T-Mobile startet breiteres Windows-8-Angebot

30. November 2012, 11:30

Ab Dezember Samsung Ativ Smart PC, Smartphone Ativ S und HTCs 8S erhältlich

T-Mobile bietet ab Dezember das Samsung Ativ S und das HTC 8S mit Windows Phone 8 an. Daneben nimmt der Provider auch das Windows-8-Tablet Ativ Smart PC in sein Portfolio auf. Die Geräte von Samsung wurden im September auf der IFA in Berlin vorgestellt.

Windows Phones

Das Ativ S bietet ein 4,8 Zoll großes Super-Amoled-Display, einem 1,5 GHz getakteten Dual-Core-Prozessor, eine 8-Megapixel-Kamera, WLAN, GPS und einen NFC-Chip. Neben dem Ativ S und dem HTC 8X hat T-Mobile auch das HTC 8S in sein Portfolio aufgenommen. Alle Modellen werden mit entsprechendem Tarif ab 0 Euro angeboten.

Tablet-Bundle

Den Ativ Smart PC mit 11,6 Zoll großem Display, Atom-Prozessor und mitgelieferter Tastatur bietet das Unternehmen um 399 Euro zusammen mit dem Tarif All Inclusive Tablet an. Monatlich fallen dafür 35 Euro an.

Marketing

T-Mobile hat zum Marktstart der Geräte eine Kooperation mit Microsoft und Samsung geschlossen, die eigene "Windows 8 Erlebniswelten" in den Shops des Unternehmens vorsieht. Ein stärkeres Windows-Lineup hat zuvor auch A1 angekündigt. (red, derStandard.at, 30.11.2012)

Share if you care
2 Postings
"T-Mobile startet breiteres Windows-8-Angebot"

die überschrift sagt schon, dass die pleite werden

hm. die Tarifkosten über 2 Jahre..

...sind dann ziemlich genau der Kaufpreis für das ATIV (vergl. z.b. http://www.edustore.at/de/Artike... C-ATOM.htm ) - zinsen mal beiseite genommen. Ob dann die 399,- für 2 Jahre Datentarif nicht ein bisserl üppig sind ? OK - bequemer mag es sein, alles aus einer Hand zu haben....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.