Urteil in Den Haag: Die Moritat von Haradinaj

Kommentar |

Der Groll in Belgrad ist nach dem Freispruch gewaltig

"Denn ein Haifisch ist kein Haifisch, wenn man nichts beweisen kann", heißt es in der Moritat von Mackie Messer in Bertolt Brechts Dreigroschenoper. Selten trafen diese Verse so sehr zu wie im Fall von Ramush Haradinaj. Zumindest aus der Sicht der Serben. Der serbische Staatsanwalt für Kriegsverbrechen hat es den Serben so erklärt: Es konnte niemand gegen Haradinaj aussagen, weil alle Zeugen getötet worden sind.

Der Groll in Belgrad nach dem Freispruch ist gewaltig. Zumal sich die Empörungswelle nach dem Urteil gegen die kroatischen Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac noch gar nicht gelegt hat. Die Entrüstung ist umso größer, als in beiden Fällen die Richter des Tribunals feststellten, dass Verbrechen an Serben begangen worden seien, nur dass die Angeklagten mit ihnen nicht in Verbindung gesetzt werden könnten. Zu Recht stellt man in Serbien die Frage: Wird überhaupt jemand wegen der serbischen Opfer zur Rechenschaft gezogen?

So entsteht in Serbien der Eindruck, dass es sich um Siegerjustiz handelt. Das Tribunal erscheint als ein politisches Instrument des Westens - jenes Westens, der sich auf der Seite der Kroaten und der Kosovo-Albaner aktiv am Krieg beteiligt hatte. Nur scheint den Serben niemand mitgeteilt zu haben, dass Serbien die Kriege in Kroatien und im Kosovo verloren hat. Daher die umso größere Wut, daher auch der wachsende EU-Skeptizismus. (Andrej Ivanji, DER STANDARD, 30.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2

"Nur scheint den Serben niemand mitgeteilt zu haben, dass Serbien die Kriege in Kroatien und im Kosovo verloren hat."

Doch, doch. Sooo dumm sind die Serben auch wieder nicht, Herr Ivanji.

Es ist nur immer wieder etwas irritierend, wie intensiv jemand einerseits moralische Überlegenheit und Unparteilichkeit propagieren kann und andererseits exakt konträr zu seinen Aussagen lebt und handelt.

Aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran.

Zumindest gibt es ein "Zu Recht stellt man in Serbien die Frage...", ist auch auch ned schlecht, macht die Verbrechen fast schon wett.

Einige Postings lassen mich verzweifeln.
Ursache und Wirkung.
Und gestörte Wahrnehmung.
Und mangelhafte Aufarbeitung.
Und absoluter Realitätsverlust.
Eigentlich bei diesem Thema der Normalzustand.

...Ihr Posting bringt (wahrscheinlich nicht nur) mich zum verzweifeln... Was wollen Sie sagen, behaupten, kritisieren, anmerken, aufklären, beitragen...? Es wäre auf jeden Fall leichter für uns Leser, wenn man eine Meinung in möglichst klaren Sätzen schreibt oder wenigstens in irgendeiner Form ein Substantiv verwendet, dass man weiß wer was Ihrer Meinung nach gemacht hat oder auch nicht.

Wenn man einen Krieg mit Bomben und Raketen beginnt,welche Antwort darf man erwarten ?
Wenn man strategische Ansiedlungen vornimmt,darf man sich über Revanchismus wundern ?
Wenn Völker einen politischen Verband verlassen wollen,steht diesen das nicht zu?

...und wieder: wenn "man" einen Krieg mit Bomben... Wen meinen Sie? Wer hat was, wem und wann angetan und auf welcher Grundlage/Quelle basiert es? Welche Völker wollten in welchen politischen Verband nicht sein? Die Kroaten in Jugoslawien, die Serben in Kroatien, die Kroaten in Bosnien usw.? Wer hat Ihrer Meinung nach mehr, weniger oder kein Recht auf Separation? Etwas, einfach als unumstößliche John Wayne-mäßige Schwarz/Weiss Tatsache zu definieren lässt keinen Spielraum für einen objektiven Meinungsaustausch und ist schon gar nicht hilfreich Vergangenes aufzuarbeiten.

Kriegstreiber war die Regierung Milosevix,die ersten Bomben wurden von Serbien,abgeschossen,Die Kraina wurde strategisch mir Serben beschickt,und wenn Kosovo und Montenegro keine Lust mehr hatten imserbischeb Hoheitsgebiet zu verbleiben,steht es ihnen einfach zu.
Daß die angegriffenen Kroaten nicht die englischen Regeln guten Benehmens eingehalten haben,wer kann es ihnen verdenken.
Natürlich haben Sie recht,daß man nicht aufrechnen,beharren auf versteinerten Standpunktensoll,weil dies nicht zu zumindest einemhalbwegs aushaltbaren Zustand führt.
Aber das gleiche gilt auch für das ewige ,aus meiner Sicht einseitige Gejammer über Ungerechtigkeit der serbischen Seite.

