um wirklich aufzufallen. Ich frage, wer den Anzug ausgebessert - oder verziert - hat. Natürlich sein Träger, der zu Hause den Garten und die Bäume pflegt, abgerissene Knöpfe annäht und sich teilweise von dem ernährt, was er in den umliegenden Wäldern und am Wegrand sammelt. Handke näht und bestickt auch alte, zerrissene T-Shirts, erzählt Sophie nicht ohne Stolz. Wer sie trägt? Alle drei Familienmitglieder, auch Léocadie, die Tochter. "Die halten aber nicht lange, zerreißen gleich wieder", fügt Handke bescheiden hinzu.

Dieselbe Geschichte: Apfelbäume

Drei stehen in seinem Garten. Wenn die Äpfel im Sommer und Herbst fallen, häuft er sie auf im Gras stehenden Holztischen zu Pyramiden. "Er hat sie selbst gepflanzt", sagt Sophie und zählt die übrigen Bäume des Gartens auf: Kirschbaum, Edelkastanie, Nussbaum, ein Birnbaum ("Sehr schwierig, die Birnbäume", sagt Handke), Haselnuss. "Haselnussstauden", winkt er ab, "gibt es da überall in der Umgebung, nicht nur bei mir." Gestern erst habe ich im Klagenfurter Musil-Institut eine Fotokopie des Obstbau-Buchs gesehen, das Handke in Chaville aufbewahrt. Geschrieben hat es sein Onkel Gregor Sivetz, der Bruder seiner Mutter und Taufpate ihres ersten Sohnes, den Handke nicht kennenlernte, weil er, Gregor, nicht aus dem Weltkrieg zurückkehrte. Das Slowenische kann ich nicht lesen, wohl aber die schöne, regelmäßige Handschrift bewundern, die mich an die Kurrentschrift meiner Mutter erinnert, deren Brüder ebenfalls im Krieg gefallen sind. Handkes literarisches Werk ist in gewisser Weise die Fortsetzung dieses Obstbaubuchs, die großen Friedensepen - so das Selbstverständnis des Autors - und die kleinen Epopöen sind Fortsetzungen jener amateurhaften slowenischen Georgica (das zweite Kapitel von Vergils Lehrbuch ist dem Obstbau gewidmet). In Die Wiederholung treibt sich der Held Filip Kobal auf den Spuren seines Bruders in Slowenien herum. Hinter der Figur des Bruders steht Handkes Onkel, der in verschiedenen fiktionalen Varianten immer wieder in seinem Werk auftaucht, zuletzt als slowenisch-kärntnerischer Partisan im Theaterstück Immer noch Sturm.

Dieselbe Geschichte: Pilze

Sie sind ein wichtiges Motiv in Ein Jahr in der Niemandsbucht und in Lucie im Wald mit den Dingsda, kommen aber auch in anderen Werken Handkes vor. Der leibhaftige Handke hegt eine Liebe zu diesen Gewächsen, die zeitweise zur Obsession geworden ist. Auf der Terrasse des eleganten Restaurants sitzend zieht er, während wir auf die bestellten Speisen warten, einen dicken Stanniolpapierknollen aus der Rocktasche, öffnet ihn und zeigt mir den Inhalt: winzige Eierschwammerl, dazwischen zwei oder drei Steinpilze, ebenfalls Winzlinge. Schon bei meinem Besuch im letzten Jahr hatte ich Handke gesagt, dass ich Eierschwammerl nicht vertrage; in dem Essen, das er damals kredenzt hatte, waren andere, für mich ungefährliche Pilze. Damals hatte ich wenige Tage später am Starnberger See ein Risotto mit Pfifferlingen gegessen. Beim letzten Bissen wurde mir klar, dass es Eierschwammerl waren. Die Sprachbarriere zwischen Österreich und Deutschland hatte mich zum Opfer werden lassen. Ich wusste, dass in vier Stunden die Koliken beginnen würden, und so war es dann auch. Diese Geschichte erzählte ich Handke und seiner Frau, und kurz darauf nahm ich das Stanniolpapier mit den Pilzen in die Hand und näherte das Ganze meiner Nase, weil ich den Duft genießen wollte. Meine beiden Tischgenossen fielen mir gleichzeitig in den Arm und riefen entgeistert: Non, non! Ich beruhigte sie, ich wolle nur riechen, und war gerührt von ihrer Fürsorglichkeit.

