Stabiles Halbjahresergebnis für Schlumberger

30. November 2012, 11:54

Startendes Weihnachts- und Silvestergeschäft entscheidet über "Sieg oder Niederlage" im Gesamtjahr

Wien - Die börsenotierte Sektkellerei Schlumberger hat ihr Betriebsergebnis im traditionell schwachen 1. Halbjahr 2012/2013 per Ende September mit 83.000 Euro im Vorjahresvergleich (82.000 Euro) stabil gehalten. Noch ein Jahr davor hatte das Halbjahresergebnis 570.000 Euro betragen. Der Umsatz sank im Halbjahr 2012/2013 verglichen mit der Vorjahresperiode von 96,3 auf 86,6 Mio. Euro.

Der Umsatzrückgang sei vor allem auf eine ergebnisneutrale Umstrukturierung in Deutschland zurückzuführen, teilte das Unternehmen am Freitag ad hoc mit.

Positiver Ausblick auf Gesamtjahr

Erste Trends und Prognosen fürs laufende Weihnachtsgeschäft würden einen positiven Ausblick aufs Gesamtjahresergebnis zeigen, teilte die Firma mit. An den Zielen im laufenden Geschäftsjahr, die eine positive Entwicklung in Umsatz und Absatz vorsehen, werde daher festgehalten, hieß es vom Vorstand. Jetzt beginne die "wichtigste Zeit unseres Wirtschaftsjahres", die über "Sieg oder Niederlage" entscheidet.

Das Gesamtergebnis bezifferte der Hersteller alkoholischer Getränke mit 254.000 Euro (1. Halbjahr 2011/2012: minus 263.000 Euro).

Die liquiden Mittel sanken zum 30. September von 2011/2012 736.000 Euro auf nunmehr 467.000 Euro.

Die geplante Abspaltung des Kräuterspirituosen-Geschäfts in die noch zu gründende Gurktaler AG (Gurktaler Alpenkräuter, Leibwächter) und der verstärkte Fokus auf Schaumwein und Kräuterspirituosen rüste das Unternehmen organisatorisch "für ein geplantes weiteres Wachstum".

Die Beteiligungsabspaltung soll verhältniswahrend erfolgen. Aktionäre sind danach an der neuen Gesellschaft im gleichen Verhältnis wie an der Schlumberger AG beteiligt. Das Vorhaben ist noch in einer HV abzusegnen und zum Jahresende wirksam werden. (APA, 30.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.