Analyst: "Call of Duty: Black Ops 2" verkauft sich schlechter als Vorgänger

Sterne Agee: Serie verzeichnet Einbruch trotz Rekordstart

"Call of Duty: Black Ops 2" wird sich in Summe zwischen 10 und 15 Prozent schlechter verkaufen als der Vorgänger "Modern Warfare 3". Zu diesem Schluss kommt Sterne Agee-Analyst Arvind Bhatia in einer Mitteilung an die Branche (via Gameindustry). Untersuchungen der Verkaufszahlen zeigten, dass der Absatz bei manchen Händlern sogar um 20 Prozent zurückgegangen sei.

Zenit überschritten

Bhatia zufolge änderet daran auch nichts der Verkaufsrekord zum Start von "Black Ops 2" im November. Activision nahmen eigenen Angeben nach 500 Millionen Dollar innerhalb der ersten 24 Stunden ein. Ein Grund für den Rückgang könnte sein, dass "Halo 4" zur gleichen Zeit in den Handel kam, ein anderer Grund könnte sein, dass Konsumenten auf Weihnachtsangebote warten. Eine weitere Möglichkeit ist, dass das Interesse am jährlich neu aufgelegten Franchise zurückgeht. Ein Punkt, den Take 2-Chef Strauss Zelnick ins Spiel brachte. (zw, derStandard.at, 30.11.2012)

Share if you care
10 Postings
kein wunder!

ich vergleiche es jetzt mal mit MW3, dem, meiner meinung nach, mit abstand besten teil der call of duty saga.
-unfassbar schlechter sound
granaten klingen wie babypupser, maschinengewehre wie stichsägen, usw. die lautstärkenverhältnisse sind ein schlechter witz - allgemein kommt dadurch NULL stimmung auf. ganz im gegensatz zu MW3!

-server-/hostprobleme gabs schon bei MW3 aber bei BLACK OPS 2 isses um einiges schlimmer

-maps
manche maps sind einfach zu gr0ß - hallo dreckscamper ;)

-waffen
rückstoßverhalten und handling fand ich im 3er besser und relitätsnäher.

-grafik und gameplay
irgendwie zu plastisch, zu abgerundet, schwer zu beschreiben... zu comicmäßig.

ich zock wieder MW3, BASTA!

Vielleicht

will einfach nur fast keiner mehr ein Kiddie-Game spielen indem es möglich ist mit random-shots gegner zu emiminieren...
Wer einen echten Shooter spielen will spielt BF3.

bf3 ein "echter shooter". ich würde da eher arma2 sehen.
und leute denen es um die competition geht, spielen wohl eh immer noch cs 1.6.

die aktuellen mainstream shooter sind so gesehen, alle ein schas. egal ob cod, bf oder moh.

Frag mich eh wer sich freiwillig CoD (egal welche Ableger) antut, wenn es Battlefield-3 gibt? Bei letzterem ist auch die Optik um Welten besser.

ein anderer grund könnte sein,
dass sich der ableger von activision grundsätzlich schlechter verkauft, als der von infinity ward.

Du weisst aber schon das Infinity Ward Activision gehört und die anderen Teile die du meinst von Treyarch produziert werden?

es muss halt nicht immer ein neuer weltrekord sein

Black OPs hat sich besser verkauft als Modern Warfare 2

warum soll ich mir ein spiel kaufen, welches ich quasi schon vom vorgänger kenne? ohne bo2 gspielt zu haben und ohne die story zu kennen, tippe ich auf die story - terrorist stielt pläne/bombe/virus/computervirus, supermega-sondereinheit hetzt um die welt und will ihn stoppen.
da lob ich mir farcry. urlauber werden von pirat gefangen genommen, flüchtet und will seine freunde befreien :-) gabs sowas schon mal? ich weiß es net, für mich ist's neu - und gut!

Der wirkliche Grund:

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass das Game immer schlechter wird.

Zu teuer für reine Einzelspieler, zu schlecht für Multiplayer!

Gut so! Denn wer unfertige Spiele auf den Markt wirft, hat auch nichts anderes verdient!

bei aller kritik an cod

... das ist völliger blödsinn was du da sagst,

weder dieses spiel (noch sonst irgendein COD-teil) kam "unfertig" auf den markt, über story lässt sich streiten, aber das gameplay wird nur besser/oder gleich gut, der multiplayer bietet gute 50std aufwärts spielzeit und wird von jahr zu jahr besser (vor allem nun mit bo2)

wenn activision, vlt abseits von anspruchsvoller story, irgendwo was richtig macht, dann bei der cod-reihe ... man kriegt sehr viel fürs geld, vorausgesetzt man nutzt den multiplayer.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.