Dieselbe Geschichte: Frauen

"Ich habe eine andere Allergie", sagt Handke und lässt uns zwei Sekunden warten, bevor er die Antwort gibt: "Die Frauen." Sophie sieht ihn von der Seite her an, empört, spöttisch, wirklich oder ironisch empört. In Chaville lebt Handke allein, im oberen Stockwerk ist noch das Kinderzimmer, seine Angehörigen fahren oft zu ihm hinaus, aber Sophie wohnt in der Stadt, in Saint-Germain-des-Prés. "Wir haben zwei Wohnungen" : beide sagen das im Plural. Seit kurzem haben sie außerdem ein Landgut nördlich von Paris, das Geld ist ja nichts mehr wert, man muss sich etwas dafür kaufen: dieselbe Sorge, wie sie die meisten europäischen Bürger in diesen Zeiten hegen. Handke, scheint mir, braucht beides, den Abstand und die Nähe, die Einsamkeit und die Familie. Einem seiner Bücher hat er den Titel Kindergeschichte gegeben, die Mutter des Kindes ist darin kaum mehr als ein Schatten; andere Bücher sind Frauengeschichten, zum Beispiel Die linkshändige Frau. Diese Frau in der Pariser Banlieue, nicht sehr weit von Handkes heutigem Wohnort entfernt, ist eine fiktionale Verkörperung des Autors, und zugleich kann man in Bruno, dem hilflosen, aber auch zu Gewaltausbrüchen neigenden Mann, den sie verlassen hat, ein Alter Ego Handkes sehen. Handkes literarische Frauengeschichten sind Trennungsgeschichten und Abstandsgeschichten, den Auftakt zu dieser Serie bildet Der kurze Brief zum langen Abschied, wo es am Ende heißt: "Und Judith erzählte, wie wir hierher nach Amerika gekommen waren, wie sie mich verfolgt hatte, wie sie mich beraubt hatte und mich umbringen wollte, und wie wir nun endlich bereit waren, friedlich auseinanderzugehen." Die friedliche Trennung als beste realisierbare Möglichkeit zwischengeschlechtlicher Beziehungen. Ansonsten gibt es in Handkes Erzählungen aufseiten des Helden nur zweifelnde Neugier oder scheue Bewunderung für "funktionierende Beziehungen", harmonische Ehen, Familienidyllen.

Allergie gegen Frauen, aber auch Bewunderung, Faszination, ein genauer Blick für sie, dem die Kraft eignet, sie einzufangen (wie Handke in seinem Don-Juan-Buch verrät). Die Frauen, mit denen Handke längere Zeit zusammen war, waren alle Schauspielerinnen. Frauen zum Anschauen, die von sich aus Distanz fordern? Sophie Semin macht auf mich nicht diesen Eindruck, sie wirkt zugleich mädchenhaft und mütterlich, naiv und klug. Naiv neben dem Autor, der so viele Bücher geschrieben, Theater beliefert, Filme gedreht, Auseinandersetzungen geführt und, ja, Schlachten geschlagen hat; zugleich aber weltklug, nicht wirklichkeits-, wohl aber lebensnäher als er. Am fortgeschrittenen Abend führen mir die beiden einen Streit vor, Handke zuerst reserviert, dann schwungvoll, das Thema zieht die Kontrahenten mit. Meinungsstreit, auch wenn Handke sagen würde: Es geht hier nicht um Meinungen. Wer will schon Streit? Wer will schon Meinungen? Immer ist da etwas, das einen hineinzieht; man kämpft darum, verschont zu bleiben und den anderen zu schonen. Einer wie Handke kämpft immer auch gegen sich selbst. Daher das ständige Fragen in seinen Büchern, spätestens seit den 90er-Jahren, als es mit dem realen Jugoslawien und der Utopie des Neunten Landes vorbei war.