...hmm - die Regierung Milosevic ist Einer (!) der Hauptverantwortlichen (ja das glaube ich auch). Aber, man muss andere Personen, Gruppierungen etc. auch erwähnen sonst ist es nur parteiisch oder sogar ignorant. Sie schreiben vereinfachend: "die ersten Bomben wurden von Serbien abgeschossen" - egal welche Chronologie ich mir anschaue... ich finde nichts, was Ihre Aussage in dieser Form bestätigt. Vielleicht sollte man sich einzelne Kampfhandlungen und deren Vorgeschichte im Detail anschauen um nicht plump argumentieren zu müssen...

Die Mutter unserer Feundin lebte und lebt in Suchopolje.Sie ist Zeugin des Geschehens.

Wir selbst haben unser Urlaube immer in der Nähe von Koprovnice verbracht,ich habe zum Spass in einer Band aus Varazdin gesungen,und die Bandmitglieder haben mir berichtet,daß mindestens eine verirrte Rakete in Varaszdin eingeschlagen hat.
Es gab auch Presseberichte ,die dies bestätigten.

Ich denke,das ist Information und Bestätigung genug.

...die Stadt heißt Koprivnica, sie können auch Kopreinitz sagen weil vor langer Zeit auch deutschsprachige Menschen dort gelebt haben. Aber wenn wir schon einmal in der Gegend sind... fragen Sie einmal wie viele serbisch orthodoxe Einwohner früher dort gelebt haben und wie es den paar die übrig geblieben sind heute geht. Gerade in der Gegend rund um den Berg Kalnik werden Sie auch sehr interessante alte Geschichten über Ustaschas und Partisanen hören wenn sie zuhören wollen. Aber eine verirrte Rakete weit außerhalb des umkämpften Gebiets sagt eigentlich.... nichts?!

...strategische Beschickung der Krajina und pure Aggression... klingt äußerst derb im Gegensatz zum (ihrer Meinung nach durchaus verständlich unsportlichen) bloßem Verteidigen der Gegenseite. Ich wiederhole mich zwar, aber ist das nicht gar ein bisschen stark vereinfachend und möglicherweise vorurteilsbehaftet? Einseitiges Gejammer nur einer Seite, immer und immer wieder zu attestieren zeugt auch nicht gerade von überschäumender Objektivität...

Noch ein Nachsatz:wirklich Grund zur Klage hat Bosnien.Herzegowina.
Nicht nur auf Grund der entsetzlichen Progrome,der damals bestehenden Gefahr durch Kraoten und Serben zerrissen zu werden,sondern auch aus der mangelnden Hilfestellung sowohl der Kroaten und Serben,sondern auch der EU und der UNO,sowohl wirtschaftlich als auch politisch.
Teile dieser Region können sich nicht erholen(kein Strom.keine Zufahrtsstrassen) weil man ihnen dies einfach nicht zugesteht.Hier wäre eine Lösung viel dringender.

Sehr geehrter Herr Bachl

Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen: ich glaube, Sie haben wenig bis nichts über den Balkan gelesen und waren auch nicht wirklich oft dort.

Zu Bosnien: Dayton ist inzwischen einfach nicht mehr brauchbar. Da muss man was Neues ausverhandeln. Was auch immer das sein mag. Aber die gegenseitige Blockiererei und der unglaubliche Verwaltungsapparat steht einer Entwicklung wirklich entgegen.

Zum Kosovo: diese ewige Rumlamentiererei der Kosovo-Albaner, wie schlecht es ihnen doch gegangen ist und wie unterdrückt sie wurden, ist einfach nicht mehr auszuhalten. Jetzt haben sie ihren eigenen "Staat" und bringen nichts auf die Reihe. Und zwar seit langer, langer Zeit. Fahren Sie mal mit einem Auto über einen Grenzübergang in den Kosovo. Viel Spaß

Ich bin meiner Meinung vorzüglich und ausführlich über die Geschichte des Balkans informiert.
Und was die Kosovaren aus ihrem Gebiet machen,auch wenn es uns nicht gefällt ist deren Sache.

oops, dieser Meinung waren aber viele im Jahr 1999 nicht. Und sind es heute noch nicht, mit Verlaub.

