Das virtuelle Mobilfunknetz aus dem Burgenland

29. November 2012, 22:14

I-New erhielt Großauftrag des Mobilfunkers Virgin Mobile - Ex-Telekom-Chef Boris Nemsic an Firma beteiligt

Wien - Wer oft bei derselben Tankstellenkette tankt, bekommt Guthaben auf seinem Handy gutgeschrieben. Diese Marketingmaßnahme habe die Kundenbindung eines türkischen Betreibers mehr als verdoppelt. Ganze Familien könnten dort, wo Handyverträge in Relation zum Wohlstand weniger günstig sind als in Österreich, mit dem Benzinverbrauch eines Autos telefonieren.

Technik für Untermieter in Mobilfunknetzen

Peter Nussbaumer erzählt mit solchen Beispielen von seinem Geschäftsfeld. Sein in Mattersburg in Burgenland ansässiges Unternehmen I-New liefert eine Technik, mit der die Untermieter in Mobilfunknetzen, also sogenannte virtuelle Netzanbieter, auf die gemietete Infrastruktur zugreifen können.

Nicht nur Mobilfunkdiskonter gehen mit gemieteten Netzen und günstigen Preisen auf den Markt, künftig werden auch Banken, Versicherungen oder Supermarktketten als Mobilfunkprovider auftreten, ist er überzeugt. Die britische Tesco würde bereits Kunden in ihrer Umgebung über günstige Gemüseangebote informieren. Für günstiges Telefonieren muss man gezielte Werbung in Kauf nehmen - Datenschützer werden nicht gerade Freude mit der Entwicklung haben.

Virgin Mobile

Im Moment macht I-New Geschäft in Südamerika. Virgin Mobile, Pionier unter den virtuellen Mobilfunkanbietern, startet seinen Prepaid-Dienst am Montag in Kolumbien. Wie zuvor in Chile beliefern die Burgenländer den Konzern des britischen Milliardärs Richard Branson mit virtueller Mobilfunktechnologie. Nächstes Jahr sollen weitere Länder, inklusive des Millionenmarkts Brasilien, an die Reihe kommen.

Man habe nicht lockergelassen und der Termin sei eine Gefälligkeit von Virgin gewesen, erinnert sich Nussbaumer im Standard-Gespräch. "Sie wollten, dass wir präsentieren und uns dann nie wieder sehen." Aber noch beim ersten Termin gab es den Zuschlag. Die Kunden seien gewohnt gewesen, dass die Dienste einer virtuellen Mobilfunktechnologie, von der Abrechnung über die Mobilbox bis zur Callcenter-Software aus mehreren Anlagen verschiedener Anbieter bestehen und viel Raum und Implementierungszeit benötigen. Der Vorteil von I-New: Alles sei auf eine Plattform gepackt. Die Technik des gesamten Betreibers passe in einen größeren Kasten und werde in wenigen Monaten geliefert.

60 Mitarbeiter

Der Effekt: Täglich kämen zwei Anfragen herein, der Umsatz betrug im Vorjahr 4,2 Millionen Euro. Heuer soll es doppelt so viel sein. I-New beschäftigt mittlerweile 60 Mitarbeiter. Qualifizierte zu finden, die auch Einsatz bringen, sei nicht leicht, immerhin sei aber die Fachhochschule Eisenstadt eine "Fundgrube".

Weiteres Geschäft bahnt sich in Österreich an. Wenn die Orange-Übernahme durch Hutchison ("3") durchgeht, wird der Konzern sein Netz für UPC als virtuellen Anbieter öffnen. Hutchison selbst hat es vor dem Netzausbau auch so gemacht, die Chinesen mieteten sich bei A1 ein. Man sei diesbezüglich bereits "in intensiven Gesprächen", sagt Nussbaumer, der überlegt, selbst als virtueller Anbieter aufzutreten. "Das wird kommen." Grenzenlos scheint das Geschäft, wenn einmal Maschine mit Maschine kommuniziert und vom Auto bis zur Straßenlaterne alles "im Web hängt". (Alois Pumhösel, DER STANDARD, 29.11.2012)

 

Link

I-New

Share if you care
17 Postings
Nicht eine einzige Krawatte in den Bildern!

Casual Friday! :-D

das nenn ich mal einen visionär

10 jahre nachdem eine supermarktkette als provider aufgetreten ist, teilt er uns mit, dass in der zukunft auch die als provider auftreten werden.
das eine versicherung in den nächsten jahrzehnten handytarife vertickt wage ich allerdings zu bezweifeln.

aber naja... was will man von jemandem erwarten, dem kein originellere name als i-new einfällt?
irgendwie disqualifiziert sich für mich alles was langweilig mit "i" beginnt von selbst...

Vertroll dich und komm zurück wenn du eine international agierende Firma mit 60 Mitarbeitern und >4 Mio EUR Umsatz aufgebaut hast.

Wow - ein Sudderant wie

er im Buche steht. Dein Leben ist sicher erfüllt und wahnsinng aufregend, oder? #Trashposter

Schon mal überlegt

was der Name - wenn man ihn ausspricht - übersetzt heißt?

Oder ist das jetzt zuviel fürs Nachdenken?

du änderst deinen Namen ja auch nicht, Kevin...

ich glaube ich dass die unternehmen die von I-NEW kaufen wohl mehr als den namen bewerten, egal ob der mit i beginnt oder nicht.

Ich wünsche der I-NEW jedenfalls weiterhin viel Erfolg!

Ahnungslosigkeit und Schwachsinn

offensiv zur Schau gestellt - wunderbar!

ja der Neid...

selbst wahrscheinlich noch nichts auf die Reihe gebracht...

Peter Nussbaumer Fa. I New

Wer sich mit diesem Firmengründer, Peter Nussbaumer zusammensetzt, hat einen Vorteil schon in derTasche.
Da auch ich während ich noch aktiv gearbeitet habe auch mit Herrn Peter Nussabumer in Verbinung gekommen bin kann ich eines bestätigen, es gibt entweder ehrlich und gerade von vorne weg, leider hatte ich zu dieser Zeit einen Filialleiter der unfähig war und auch heute noch ist sowie auch sämtliche guten moralischen Grundsätze nicht vorhanden waren. Peter Nussbaumer ein Mann der weis wovon Er spricht und zu dem Gesagten immer steht.
Alles Gute und viel Erfolg wünscht Dir Leo.

künftig beim Mäci:

"Darfs noch eine Apfeltasche oder ein Mobiltelefon sein? Bei 2 Apfeltaschen gibts ein Smartphone im Kombiangebot um 20€ dazu"

“ künftig werden auch Banken, Versicherungen oder Supermarktketten als Mobilfunkprovider auftreten,“

Ja, DARAUF hat die Welt gewartet ;o)

Aber Gratulation zum Erfolg!

Horrorszenario

Provider: BAWAG

Die BAWAG war einmal Miteigentümer von MaxMobil.
Mit dabei waren auch die Krone, Raika, BLB usw. mfg

Ja genau, das Ö-Call Konsortium.
Sie nannten sich schon lange max.mobil, stand auf den Parkplätzen in der Kelsenstraße noch immer Ö-Call. Lange her....

a-ring-a-ring-a-ring-a-
ring-a-dothemax
*seufz*

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.