Als wir nach Mitternacht auf dem Boulevard nach Hause bzw. zu unserem Trennungspunkt spazierten, war der Missmut auch schon wieder verflogen. Zuvor hatte Handke gemeint, Sophie würde diese Diskussion nur heraufbeschwören, weil ich dabei sei, ein mehr oder minder unbeteiligter Dritter, der nötige Zuschauer für den kleinen Theaterdialog. So geht das ja auch im Leben, oft brauchen zwei einen Dritten, damit sie überhaupt über bestimmte Dinge reden können. Nachdem Schweigen eingekehrt war, Schweigen, umhüllt vom Fahrzeug- und Stimmenlärm, hatten die beiden eine Zeitlang in entgegengesetzte Richtungen geschaut. Jetzt, wo ich das Bild wieder vor mir sehe, erscheint mir dieses stille Auseinander heilsam, um nicht zu sagen: verbindlich. Der lange Abschied auf einer höheren, produktiveren Ebene.

Derselbe Zorn

"Grundwut" und "Grundzorn", diese Wörter habe ich in Büchern Handkes gelesen. Auf den Zorn, in allen Lebenssituationen als gefährlich erachtet, scheinen die Künstler eine Art Anrecht zu haben. Angry young men, angry old men, nur in der Mitte, in der Reifezeit, die im Fall Handkes die Zeit der Wiederholung, der Existenz auf dem Salzburger Mönchsberg, der Sorge für die heranwachsende Tochter ist, tritt so etwas wie Beruhigung ein, die Verwirklichung des von Stifter ererbten Sanften Gesetzes. In einem von Handkes letzten Büchern kokettiert ein alter Schauspieler mit dem Amoklauf, tatsächlich aber geht er aus der Banlieue friedlich ins Stadtzentrum, von Chaville nach Montparnasse, Saint-Germain und weiter über eine der Seine-Brücken zur Rive droite. Die Launenhaftigkeit, die Handke manchmal an den Tag legt, und die schnippischen Sprüche gegen irgendwen, irgendwas sind ein verhaltener Zorn. In diesem Buch, Der Große Fall, kommt ein Film von Clint Eastwood vor, Gran Torino, der nicht nur dasselbe Epitheton im Titel trägt, sondern auch von einem großen Fall, einem letzten Zusammenbruch erzählt, der sich auf sanfte Weise ankündigt: Ruhe vor dem Sturm, Frieden im täglichen Krieg. "Nein, nicht wie Clint", redet sich Handkes Schauspieler zu. "Nicht sich opfern für den Frieden und für eine oder überhaupt die Allgemeinheit." Handke, kein Schauspieler jetzt, sondern ein Schauender, der den bewegten Himmel und die Passanten betrachtet, die Litfaßsäule, das Werbeplakat von Paris Match: Vanessa Paradis, wer ist denn das, ach ja, diese Sängerin mit der kindlichen Stimme, " Schauspielerin", verbessert mich Handke, meinetwegen, und Johnny Depp, wer soll das sein? Handke liest, um das echte Leben zu stören, die bedeutende Nachricht ab: Vanessa und Johnny trennen sich, die Scheidung steht bevor. Oder bezieht Handke die Nachricht auf seine Frauenallergie, auf die unvermeidlichen Trennungen, auf uns hier jetzt? Oder ist alles nur Zufall, eingefädelt von einer unverwüstlichen Illustrierten? Ein argentinischer Ausdruck fällt mir ein, como jode, er nervt, geht uns auf den Geist. "Manchmal sehe ich Orakel", sagt Handke, und die Wolken werden zu Zeichen: "Du wirst den Preis nicht bekommen." Ich bin auf dem Weg nach Klagenfurt, Bachmannpreislesen, letztes Jahr hat Maja Haderlap gewonnen, die mit ihm befreundet ist ("eine gute Nacherzählung": über Engel des Vergessens). "Du wirst Zweiter", fügt er hinzu, um nicht zu streng zu wirken. Eigentlich hätte ich erwartet, dass er über den Literaturbetrieb herzieht, wie vor vierzig Jahren, als er selber Teil davon war.