Sehen Sie sich nur an, was alles verscherbelt wird im Kosovo an nicht unmaßgebliche Menschen in den Vereinigten Staaten. Das müssten Sie ja wissen, Sie sind ja vorzüglich darüber informiert

...natürlich ist eine einseitige Meinung auch eine Meinung... aber bitte behaupten Sie nicht, objektiv oder vorurteilsfrei zu sein. Über den Balkan sich von hier aus nur zu "mockieren" oder zu "aloisen" ;) hat einen bitteren Beigeschmack...

Jetzt hauts mi vom Hocker.Sie verkehren doch die Tatsachen und stimmen in eine einseitige Wehleidigkeit ein.
Über die unerfreuliche Entwicklung im Kosovo stimme ich Ihnen ohnehin zu.
Aber ich mockiere mich nicht,und ich aloisiere nicht.
Im Gegenteil.ich rücke nur einigen Einseitigkeiten gerade.Weil ich finde,über ein so schreckliches ,mehere Jahre dauerndes Ereignis sollte man doch wahrheitsgemäß äussern.und das schien mir nicht der Fall.
Meine Nachbarin,ca.30 Jahre,Bosnierin,hat meherer Familienmitglieder verloren und ist bis heute traumatisiert.
Glauben Sie wirklich,daß ich schlecht informiert bin
und oberflächlich urteile ?
Nicht bös sein,aber jetzt reichts mir wieder für heute

...niemand verdreht hier Tatsachen. Manche Tatsachen zu ignorieren oder sogar ins jämmerlich Lächerliche zu ziehen kommt von Ihrer Seite. Mit der Nachbarin bestätigen Sie, dass die Informationen auf denen Ihre Meinung basiert "nur" subjektiv und unvollständig sind.

Aha, ihre Nachbarin. Soso. Also wenn sie Bosnierin ist, so wie sie sagen, nehme ich an, sie ist MUSLIMISCHE Bosnierin.

Sie bewerten den Balkan, weil sie eine Nachbarin haben, die Bosnierin, wahrscheinlich muslimischen Glaubens, ist. Da sind sie ja wirklich ein Balkankenner.

Ich nehme sie mal mit auf den Balkan. Nach Kroatien (viele Bekannte), nach Serbien (Verwandte, obwohl ich ein Bio-Ösi bin, und Bekannte), nach Bosnien (nahe Bekannte), in den Kosovo (wenige Bekannte) und nach Montenegro. Dann können Sie mir ja Ihren Balkan erklären.

hä?

"So entsteht in Serbien der Eindruck, dass es sich um Siegerjustiz handelt."

Und zwei Sätze weiter:
"Nur scheint den Serben niemand mitgeteilt zu haben, dass Serbien die Kriege in Kroatien und im Kosovo verloren hat."

Also was jetzt: wissen die Serben nun, dass der Sieg nicht ihrer war oder wissen sie es nicht?

Und was will der Autor mit diesem zweiten Satz sagen?

Der Autor will sagen

dass es sich um Siegerjustiz handelt.

Ich verstehe schon das die Serben sich aufregen, aber eigentlich brauchen sie sich nicht beschweren. Es war ja jetzt wirklich nicht schwer zu durchschauen, dass die Sprüche mit der Gerechtigkeit von unabhängigen Gerichten nur ein billiger Schmäh waren. Sie hätten halt konsequent sein müssen und nicht mit den Haager Tribunal zusammenarbeiten sollen. Aber sie haben sich halt über den Tisch ziehen lassen. Das ist vorbei. Sie können maximal für die Zukunft die Konsequenzen ziehen.

Kapital und die Serben

Keine besonders neue Erkenntnis, dass Geld die Welt regiert, aber im Fall der Serben immer wieder tragi-komisch untermauert. Naiv, zu anständig, ohne Kapitalpotenz und ohne Lobby, das sind die Serben -in der heutigen Welt fatal.
Kosovo als Drogenumschlagplatz Nummer 1, regiert durch skrupellose Mafia und Kriegsverbrecher sowie an die USA verkauftes Land wird immer geschützt werden. Kroatien ist EU Land und damit zur rechten Zeit protegiert worden.
Bleibt zu hoffen, dass es bald ein zentral regiertes Europa der autonomen Regionen gibt, wo Nationalismen in den Hintergrund rücken und Transparenz vereinfacht wird.

Da gibt...

es ein sehr zutreffendes Wort dafuer: SIEGERJUSTIZ!!!!!
Und noch einen Guten Rat an die Serben: Bleibt um Himmels willen aus der EU!! Denn ansonsten werdet ihr
noch mehr bestraft!!!

Wer will die in der EU?

Ist doch völlig irreal, dass wer für deren Aufnahme stimmt?

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.