Empfindlichkeit

Der Stadtlärm, das Rauschen der Großstadt. Handke empfindet es nicht als Lärm. Und die Motorräder? Der Boulevard Montparnasse ist einer der breitesten von Paris, da kann man in Ruhe lustwandeln. Wer drüben in Montmartre oder Belleville wohnt, sieht die Dinge anders, hört sie anders, fühlt sich ständig bedrängt, bedroht. Sophie stimmt mir zu, Handke bleibt bei seiner Wertschätzung des Großstadtrauschens. Und beginnt dann von seinem Kampf mit "den Japanern" zu erzählen, die seit einigen Jahren in Chaville seine Nachbarn sind, ein Filmproduzent, die Kinder sind in Paris aufgewachsen. Lärmende Jugendliche, die ihre Musiklautsprecher gegen den Autor hinter der Gartenmauer richten, der womöglich arbeiten will. Derlei Kämpfe hat Handke öfters beschrieben, zum Beispiel in seinem Epos von der Niemandsbucht, die ja die Umgebung von Chaville ist. In Die Morawische Nacht nimmt der Autor an einem Symposion über "Lärm und Geräusche" teil, in dessen Verlauf sich " Geräuschkranke" über "Geräuschabwehr" Gedanken machen. Die auditive Empfindlichkeit wurzelt bei Handke jedoch in einer allgemeineren Empfindsamkeit, einer außerordentlichen Aufnahmebereitschaft für Sinneseindrücke, die es ihm erst erlaubt, eine bestimmte Art von Literatur, von Wahrnehmungsprosa, zu schreiben. Bücher wie Die Angst des Tormanns beim Elfmeter, in denen die Umwelt zumeist als Bedrohung erscheint, und andere wie Die Lehre der Sainte-Victoire, in denen das Sehen und Hören und Riechen und Spüren (etwa beim Schwimmen in einem Fluss) ein Gefühl weltumspannender Geborgenheit ermöglichen.

Faschismus ...

... bedeutet Krieg. Diese Formel dürfte Handke gleichsam in den Körper eingeschrieben sein. Den Faschismus auf eine einsame Spitze getrieben haben die Deutschen und Österreicher. Für die meisten Nachkriegsautoren, Handke zählt in gewisser Weise noch zu ihnen, waren diese Annahmen Voraussetzungen ihrer Schreibkunst, wie unterschiedlich sie diese auch praktizierten. Auf der Terrasse des Restaurants in Montparnasse, wo Motorräder vorbeibrausen und endlos lange 91er-Busse rumpeln, erzähle ich Anfang Juli 2012 - keine Ahnung, wie ich darauf gekommen bin - vom Film Der Untergang, den ich kürzlich in einem Raum der Universität Hiroshima gesehen habe. Mein Horror vor diesen grauenhaften Witzfiguren, Hitler, Goebbels und Konsorten, hatte sich vermischt mit halluzinatorischen Wahrnehmungen, die Kriegsgeräusche des Films und die Friedensgeräusche der Wirklichkeit waren plötzlich nicht mehr trennbar. Ich musste den Raum verlassen, um kein Gesundheitsrisiko einzugehen. Handke nickt, er kennt die Gewalt der Geräusche. Ich weiß nicht, welche Bemerkung Sophie machte, jedenfalls ereiferte sich Handke, er begann, das alte Thema der Einzigartigkeit der nationalsozialistischen Verbrechen abzuhandeln. Ich selbst bin mit diesen Diskursen aufgewachsen; Sophie, die Französin, nicht. Die Unvergleichbarkeit jener Gräuel war für mich lange Zeit ein Dogma, aber irgendwann - auch die Geschichte ging ja weiter - begann ich zu zweifeln. Zu zweifeln, mehr nicht; ich habe das Dogma nicht durch ein anderes ersetzt. Und Sophie hat es nie geteilt. Andere Völker seien nicht zu solchen Gräueltaten fähig? (Nicht in dieser Form, nicht in diesem Ausmaß, mit dieser Absolutheit ...) Sophie hält dagegen. "Du redest nur so, weil er da ist" , sagt Handke und deutet auf mich. "Sonst streiten wir nie über dieses Thema." Dann bringt er das Verhalten der deutschen Regierung kurz vor dem Ausbruch der Jugoslawienkriege mit der deutschen Geschichtsschuld in Zusammenhang. Die Deutschen (und Österreicher) hätten 1991 neuerlich einen Krieg ausgelöst. Einen Krieg, der, so scheint Handke es zu sehen, an jenem Punkt noch vermeidbar gewesen wäre. Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus, diese "Ursache all meiner Schwermut", wie eines seiner literarischen Alter Egos sagt, und die Sympathie für eine jugoslawische Alternative sind in seinem Denken unauflöslich miteinander verschränkt. Die Verschränkung ist kein Trick, kein Winkelzug, sie ist in Handkes Lebenserfahrung begründet.

Versöhnung

Auf dem Weg zur Place du 18-Juin-1940, gegenüber vom hohen Montparnasse-Turm, wo ich in Paris meistens wohne, verfliegt der Zorn, die warme Nachtluft ist wie ein Geleit. Handke zieht mich an sich, jetzt ist er wirklich der große Bruder. Mein Gregor. Den Preis werde ich nicht bekommen, und das spielt keine Rolle.

Es ist spät, er will den letzten Zug nach Chaville erreichen und eilt über den Platz zum Bahnhof. Sophie geht in die andere Richtung, die Rue de Rennes hinunter, langsam, unbekümmert, ein wenig schaukelnd. Ich habe den kürzesten Weg, stehe gleich vor der Haustür. An diese Adresse hat mir Handke ein paar Mal geschrieben. Er weiß um die Bedeutung des Datums, Straßennamen und Denkmäler sind ihm wichtig. Am 18. Juni 1940 war der erste Aufruf von General de Gaulle zum Widerstand gegen die deutsche Armee, die wenige Tage zuvor Paris besetzt hatte, im Radio zu hören.     (Leopold Federmair

Bei Suhrkamp sind anlässlich des 70. Geburtstags von Peter Handke am 6. Dezember 2012 Neuausgaben von Die Angst des Tormanns beim Elfmeter, Kindergeschichte, Die Wiederholung, Versuch über die Müdigkeit und Der Große Fall erschienen.

Außerdem erscheint (bei Suhrkamp) am 10. Dezember Der Briefwechsel von Peter Handke und Siegfried Unseld (hrsg. von Raimund Fellinger und Katharina Pekta).

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 209
1 2 3 4 5
Die Publikumsbeschimpfung,

eine zeitlose und notwendige Heldentat !

Vielen Dank und alles erdenkliche Gute zum Geburtstag!

Ein Großer, und ich kenne ihn kaum, manchem Großen mache ich einen Bogen - unbegründete Ehrfurcht?

Ich hab ja noch ein paar Jahre vor mir und hoffe, dass ich nie zu alt oder altklug für Handke werde.

Ein Großer, ein Echter.

Hören Sie einfach auf, andere zu überhöhen.

Liebe Redaktion, es ist wohl nicht zuviel verlangt, die Namen der angeführten Autoren richtig zu recherchieren - die Herausgeberin der Briefwechsel heisst K. Pektor.

SATT (!) STATTGEFUNDEN (Korrektur)

Lapsus Calami:

in "Rede ist ein Faktum, Herr Federmair!" Erster Teil (02.12.2012, 18:22),
muß es im ersten Satz natürlich ... "stattgefunden" heißen!
Aber "satt" ist in diesem Falle auch nicht schlecht, sogar treffend. ;-)

PS: Das lästige, aber leider notwendige Teilen des Textes aufgrund der begrenzten
Zeichenkapazität, war doch sehr konzentrationsraubend.

Salve!

rede handkes in princeton

noch einmal (auch für herrn federmair): peter handke hat bei der tagung der gruppe 47 in princeton sich - wie es bei der gruppe 47 üblich war - nach einer lesung zu wort gemeldet und seine allzu bekannten statements abgegeben ("beschreibungsimpotenz" etc.), und dabei von einem stichwortzettel abgelesen. davon gibt es ein tondokument auf einem hörbuch und abschriften (u.a. bei georg pichler "die beschreibung des glücks", ueberreuter 2002 und in einem text-kritik-band über peter handke). später schrieb er den erwähnten text, der in konkret erstveröffentlicht wurde.

Rede oder Statement

Von einer "Rede" zu sprechen suggeriert, daß die Äußerung vorbereitet war. Sie war aber spontan und eher kurz. Handke beeindruckte in diesem Augenblick nicht durch den Inhalt des Gesagten, den viele wohl nicht genau verstanden hatten, sondern durch seinen Mut und das Äußere eines Jünglings im Beatles-Look in einem Kreis, der von älteren Männern beherrscht wurde. Die nachträgliche schriftliche Begründung des Statements ist tatsächlich hochinteressant ("Das 'Glas der Sprache' sollte endlich zerschlagen werden.") Sie zeugt von Handkes damaliger Arbeit am "Hausierer" (Dekonstruktion des Kriminalromanschemas): eine frühe Phase im Werk eines Autors, der erstaunliche Entwicklungen durchlaufen hat.

Rede ist ein Faktum, Herr Federmair! (Fortsetzung 2)

Fortsetzung 2, dritter Teil:
... von einigen Unterbrechungen (durch Zwischenrufe und Gelächter) begleitete Rede, in der er den Anwesenden und der deutschsprachigen Literatur im Allgemeinen "Beschreibungsimpotenz" vorhielt. Kurz zuvor hatte er sich nur
ein paar Notizen gemacht und war natürlich sehr aufgeregt. Doch die Intention, Spontaneität, Courage und Authentizität machen dieses Ereignis sehr wohl zu einer Rede! Davon kann man sich hörend (besser lauschend, denn die Qualität des erst unlängst aufgetauchten Mitschnitts der Tagung, läßt doch etwas zu wünschen übrig)
im Internet überzeugen.

PS: Übrigens stellt (im Ggs. zu Ihnen) Tan S. Taafl keine Behauptung auf, er verleiht lediglich seinen Zweifeln Ausdruck.

Frndl. Grüße aus Berlin!

Rede ist ein Faktum, Herr Federmair! (Fortsetzung 1)

Fortsetzung 1, zweiter Teil:
Es war sicher keine rhetorische Glanzleistung (oder in Anbetracht des Effekts vielleicht gerade das!?),
mußte und konnte es, was die damalige Konstellation und Atmosphäre vor Ort anbelangt, auch gar nicht sein. Aber es war eine aufrüttelnde und im besten Sinne provozierende Ansage, die für großes Aufhorchen sorgte, und in ihrer Wirkung und Nachhaltigkeit nicht zu unterschätzen ist.
Die Gruppe 47 tagte vom 21 - 24. April 1966 in Princeton. Peter Handke war zum ersten Mal bei einer dieser Gruppenzusammenkünfte anwesend und las selbst aus einem Kriminalroman. Nach der Lesung von Hermann Piwitt meldete er sich zu Wort, stand auf und hielt eine etwas über fünf Minuten dauernde, ...

Fortsetzung folgt!

Rede ist ein Faktum, Herr Federmair!

Erster Teil:

Nur weil SIE es nicht für eine Rede halten (IHRE zu erahnende Definition von "Rede", läßt mich gähnen),
hat sie dennoch sattgefunden. Und sie war ein Paukenschlag! Sie sind sich darüber im Klaren (?), hier nachträglich, apodiktisch eine anmaßende Bewertung (konkret eine Abwertung!) der Wortmeldung Peter Handkes (im Jahre 1966) vorzunehmen, welche zugleich hanebüchen und lächerlich daherkommt.
Sie konstatieren in Ihrer überheblichen Antwort an Tan S. Taafl (01.12. 2012, 21:10):
>>Es gab keine "Rede vor der Gruppe 47"<<, sondern "ein kurzes, nervös gestammeltes Statement ..."

Fortsetzung folgt!

Dass sich überhaupt jemand findet

der sich für die persönlichen Befindlichkeiten eines Esoterikers interessiert ist ein Rätsel.

Gut dass es ihn gibt.

Ein kultureller Lichtblick.

3 wollen lieber mehr Casting-Shows und Volksmusik.

seine literarische leistung ist unbestritten aber ein bißl einen klescher hat er schon u diese serbiengeschichte war unappetitlich.anstatt den serben zu gratulieren daß sie sich friedlich eines despoten entledigt haben dem milosevic zu huldigen war eine sauerei

Mir gefällt Handke gerade wegen seiner politischen Einstellung. Mit seiner Literatur dagegen fange ich weniger etwas an, neige ich auch mehr der Romantik und irgendetwas wie dem magischen Realismus zu, ja, und irgendein Happy End muss bitt' schön auch sein. Aber politisch hat Handke etwas getan, was eigentlich ein jeder freier Künstler (und wie war das, der Kunst ihre Freiheit?) machen sollte, sich einem verordneten Mainstream widersetzen und hinterfragen. Mag sein, dass Handke ein schlechter Schriftsteller ist, das kann ich nicht einschätzen, so belesen bin ich nicht, aber er ist wenigstens kein Ich-bin-so-super-über-allem-Intellektueller der sich um ein Glas G'Spritzten kaufen lässt.

Seine Rede vor der Gruppe 47 ...

... ist nach wie vor gültig, seine lyrischen Versuche waren eher bemüht und bei seinen Texten zum Kino bin ich nicht sicher, ob ihn das Visuelle wirklich interessiert hat. Für jemanden, der manchmal eitel und selbstverliebt rüberkommt (was ja nicht unbedingt ein Fehler ist), hat er sich ziemlich kräftig für das Werk anderer ins Zeug gelegt. Und für jemanden der älteren Generation wie mich gehört er zum Leben wie die Beatles und Muhamed Ali: wenn sie etwas gut machten hat man sich gefreut, und die Blödsinnigkeiten akzeptiert man einfach.

Es gab keine "Rede vor der Gruppe 47"

Was Sie meinen, war ein kurzes, nervös gestammeltes Statement des damals (1966) unbekannten Jungautors. Zu behaupten, "das Visuelle" habe Handke nie interessiert, ist kühn (siehe etwa die "Lehre der Sainte-Victoire" mit Cézanne im Mittelpunkt). Und die Lyrik? Handke hat insgesamt wenig davon geschrieben. Sie sind mit Ihren Handke-"Lektüren" ("eher bemüht") im Jahr 1969 stehen geblieben, bei der "Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt".

Naja, dabei war ich nicht ...

.. ich kenne nur den abgedruckten Text, und der ist ziemlich stark, auch ein halbes Jahrhundert später. Richtig ist, dass das Letzte, das ich von ihm gelesen habe, lange zurückliegt, dieser Müdigkeitsversuch, und der war auch ziemlich gut. Ich bin aber hauptberuflich kein Handke-Auskenner und möchte die wenige Literatur die ich inzwischen lese nicht auf einen Autor konzentrieren. Zum Visuellen: Cezanne ist mir nicht als Filmregisseur in Erinnerung. Ich habe mich auf die Bemerkungen zum Kino bezogen, die mich nicht überzeugen.

Handke und die Medien

Es gibt einen Mitschnitt, in einem Buch von Adolf Haslinger ist der (kurze) Text dokumentiert. Die Sache wurde von den Medien dann aufgebauscht, wie so vieles. Mir scheint, Sie erinnern sich an ein Medienthema, nicht an eine Rede. Dem jungen Handke haben die Medien in die Hände gespielt, er wußte das instinktiv zu nutzen. Später hat sich das Verhältnis verändert, die Massenmedien sieht er heute als Gegenspieler.
Cézanne, ja, der hatte wohl nie eine Filmkamera in der Hand (gegen Ende seines Lebens?), Handke aber wohl, er hat mehrere Filme gedreht. Wenders hat Texte von ihm inszeniert, "Der Himmel über Berlin" ist z.T. auf Handkes Mist gewachsen. Usw. Man muß kein Auskenner sein, aber Handke den Sinn fürs Visuelle abzusprechen...

Wäre ich zu Hause ..

.. könnte ich Ihnen die Quelle des Textes angeben. Ich denke er ist abgedruckt in einem frühen Sammelband mit dutzenden Handkefotos auf dem Buchdeckel. Vielleicht hat er das aber zeitgleich oder danach geschrieben, aber die Kernbotschaft war die gleiche, die er offenbar vor der Gruppe 'gestammelt' hat. Zum Kino: abgesprochen habe ich ihm gar nix (und dass er Johnny Depp und die Paradis kennt spricht für ihn), aber sein Zugang zum Film ist ein sehr spezifischer und weder der 'Himmel über Paris' noch 20 Jahre vorher der 'Tormann' werden in die Filmgeschichte eingehen. Beide Filme sind eben vor allem für Literatur-Afficinados interessant, weil ein bedeutender Schriftsteller beteiligt war.

Ja, dann meinen Sie etwas anderes

Das Statement in Princeton 1966 bestand aus wenigen Sätzen, Halbsätzen. Das Wort, an dem sich alle erregten, war "Beschreibungsimpotenz", viel mehr wurde damals wie heute nicht zitiert. Vielleicht meinen Sie eine andere Rede Handkes, die Büchnerpreisrede von 1973? - Nein, wahrscheinlich nicht, das Buch, das Sie in Erinnerung haben, wird wohl der Sammelband von 1969 sein, mit ein paar Automatenfotos von Handke auf dem Deckel. Ein eher kommerzielles Unternehmen, das die damalige Handke-Welle nützte, wie der Briefwechsel zwischen Handke und seinem Verleger Siegfried Unseld dokumentiert.

Nein, der Text ist sicher ...

.. aus den 60er Jahren. Muss aber den Austausch nun abbrechen, weil ich in einer abgelegenen Zeitzone und es daher schon spät ist.

sie meinen wahrscheinlich den text "zur tagung der gruppe 47 in den usa" (erschienen in "ich bin ein bewohner des elfenbeinturms", 1972; zuerst in: konkret, juni 1966).

Bingo ...

... genau so ist es. Wie gesagt, ich bin kein Experte und war bei Tagung der Gruppe nicht dabei (aus Alters- und anderen Gründen), aber ich war immer der Meinung, dass das auch der Text ist, den Handke dort vorgetrug. Aber Herr Federmeir weiss es sicher genauer.

peter handke hat bei der tagung der gruppe 47 in princeton sich - wie es bei der gruppe 47 üblich war - nach einer lesung zu wort gemeldet und seine allzu bekannten statements abgegeben ("beschreibungsimpotenz" etc.), und dabei von einem stichwortzettel abgelesen. davon gibt es ein tondokument auf einem hörbuch und abschriften (u.a. bei georg pichler "die beschreibung des glücks", ueberreuter 2002 und in einem text-kritik-band über peter handke). später schrieb er den erwähnten text, der in konkret erstveröffentlicht wurde.

Posting 1 bis 25 von 209
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.